28. Juli 2015, 09:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Jedes Kundengespräch dokumentieren”

Volker Premm, Geschäftsführer für Sach-, Haftpflicht- und Unfallversicherung des Versicherungsmaklers SecuRat, spricht mit Cash. über Haftungsrisiken bei der Vermittlung von Gewerbeversicherungen und der Digitalisierung des Mittelstandes.

Premm-gewerbe in Jedes Kundengespräch dokumentieren

“Der Zugriff auf Kundendaten sowie Risikoinformationen und deren Weitergabe unter den Geschäftspartnern muss heute überall und schnell erfolgen können”.

Cash.: Das Produktangebot in der Gewerbeversicherung ist breit gefächert – von der Basisabsicherung bis zu Detaillösungen ist vieles möglich. Wie sollte sich ein Betriebsinhaber diesem oftmals unbekannten Terrain nähern?

Premm: Der Betriebsinhaber kann das ohne eine qualifizierte externe Beratungsleistung für sich nicht meistern. Er sollte bis zu drei externe Versicherungsvermittler ansprechen. Meiner Meinung nach nur Versicherungsmakler, keine Ausschließlichkeitsagenten eines Versicherers, da nur der Versicherungsmakler über eine Vielzahl von Produktangeboten verfügt. Der angesprochene Versicherungsmakler bittet den Betriebsinhaber zur Betriebs- und Risikoanalyse und anschließend zur Abgabe von Lösungsvorschlägen.

Der Betriebsinhaber wird bereits in der strukturierten Vorgehensweise bei der Bedarfsanalyse den qualifizierten von einem weniger qualifizierten Versicherungsmakler unterscheiden können. Diese Unterschiede verfestigen sich bei der Präsentation von Lösungsvorschlägen mit den unterschiedlichen Preis-/ Leistungsinhalten der Produktanbieter. Der Verband der deutschen Versicherungsmakler e.V. (VDVM) bietet auf seiner Homepage eine Adressliste aller qualifizierten Versicherungsmakler an.

Seite zwei: “Jedes Kundengespräch dokumentieren”

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Sehr geehrter Herr Klein,

    wie lange mag es noch dauern, bis der letzte Meinungsträger unserer Branche den weißen Schimmel der “Kundenklientel” aus seinem Sprachschatz verbannt?

    Mit freundlichen Grüßen aus Köln

    Michael J. Charles

    Kommentar von Charles — 30. Juli 2015 @ 07:50

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Krankenkassen fahren Milliardenplus ein

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr ein Finanzplus von rund 1,4 Milliarden Euro eingefahren. Das Geldpolster der Kassen ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur auf 15,9 Milliarden Euro gestiegen.

mehr ...

Immobilien

Aktuelle Niedrigzinsen nicht ausschlaggebend für Immobilienkauf

Die historisch niedrigen Zinsen spielen keine herausragende Rolle bei der Entscheidung für den Kauf einer Immobilie, so das Ergebnis einer Studie von Immowelt. Viel gewichtiger sind andere Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

Verhaltensanalysen sind wichtiger denn je

Cash. sprach mit Iwan Brouwer, Kapitalmarktexperte bei NNIP, über Chancen und Risiken im Multi-Asset-Bereich. Dabei stellt er die neusten Trends in diesem Sektor vor.

mehr ...

Berater

Hamburger Sparkasse gestaltet ihr komplettes Filialnetz neu

Mit einem neuen Filialkonzept will die Hamburger Sparkasse Menschen animieren, in die Filialen zu kommen “auch wenn sie gerade keine Geldgeschäfte brauchen”. Das Filialnetz werde in den kommenden Jahren zwar leicht schrumpfen, soll aber das größte in Hamburg bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...