Anzeige
27. Februar 2015, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss Life hebt Dividende nach gestiegenem Jahresgewinn an

Die Swiss Life Holding AG will nach einem höheren Jahresgewinn die Dividende deutlicher als erwartet anheben. Der größte Lebensversicherer der Schweiz meldete höhere Prämieneinnahmen sowie eine Zunahme der verwalteten Vermögen.

Swiss-life-gewinn in Swiss Life hebt Dividende nach gestiegenem Jahresgewinn an

Die Prämieneinnahmen steigen in lokaler Währung um sieben Prozent auf 19,1 Milliarden Franken, teilte Swiss Life mit.

Der Reingewinn stieg im vergangenen Jahr um vier Prozent auf 818 Millionen Franken (768 Millionen Euro), gab der Konzern am Freitag in Zürich bekannt.

Im Durchschnitt hatten 14 von Bloomberg befragte Analysten 819 Millionen Franken erwartet. Für 2014 will Swiss Life eine Dividende von 6,50 Franken je Aktie ausschütten, was über der Prognose von Bloomberg Dividend Forecast von 6 Franken lag. Im Vorjahr betrug die Dividende 5,50 Franken je Aktie.

Prämieneinnahmen steigen um sieben Prozent

Die Prämieneinnahmen steigen in lokaler Währung um sieben Prozent auf 19,1 Milliarden Franken, teilte Swiss Life mit. Für die verwalteten Vermögen ergab sich ein Zuwachs von 18 Prozent auf 183 Milliarden Franken. Für das vergangene Jahr meldete der Konzern einen Nettoneugeldzufluss von 4,5 Milliarden Franken.

“Es gelang uns, die Prämien, den Gewinn sowie die Kommissions- und Gebührenerträge zu steigern und dabei die Kosten im Griff zu halten”, wurde Konzernchef Patrick Frost in der Mitteilung zitiert. “Auch die Aufgabe des Euro- Mindestkurses im laufenden Geschäftsjahr wird uns nicht daran hindern, unsere Ziele für 2015 zu erreichen.”

Neugeschäftsmarge von über 1,5 Prozent

Der Versicherer strebt eine Neugeschäftsmarge von über 1,5 Prozent sowie Kostensenkungen um bis zu 160 Millionen Franken an. Ende letzten Jahres lag die Neugeschäftsmarge bei 1,8 Prozent. Die meisten Ziele der Unternehmensstrategie “Swiss Life 2015” seien Ende 2014 bereits “vorzeitig erreicht” worden, hieß es in der Mitteilung.

Neue Zielvorgaben sollen bei einem Investorentag im November ausgegeben werden. Seit Jahresbeginn hat die Aktie von Swiss Life an der Züricher Börse 1,1 Prozent nachgegeben. Im selben Zeitraum legte der Bloomberg Europe 500 Insurance Index 13 Prozent zu.

Quelle: Bloomberg

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Umfrage: Deutsche unterschätzen Lebenserwartung der Mitmenschen

Deutsche unterschätzen die Lebenserwartung ihrer Mitmenschen. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Hedgefonds-Sektor wird zuversichtlicher

Für die Hedgefonds-Branche war das Jahr 2016 aufgrund vieler politischer Großereignisse herausfordernd. Dennoch waren die Resulte überraschend positiv.

mehr ...

Berater

“Makler werden von hybridem Kundenverhalten profitieren”

Der Pegnitzer Maklerverbund VFM begleitet Ausschließlichkeitsvermittler in die Selbstständigkeit als Makler. Geschäftsführer Stefan Liebig berichtet, warum Makler unternehmerischer denken müssen als Ausschließlichkeitsvermittler und wieso sich der “Schritt in die Freiheit” lohnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...