Anzeige
Anzeige
11. Juni 2015, 14:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Signal Iduna: 15 Prozent plus gesamt

Die Signal Iduna Gruppe steigert ihr Gesamtergebnis um 14,9 Prozent auf 854,2 Millionen Euro und sieht sich damit für die anstehenden Herausforderungen gwappnet. Die Lebensversicherer der Gruppe wuchsen um insgesamt 6,3 Prozent von 1,55 Milliarden Euro auf 1,65 Milliarden Euro und damit deutlich stärker als der Markt (3,1 Prozent).

Leitermann Signal-Iduna in Signal Iduna: 15 Prozent plus gesamt

Ulrich Leitermann, Signal Iduna: “Die gestiegenen Erträge werden aufgrund der Niedrigzinsphase für notwendige Zukunftsinvestitionen und Rückstellungen benötigt.”

Die laufenden Beiträge im selbst abgeschlossenen Geschäft kletterten um 1,2 Prozent auf 1,29 Milliarden Euro. Die Krankenversicherer der Signal Iduna Gruppe haben in diesem wie schon in den letzten Jahren die Beiträge nahezu stabil gehalten. Auch im Jahr 2016 wird es nur moderate Beitragsanpassungen geben. Die Beiträge der Kompositversicherer wachsen um 3,2 Prozent bei einer im Mehrjahresvergleich sehr erfreulichen Schaden-Kosten-Quote von 90,8 Prozent, so der Versicherer.

“Geschäftsergebnisse mehr als zufriedenstellend”

“Die Geschäftsergebnisse sind insgesamt mehr als zufriedenstellend, wobei die gestiegenen Erträge für notwendige Zukunftsinvestitionen und Rückstellungen aufgrund der Niedrigzinsphase benötigt werden”, so Ulrich Leitermann, Vorstandsvorsitzender der Signal Iduna Gruppe. Die Beitragseinnahmen stiegen danach um 2,2 Prozent auf 5,67 Milliarden Euro (Vorjahr 5,56 Milliarden Euro).

Vermögensanlagen plus sechs Prozent

Die von der Gruppe verwalteten Vermögensanlagen (Assets under Management einschließlich der Finanztöchter) wuchsen im Jahr 2014 um 3,4 Milliarden Euro oder 5,8 Prozent auf 62,2 Milliarden Euro (Vorjahr 58,8 Milliarden Euro). Darin enthalten sind rund 44 Milliarden Euro Kapitalanlagen der Versicherungsunternehmen mit einer laufenden Durchschnittsverzinsung von 3,99 Prozent und einer Nettoverzinsung von 4,64 Prozent.

Aufwendungen für Versicherungsfälle leicht gestiegen

Die Bruttoaufwendungen für Versicherungsfälle beliefen sich im abgelaufenen Geschäftsjahr auf 4,72 Milliarden Euro (Vorjahr 4,65 Milliarden Euro). Dies entspricht einer Steigerung von 1,7 Prozent. Der konsolidierte Jahresüberschuss stieg um 32,9 Prozent auf 175,5 Millionen Euro (Vorjahr 132,1 Millionen Euro). Durchschnittlich waren rund 12.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Signal Iduna Gruppe tätig.

Krankenversicherer verlieren leicht

Die beiden Krankenversicherer der Signal Iduna Gruppe erzielten Bruttobeitragseinnahmen von insgesamt über 2,73 Milliarden Euro und damit 0,6 Prozent weniger als im Vorjahr. Hauptursache dafür waren neben einem verhaltenen Neugeschäft die branchenüberdurchschnittlich stabilen Beiträge, verbunden mit zum Teil deutlichen Beitragssenkungen. Im Ergebnis beliefen sich diese über alle Tarife hinweg auf insgesamt rund 13,3 Millionen Euro. Etwa 160.000 Kunden profitieren von der Rückzahlung mehrerer Monatsbeiträge (Beitragsrückerstattung) in Höhe von insgesamt 111,5 Millionen Euro.

In der Krankenvollversicherung konnte die Zahl der Versicherten nahezu stabil gehalten werden. In der Voll- und Ergänzungsversicherung sind insgesamt knapp 2,6 Millionen Personen bei den Krankenversicherern der Signal Iduna Gruppe versichert.

Seite 2: Leben-Bereich wächst stärker als der Markt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...