Anzeige
22. Dezember 2015, 09:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schreckgespenst Roboberatung

Die Zeit der ‘Roboberatung’ – also die Finanz- und Versicherungsberatung über Algorithmen – ist noch nicht gekommen. Doch eine Entwarnung für den Vermittler mag ich nicht geben. Er fühlt sich allzu oft aus den falschen Gründen sicher, glauben doch viele an die Bedeutung des eigenen Fachwissens.

Die Pradetto-Kolumne

Roboberatung

“Kluge Vermittler wägen sich nicht leichtfertig in Sicherheit.”

Nur weil man Computerprogramme auch als App herausbringen kann, verändert dies nicht gleich die Nutzungsgewohnheiten des Menschen.

Ambitioniertes Projekt gescheitert

Vor gut 15 Jahren scheiterte diesbezüglich bereits ein gewaltiges Projekt. ‘Avanturo’, finanziert mit 23 Millionen Euro durch die Telekom und einen Versicherer, sollte dem Kunden umfassende Bedarfsanalysen im Netz bereitstellen.

Das ambitionierte Projekt scheiterte nicht an den technischen Rahmenbedingungen, sondern an der irrigen Annahme, dass irgendein Mensch aus freien Stücken hören möchte, welche Versicherungen er braucht.

Daran ändert sich nichts, nur weil das gleiche Angebot per App einfacher verfügbar ist.

Keine  Entwarnung

Doch eine Entwarnung für den Vermittler mag ich nicht geben. Er fühlt sich allzu oft aus den falschen Gründen sicher, glauben doch viele an die Bedeutung des eigenen Fachwissens.

Tatsächlich lässt sich jedes noch so ergiebige Fachwissen unkompliziert, fehlerfrei und jederzeit reproduzierbar erfassen. Geschah dies zu früheren Zeiten in Büchern, sind es heute eben Datenbanken.

Auch mit der individuellen Bereitstellung des Fachwissens ist es kein Hexenwerk. Die richtigen Fragen an den Mandanten? Die Selektion der hierzu passenden Informationen, sprich Ratschläge? Nichts was sich nicht über einen ausgeklügelten Algorithmus zuverlässiger als durch einen Menschen ausliefern ließe.

Seite zwei: Bauch statt Kopf

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Ergo Direkt: Fintech-Manager wird neuer Vertriebschef

Manuel Nothelfer leitet ab sofort den Vertrieb der Ergo Direkt Versicherungen. Sein Fokus liegt dabei auf dem Ausbau der Online-Aktivitäten.

mehr ...

Immobilien

“Hausbau als Anknüpfungspunkt zur BU-Beratung”

Im zweiten Teil des Interviews mit Jörg Haffner, Geschäftsführer von Qualitypool, spricht er mit Cash. über die Überarbeitung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) und Cross-Selling-Ansätze zwischen Baufinanzierung und Versicherungen.

mehr ...

Investmentfonds

Diversifikation ist besonders wichtig

Mike Brooks von Aberdeen Asset Management sieht derzeit die Notwendigkeit einer breiten Diversifikation. Hierbei sollten auch alternative Investments nicht vernachlässigt werden. Dieser Ansatz habe den Vorteil, dass Höhen und Tiefen ausgeglichen und die Renditen sehr viel beständiger werden.

mehr ...

Berater

Privatbanken: Einlagensicherung nur noch für Privatkunden

Deutsche Privatbanken planen, künftig nur noch Privatkunden durch den Einlagensicherung zu schützen. Wie der Bundesverband deutscher Banken (BdB) mitteilt, werden die Banken im Rahmen einer Delegiertenversammlung im April über das Vorhaben abstimmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beste Stimmung bei Private-Equity-Managern

Das Geschäftsklima auf dem deutschen Markt für Beteiligungskapital ist zum Ende des Jahres 2016 so gut wie zuletzt 2007. Der Geschäftsklimaindex des German Private Equity Barometers steigt im Schlussquartal um 2,5 Zähler auf 62,1 Saldenpunkte.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Wann haften Kinder nicht?

Sind die Eltern pflegebedürftig und haben keine eigenen Ersparnisse mehr, dann müssen die Kinder für die Pflegekosten aufkommen – allerdings gibt es Ausnahmen wegen “unbilliger Härte”, wie das Oberlandesgericht Oldenburg kürzlich entschied.

mehr ...