Anzeige
Anzeige
5. April 2016, 08:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berufstätige Frauen: Nicht ohne meine BU

Frauen gelten in der Geldanlage als eher sicherheitsorientiert und risikoavers. Hierfür spricht, dass sich immer mehr berufstätige Frauen gegen eine Berufsunfähigkeit absichern – und zwar früher als dies Männer tun. Doch auch die Altersversorgung sollte frühzeitig angegangen werden.

Berufstätige Frauen

Tatsächlich steigt der Frauenanteil in der Berufsunfähigkeitsversicherung laut einer Untersuchung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) langsam, aber stetig.

Die meisten der von Cash. befragten Finanzberaterinnen beobachten Unterschiede zwischen den Bedürfnissen und Präferenzen weiblicher und männlicher Kunden.

Frauen sind risikoavers

“Auf die Gefahr hin, dass ich ein Klischee bediene: Männer sind eher bereit, auch mal Kapital für eine höhere zu erwartende Rendite zu riskieren”, berichtet Versicherungs- und Finanzmaklerin Nazli Olgar, Jungmaklerin des Jahres 2015. “Sie sind oftmals auf der Suche nach hohen Renditen bei gleichzeitig kurzen Laufzeiten, um schnellstmöglich ihre Schäfchen im Trockenen zu wissen. Frauen geben sich demgegenüber damit zufrieden, wenn das notwendige Kapital erst zum benötigten Zeitpunkt zur Verfügung steht.”

Auch Petra Potthoff, die beim Münsteraner Finanzvertrieb A.S.I. Wirtschaftsberatung tätig ist, nimmt eine geringere Risikobereitschaft bei ihren weiblichen Kunden wahr: “Bei Anlagegesprächen ist die Affinität zum Risiko unter Frauen seltener vorhanden.”

Laut der Stuttgarter Finanzberaterin Barbara Rojahn haben die meisten Frauen ein sehr großes Sicherheitsbedürfnis. Hier sieht sie die Berater in der Pflicht: “Wir müssen sie ermutigen, einen Teil ihrer Gelder auch chancenreich und weniger konservativ anzulegen.”

Das große Sicherheitsbedürfnis hat jedoch auch Vorteile, wie Rojahn berichtet: “Wenn Frauen die nötigen finanziellen Mittel haben, sichern sie die Existenzrisiken ab, während viele Männer diese Risiken eher verdrängen und keine Vorsorge treffen.”

Frauenanteil in der BU steigt

Tatsächlich steigt der Frauenanteil in der Berufsunfähigkeitsversicherung laut einer Untersuchung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) langsam, aber stetig.

Mittlerweile sind demnach gut 38 Prozent der Versicherten weiblich – 2010 belief sich der Frauenanteil in der Berufsunfähigkeitsversicherung auf etwas weniger als 37 Prozent. Zudem setzen sich Frauen der Untersuchung zufolge auch früher mit dem Thema Berufsunfähigkeit auseinander als Männer.

Seite zwei: “BU kommt vor Altersversorgung”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...