15. Februar 2017, 13:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unaufgeforderte Email-Werbung: Auch bei Bestandskunden riskant

Bei dem Versand von unaufgeforderter Email-Werbung wie Newslettern sollten Makler und Berater sehr vorsichtig sein – denn selbst Mailings an Bestandskunden werden vom Gesetzgeber enge Grenzen gesetzt.

Unaufgeforderte Email-Werbung

Die Rechtsprechung setzt der Email-Werbung an Bestandskunden sehr enge Grenzen.

In einer aktuellen Publikation zur Onlinevermittlung von Versicherungsverträgen weist die Kanzlei Michaelis Makler auf die Gefahren unaufgeforderter Email-Werbung hin.

So sei diese Art der Werbung aufgrund ihrer Breitenwirkung und geringen Kosten zwar sehr beliebt, könne sich aber als teure Abmahnfalle erweisen.

Obacht auch bei Bestandskunden

Nach Paragraf 7 Absatz 2 Nr. 3 Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) ist der Sozietät zufolge “unaufgeforderte Email-Werbung ohne ausdrückliche vorherige Einwilligung des Empfängers” unzulässig – unabhängig davon, ob sich die Werbung an Privatpersonen oder Gewerbetreibende richte.

Dies bedeutet, dass vor jedem Newsletterversand eine “gesonderte vorherige Einwilligung” des Empfängers vorliegen müsse.

Bei Bestandskunden hat der Gesetzgeber laut der Kanzlei zwar Ausnahmen vorgesehen, da bestehende Kunden unter Umständen ein Interesse an neuen Produkten und Angeboten haben können, allerdings seien die Anforderungen an die Zulässigkeit der Mailings “so hoch, dass sie kaum erfüllbar sind”.

Auch die Rechtsprechung setze der Email-Werbung an Bestandskunden sehr enge Grenzen, die beispielsweise die Ähnlichkeit der beworbenen Leistungen beträfen.

Die Kanzlei Michaelis rät vor diesem Hintergrund von einer exzessiven Anwendung der Ausnahmeregeln für Bestandskunden ab, denn der Versand unaufgeforderter Email-Werbung sei ein Wettbewerbsverstoß, der von Konkurrenten abgemahnt werden könne. (nl)

Foto: Shutterstock

 

Mehr zu dem Thema:

Gestaltung der rechtssicheren Maklerwebsite

Provisionsverlust: Kunde muss Versicherungsmakler nicht entschädigen

Aufklärungspflicht über Vermittlungshonorar in Frühstornofällen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsmargen der Banken bleiben stabil

Die Ausweitung der Geldmenge hat seit Ausbruch der Coronakrise noch einmal Fahrt aufgenommen. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer. Das Geschäft boomt trotz Niedrigzinsen und Pandemie und während Sparer immer öfter mit Strafzinsen konfrontiert werden, schaffen es die Banken bei der Baufinanzierung seit 2012, eine stabile Zinsmarge einzufahren.

mehr ...

Investmentfonds

Impact Investing Risiken werden durch schlechte Messstandards getrübt

Impact Investing läuft Gefahr, durch unterdurchschnittliche Messung und Berichterstattung beeinträchtigt zu werden, so dass die Anleger von den übermäßig positiven Ansprüchen der Asset Manager enttäuscht sind, sagt Brunno Maradei, Global Head of Responsible Investment bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...