Anzeige
23. März 2016, 11:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rekordjahr für die DVAG

Für die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) war das Geschäftsjahr 2015 das erfolgreichste Jahr seit Gründung des Konzerns. Dies teilte das Unternehmen heute mit. Der Umsatz sei um 5,5 Prozent auf 1,26 Milliarden Euro angestiegen.

DVAG

Andreas Pohl, DVAG-Chef: “Für mich war 2015 ein ganz besonderes Jahr. Der herausragende Geschäftserfolg zeigt, dass der Generationenwechsel im Jahre 2014 eindeutig gelungen ist.”

Der Frankfurter Allfinanzvertrieb hat im Geschäftsjahr 2015 eigenen Angaben zufolge die höchsten Umsatzerlöse der Unternehmensgeschichte eingefahren. Diese stiegen im Vergleich zu 2014 um 5,5 Prozent auf 1,26 Milliarden Euro.

Rekordjahr 2015

Auch der Konzernjahresüberschuss liege mit 186,3 Millionen Euro um 20,7 Prozent höher als im Vorjahr und sei damit der höchste seit Bestehen des Unternehmens.

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit belaufe sich auf 286,4 Millionen Euro, ein Plus von 7,3 Prozent im Vergleich zu 2014.

Auch personell sei der Finanzvertrieb gewachsen: die Zahl der hauptberuflichen Vermögensberater habe auf über 14.000 erhöht werden können.

Marktanteil am Versicherungsmarkt von vier Prozent

Insgesamt betreue die DVAG einen Vertragsgesamtbestand mit einem Volumen von 185,2 Milliarden Euro.

Mit den gebuchten Beiträgen aus dem Versicherungsbestand von 7,7 Milliarden Euro liege der Marktanteil der DVAG am gesamten deutschen Versicherungsmarkt laut des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) bei fast vier Prozent.

Dies bedeute, dass der Allfinanzvertrieb, wäre er ein Versicherer, mit den Sparten Lebens-, Schaden- und Unfall-, Rechtsschutz- und Krankenversicherung in der Rangordnung der größten Versicherungskonzerne in Deutschland auf Platz acht in den Top Ten der Branche läge.

Andreas Pohl, Vorstandsvorsitzender der DVAG, kommentiert die Zahlen folgendermaßen: “Das Geschäftsjahr 2015 war das erfolgreichste in der 40-jährigen Firmengeschichte – ein Ergebnis, auf das ich mehr als stolz bin”. (nl)

Foto: DVAG

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...