Anzeige
Anzeige
11. Juni 2015, 14:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Signal Iduna: 15 Prozent plus gesamt

Die Signal Iduna Gruppe steigert ihr Gesamtergebnis um 14,9 Prozent auf 854,2 Millionen Euro und sieht sich damit für die anstehenden Herausforderungen gwappnet. Die Lebensversicherer der Gruppe wuchsen um insgesamt 6,3 Prozent von 1,55 Milliarden Euro auf 1,65 Milliarden Euro und damit deutlich stärker als der Markt (3,1 Prozent).

Leitermann Signal-Iduna in Signal Iduna: 15 Prozent plus gesamt

Ulrich Leitermann, Signal Iduna: “Die gestiegenen Erträge werden aufgrund der Niedrigzinsphase für notwendige Zukunftsinvestitionen und Rückstellungen benötigt.”

Die laufenden Beiträge im selbst abgeschlossenen Geschäft kletterten um 1,2 Prozent auf 1,29 Milliarden Euro. Die Krankenversicherer der Signal Iduna Gruppe haben in diesem wie schon in den letzten Jahren die Beiträge nahezu stabil gehalten. Auch im Jahr 2016 wird es nur moderate Beitragsanpassungen geben. Die Beiträge der Kompositversicherer wachsen um 3,2 Prozent bei einer im Mehrjahresvergleich sehr erfreulichen Schaden-Kosten-Quote von 90,8 Prozent, so der Versicherer.

“Geschäftsergebnisse mehr als zufriedenstellend”

“Die Geschäftsergebnisse sind insgesamt mehr als zufriedenstellend, wobei die gestiegenen Erträge für notwendige Zukunftsinvestitionen und Rückstellungen aufgrund der Niedrigzinsphase benötigt werden”, so Ulrich Leitermann, Vorstandsvorsitzender der Signal Iduna Gruppe. Die Beitragseinnahmen stiegen danach um 2,2 Prozent auf 5,67 Milliarden Euro (Vorjahr 5,56 Milliarden Euro).

Vermögensanlagen plus sechs Prozent

Die von der Gruppe verwalteten Vermögensanlagen (Assets under Management einschließlich der Finanztöchter) wuchsen im Jahr 2014 um 3,4 Milliarden Euro oder 5,8 Prozent auf 62,2 Milliarden Euro (Vorjahr 58,8 Milliarden Euro). Darin enthalten sind rund 44 Milliarden Euro Kapitalanlagen der Versicherungsunternehmen mit einer laufenden Durchschnittsverzinsung von 3,99 Prozent und einer Nettoverzinsung von 4,64 Prozent.

Aufwendungen für Versicherungsfälle leicht gestiegen

Die Bruttoaufwendungen für Versicherungsfälle beliefen sich im abgelaufenen Geschäftsjahr auf 4,72 Milliarden Euro (Vorjahr 4,65 Milliarden Euro). Dies entspricht einer Steigerung von 1,7 Prozent. Der konsolidierte Jahresüberschuss stieg um 32,9 Prozent auf 175,5 Millionen Euro (Vorjahr 132,1 Millionen Euro). Durchschnittlich waren rund 12.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Signal Iduna Gruppe tätig.

Krankenversicherer verlieren leicht

Die beiden Krankenversicherer der Signal Iduna Gruppe erzielten Bruttobeitragseinnahmen von insgesamt über 2,73 Milliarden Euro und damit 0,6 Prozent weniger als im Vorjahr. Hauptursache dafür waren neben einem verhaltenen Neugeschäft die branchenüberdurchschnittlich stabilen Beiträge, verbunden mit zum Teil deutlichen Beitragssenkungen. Im Ergebnis beliefen sich diese über alle Tarife hinweg auf insgesamt rund 13,3 Millionen Euro. Etwa 160.000 Kunden profitieren von der Rückzahlung mehrerer Monatsbeiträge (Beitragsrückerstattung) in Höhe von insgesamt 111,5 Millionen Euro.

In der Krankenvollversicherung konnte die Zahl der Versicherten nahezu stabil gehalten werden. In der Voll- und Ergänzungsversicherung sind insgesamt knapp 2,6 Millionen Personen bei den Krankenversicherern der Signal Iduna Gruppe versichert.

Seite 2: Leben-Bereich wächst stärker als der Markt

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Allianz gewinnt Standard Chartered als Vertriebspartner für Asien

Der Versicherungskonzern Allianz und die Standard Chartered Bank haben eine Zusammenarbeit über 15 Jahre im Bereich der Schadenversicherung in Asien beschlossen.

mehr ...

Immobilien

Endspurt zum Immobiliardarlehensvermittler

Ab dem 21. März 2017 benötigen Immobiliardarlehensvermittler eine gesonderte Erlaubnis nach Paragraf 34 i GewO. Wer über diese verfügt, kann Kreditnehmern beispielsweise durch Forwarddarlehen einen echten Liquiditätsvorteil verschaffen.

Gastbeitrag von Volker H. Grabis, Deutsche Makler Akademie

mehr ...

Investmentfonds

Ellwanger & Geiger: Gefährliche Präsidentschaften

Die kommende Präsidentschaft wirft unzählige Fragen auf und schürt schier unendlich viele Unsicherheiten, die Gift für die Kapitalmärkte sind. Ein Gastkommentar von Michael Beck, Bankhaus Ellwanger & Geiger.

mehr ...

Berater

Haftungsrisiken treiben deutsche Stiftungen um

Eine aktuelle Umfrage des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen untersucht, wie Stiftungen mit den Haftungsrisiken umgehen. Ein Thema, das aufgrund des anhaltenden Niedrigzins-Dilemmas an Bedeutung gewinnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...