Anzeige
27. August 2015, 12:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fintech-Power für mehr Transparenz?

Immer mehr Fintechs strömen auf den Markt für Versicherungsberatung. Laut der Unternehmensberatung Simon-Kucher & Partners bieten sie perspektivisch “eine echte unabhängige Beratung an”. Spannend bleibt die Frage, ob die kleinen, digitalen Start-ups ihrem Anspruch, echte Transparenz am Markt herzustellen, gerecht werden können.

Fintech-Power für mehr Transparenz?

Fintechs können mittelfristig mehr Transparenz in den Versicherungsvertrieb bringen, glauben die Berater von Simon-Kucher & Partners.

Dr. Dirk Schmidt-Gallas, der bei Simon-Kucher & Partners den Versicherungsbereich leitet, sieht bei den Marktneulingen durchaus das Potenzial, für mehr Transparenz im Versicherungsmarkt zu sorgen.

Hingegen eigne sich die Honorarberatung nicht als “der Heilsbringer”, für den sie von einigen Marktteilnehmern gehalten werde, so Schmidt Gallas, denn nicht alle seien der Meinung, dass durch die Honorarberatung auch die Beratungsqualität steige.

Zweifel am vermeintlichen Heilsbringer Honorarberatung

Dies gelte insbesondere in Bezug auf die niedrigen Einkommenssegmente, betont der Versicherungsexperte, “und genau aus dieser Richtung kommt auch Schützenhilfe für die Kunden”.

Besonders kleine, digitale Start-ups böten perspektivisch “eine echte unabhängige Beratung”. Im Gegensatz zu heutigen Online-Auftritten der traditionellen Versicherer und Makler wirkten diese für den Kunden transparent und verständlich.

Im Fokus der Fintech-Unternehmen Fairr, Friendsurance oder dem Online-Versicherungsmakler Clark steht vor allem die Entwicklung neuer Vergütungskonzepte. Diese reichen von einem einfachen “Geld zurück bei Schadenfreiheit” bis hin zu einer transparenten Anzeige der Provisionshöhe.

Vor diesem Hintergrund erteilen die Simon-Kucher-Berater den Versicherern den Rat, “gerüstet” zu sein und jetzt an ihren Makler-Strategien zu arbeiten. (nl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...