Anzeige
28. September 2015, 08:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provisionsabgabeverbot: Versicherungsbranche versus FinTechs

Kaum eine Woche vergeht, ohne dass über ein neues FinTech-Start-up berichtet wird, das den Versicherungsvertrieb revolutionieren will. Dabei rütteln die “jungen Wilden” an den Grundfesten des freien Vertriebs: dem Provisionsabgabeverbot. Sowohl Versicherer als auch Vermittler halten dagegen – wenn es sein muss auch mit richterlicher Gewalt.

Provisionsabgabeverbot

Nach Ansicht des Kölner FinTech-Start-ups moneymeets ist das Provisionsabgabeverbot verfassungswidrig und nicht mit dem EU-Recht zu vereinbaren.

Fin-Tech ist die Abkürzung für Financial Technology und steht als Sammelbegriff für alle Technologien rund um Finanzdienstleistungen.

Die Start-ups und Unternehmen im FinTech-Segment orientieren sich an den Geschäftsfeld der alteingesessenen Banken und Versicherungen und suchen sich einzelne Dienstleistungen aus, die sie sozusagen digitalisiert anbieten.

Die angebotenen Dienstleistungen reichen von internetbasierten beziehungsweise mobilen Zahlungssystemen wie Paypal über Vermögensverwaltung bis zu Versicherungsprodukten.

Clark sorgt für Aufsehen

Die bekanntesten Anbieter im Versicherungssegment sind Appsichern, eine Versicherungsplattform, die situativen Versicherungsschutz via App oder Mobile Shop vermittelt und friendsurance, ein Versicherungsanbieter mit Crowdsourcing-Anteil.

Zuletzt sorgte das Berliner Start-up Clark für Aufsehen in der Branche. Das Unternehmen ging Mitte Juni als Online-Versicherungsmakler an den Markt. Das Angebot von Clark richtet sich an junge Akademiker, die zunächst ihre bestehenden Policen mithilfe von Clark digitalisieren und verwalten können.

In einem zweiten Schritt will das Unternehmen auch Versicherungen vermitteln. Zum einen bietet das FinTech Online-Beratung an und zum anderen will es sich durch mehr Transparenz und Provisionsoffenlegung vom klassischen Makler absetzen.

Seite zwei: Verzicht auf Abschluss- und Bestandsprovisionen

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...