Anzeige
Anzeige
18. Mai 2015, 11:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verbraucherschützer fordern BU-Zugang für alle

Der Bund der Versicherten (BdV) und die Verbraucherzentrale NRW haben sich für einen gesetzlichen Anspruch auf einen Berufsunfähigkeits-Grundschutz ausgesprochen.

Verbraucherschützer fordern BU-Zugang für alle

“Das Risiko berufsunfähig zu werden ist hoch”, betonten die Verbraucherschützer. “Jeder vierte Arbeitnehmer wird erwerbs- oder berufsunfähig.”

Damit die Versicherungswirtschaft ihrer sozialpolitischen Aufgabe gerecht werde, müsse sie “langfristig gezwungen werden, flächendeckend Absicherungen anzubieten”, sagte BdV-Vorstandssprecher Axel Kleinlein.

Zu wenig Verträge, begrenzte Vertragslaufzeiten und Rentenhöhen sowie “Rosinenpickerei” hinsichtlich der Berufsgruppen und Vorerkrankungen höhlten die private Absicherung aus – “wenn denn überhaupt eine solche besteht”, teilten die Verbraucherschützer am Montag mit. Dies hätten die eigenen Erfahrungen gezeigt, heißt es.

Verbraucherschützer fordern Zugangserleichterungen zur BU

Im ersten Schritt fordern die Verbraucherschützer Zugangserleichterungen zur Berufsunfähigkeitsversicherung (BU), wodurch größere Kollektive entstehen könnten, “die einen besseren Risikoausgleich ermöglichen”. Diese und weitere politische Forderungen haben der BdV und die Verbraucherzentrale NRW in einem Positionspapier zusammengefasst.

Runder Tisch soll Probleme in der BU erörtern

“Die Politik ist gefordert, die existenzielle Absicherung der Bürgerinnen und Bürger im Falle der Berufsunfähigkeit als drängendes Problem aufzugreifen und zum Vorteil der Betroffenen zu lösen”, sagte Wolfgang Schuldzinski, Vorstand der Verbraucherzentrale NRW. Man lade politisch Verantwortliche und Vertreter von Anbieterverbänden dazu ein, sich an einem Runden Tisch über die Problematik der Berufsunfähigkeitsversicherung auszutauschen, heißt es.

“Das Risiko berufsunfähig zu werden ist hoch”

“Das Risiko berufsunfähig zu werden ist hoch”, betonten die Verbraucherschützer. “Jeder vierte Arbeitnehmer wird erwerbs- oder berufsunfähig.” Personen, die schwere körperliche Arbeit in ihrem Beruf leisten, sind demnach besonders gefährdet. Doch gerade diese Menschen hätten es besonders schwer, so die Kritik, eine Berufsunfähigkeitsversicherung zu bekommen.

“Meist scheitert ein Abschluss an dem viel zu teuren Beitrag oder an schon bestehenden Vorerkrankungen”, so Schuldzinski. “Und wenn eine solche Versicherung besteht, dann meist mit zu geringen Renten oder angreifbaren Angaben zu den Gesundheitsfragen.”

Zudem beklagen die beiden Organisationen “ein massives Ungleichgewicht” zwischen Versicherungsnehmer und dem Versicherer. Um hier für mehr Balance und Fairness zu sorgen, sei es zwingend notwendig, flächendeckende professionelle Unterstützung zu schaffen, etwa beim Ausfüllen der Gesundheitsfragebögen oder bei der Leistungsbeantragung. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...