Anzeige
29. Juni 2015, 09:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ein Fehler kann die Existenz bedrohen”

Michael Schillinger, Vertriebsvorstand der
INTER Versicherungsgruppe, erwartet, dass sich der Wettbewerb im Kompositgeschäft weiter verschärft. Im Interview erklärt er, warum der Markt für Gewerbeversicherungen trotzdem interessant bleibt, mit welchen Risiken Unternehmen heute konfrontiert sind und was die Kunden besonders an seinem Haus schätzen.

Gewerbeversicherungen

“Hackerangriffe sind schon lange keine Seltenheit mehr.”

Cash.: Von der einzelnen Maschine bis hin zu komplexen IT-Systemen können Unternehmen heutzutage fast alles versichern. Welche Strategie favorisiert die INTER-Detaillösungen oder die Absicherung existenzieller Risiken?

Schillinger: Wir wollen Betrieben helfen, sich umfassend und individuell gegen Schäden abzusichern. Das ist gerade für kleine Unternehmen entscheidend. Ein Fehler kann hier schnell existenzbedrohende Folgen nach sich ziehen, im schlimmsten Fall bedeutet er das finanzielle Aus. Wie groß das Risiko ist, wollen wir neuen Kunden vor Augen führen. Um ihnen einen umfassenden Schutz zu bieten, ergänzen und optimieren wir unsere Produkte regelmäßig. Davon profitieren neue INTER-Kunden ebenso wie unsere langjährigen Bestandskunden. Bei der INTER erwarten wir im Gewerbebereich echtes Neukundengeschäft, sehen durch unsere Tradition als Personenversicherer aber auch großes Potential in unserem Bestand.

Mindestens so facettenreich wie die Produktpalette kommt die Kundenklientel in der Gewerbeversicherung daher. Wie stellen Sie sicher, dass sowohl der Existenzgründer als auch der Großbetrieb mit seinen individuellen Bedürfnissen optimal betreut wird?

Durch die traditionelle Nähe zum Handwerk gehört die INTER im Gewerbebereich zu den etablierten Versicherern. Wir legen seit jeher einen besonderen Schwerpunkt darauf, Betriebsinhaber mit leistungsstarken Konzepten abzusichern. Unsere Produkte überarbeiten wir daher regelmäßig und passen sie an den sich stetig ändernden Bedarf des Marktes an. Gleichzeitig wandeln sich durch gesetzliche Regulierungen – etwa durch das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) oder die Provisionsdeckelung in der Krankenversicherung – auch die Geschäftsmodelle der Vermittler. Das alles führt zu einer Fokussierung auf das Gewerbekundengeschäft. Die INTER ist hier sehr gut aufgestellt mit starken Produkte wie beispielsweise unsere neue Betriebshaftpflichtversicherung für Betriebe aus dem Handel, dem Handwerk, der Dienstleistungsbranche oder dem sonstigen Gewerbe (HHDG). Wir bieten den Kunden erstklassigen Schutz zu fair kalkulierten Preisen – je nach Bedarf als Exklusiv- oder Premium-Variante. Dieses flexible und umfassende Konzept überzeugt Kunden und Vertriebspartner gleichermaßen.

Seite zwei: “Die Digitalisierung verändert die Anforderungen an die Branche”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Immobilien

IVD: Sachkundenachweis für Immobilienmakler zügig umsetzen

Der Immobilienverband IVD und der Deutsche Mieterbund apellieren an die Politik, das lang erwartete Gesetz zur Qualifikation von Immobilienmaklern und -verwaltern noch vor der Bundestagswahl zu verabschieden. Eine Anhörung im Bundestag ist für den 29. März angesetzt.

mehr ...

Investmentfonds

Verhaltensforschung: Drei Ansätze zur Förderung privater Altersvorsorge

Bei den Deutschen setzt sich allmählich die Einsicht durch, dass im Rahmen der privaten Altersvorsorge kein Weg am Kapitalmarkt vorbei führt. In der Umsetzung spielen Finanzberater eine Schlüsselrolle. Erkenntnisse aus der Verhaltensforschung bieten interessante Ansätze.

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreiche Projekte von Project

Der Asset Manager Project Investment hat 2016 zusammen mit dem Partner Project Immobilien insgesamt fünf Wohnungsbauprojekte erfolgreich abgeschlossen und damit eine durchschnittliche Objektrendite von über zwölf Prozent auf das eingesetzte Kapital erzielt.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...