9. Februar 2016, 09:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Tod des Versicherungsnehmers: Knackpunkt Schweigepflicht

Hat ein verstorbener Versicherungsnehmer die Gesundheitsfragen einer Risikoversicherung nicht korrekt beantwortet, kann zur Feststellung von Arglist nicht der behandelnde Arzt als Zeuge befragt werden, wenn dieser nicht von der Schweigepflicht entbunden wurde. Dies entschied das Oberlandesgericht Karlsruhe.

Schweigepflicht

Ist der Versicherungsnehmer verstorben, stellt sich die Frage, ob er seine Mediziner mutmaßlich von der Schweigepflicht entbunden hat.

In dem Streitfall verweigert eine Versicherungsgesellschaft einer Witwe die Todesfallleistung aus einem Risikoversicherungsvertrag.

Versicherer verweigert Leistung

Der Versicherer gibt an, dass der Versicherungsnehmer bei Abschluss der Police die Gesundheitsfragen unvollständig beziehungsweise unkorrekt beantwortet habe.

Allerdings ist strittig, ob er dabei arglistig gehandelt hat.

In dem Urteil (Az.: 12 U 57/15) vom 3. Dezember 2015 entscheidet das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe zugunsten der Witwe.

Zwar gehe aus den Untersuchungsunterlagen beider behandelnder Ärzte hervor, dass der Versicherungsnehmer an gewissen Vorerkrankungen gelitten habe, über die er nach Angabe der Ärzte auch informiert wurde – allerdings “sind die Arztbriefe für die streitige Frage der Kenntniserlangung des Versicherungsnehmer keine hinreichenden Beweismittel dafür, dass der Versicherungsnehmer tatsächlich wahrgenommen hat, dass bei ihm anlässlich der Untersuchung ein Ultraschall am Herz vorgenommen worden ist”.

Kein Nachweis arglistigen Verhaltens

Nichtsdestotrotz komme eine Vernehmung der Ärzte “zur Frage der Kenntnis des Versicherungsnehmers zu den Untersuchungen und Befunden anlässlich der Untersuchung nicht in Betracht”.

Denn dies bedeute, dass die Mediziner von ihrer Schweigepflicht entbunden werden müssten. Dies könne aber nur durch den verstorbenen Versicherungsnehmer geschehen. Allerdings ist “auf Seiten des Verstorbenen kein Interesse an einer Aussage der benannten Ärzte auszumachen”.

Somit kommt das OLG Karlsruhe zu dem Schluss, dass der Nachweis eines arglistigen Verhaltens des Versicherungsnehmers bei Abschluss der Risikoversicherung nicht erbracht werden kann. (nl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Stuttgarter: Digitalisierung schreitet voran

Die Stuttgarter bietet ihren Geschäftspartnern ab sofort einen vollständig elektronischen Antragsprozess: den eAntrag mit eSignatur. Vermittler sollen damit Anträge schnell und komfortabel unterschreiben und einreichen können.

mehr ...

Immobilien

BGH: Bausparkassen dürfen gut verzinste Altverträge kündigen

Bausparer haben keine Chance, sich gegen die Kündigung eines alten Bausparvertrags mit hohen Zinsen zu wehren. Einen solchen Vertrag über mehr als zehn Jahre als reine Sparanlage laufen zu lassen, widerspreche dem Sinn und Zweck des Bausparens, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Dienstag in Karlsruhe.

mehr ...

Investmentfonds

Pross: “Ergebnis der Fondsbranche ist mehr als respektabel”

Das von der Fondsbranche verwaltete Vermögen ist in 2016 gestiegen. Das Neugeschäft konnte indes nicht überzeugen, wie die aktuellen Zahlen des Fondsverbandes BVI insbesondere für den Retail-Markt belegen.

mehr ...

Berater

Schenkungssteuer: Vorsicht bei Vermögenstransfers

Verheiratete Führungskräfte müssen aufpassen. Vermögenstransfers können unerwartet Schenkungsteuer auslösen. Die aktuelle Rechtsprechung erhöht den Handlungsdruck. Welche Steuerfallen drohen und wie sie sich umgehen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG aus Leipzig hat das etwa 47.000 Quadratmeter große Multi-Tenant-Objekt „Union Center“ im Zentrum Saarbrückens erworben – schon die vierte Transaktion innerhalb von nur drei Wochen.

mehr ...

Recht

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...