Anzeige
Anzeige
26. Mai 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Going Public! bietet bAV-Fachmann an

Die Berliner Going Public! AG & Co. KG startet im Juni 2005 die berufsbegleitende Qualifikation zum Fachkaufmann betriebliche Altersvorsorge bAV (IHK) in Form eines Intensivstudiums. Die Fortbildung besteht aus einem Grundlagenteil, der identisch mit dem Fachberater für Finanzdienstleistungen (IHK) ist und einem darauf aufbauenden Teil, in dem die Spezialisierung auf die bAV-Thematik erfolgt. Darüber hinaus gibt es ein eigenes Modul ?Beratung von Unternehmen und Mitarbeitern? für die Beratungspraxis mit Hilfe vieler Fallstudien.

Da im fachlichen Teil inhaltliche Überschneidungen zu der Qualifikation zum Fachwirt für Finanzberatung (IHK) auftreten, bietet Going Public! Trägern dieses Ausbildungstitels, deren Prüfung noch nicht länger als fünf Jahre zurückliegt, einen Rabatt in Höhe von 500 Euro an. Auch Interessenten, die nicht ?Fachwirt? sind, bieten die Berliner einen ?Kombi-Rabatt? in Höhe von 200 Euro auf den fachlichen Teil an, wenn sie sich gleich für beide Qualifikationsteile anmelden. Beide Teile der Fortbildung kosten ansonsten regulär jeweils 1.995 Euro. Ratenzahlungen sind möglich.

Den gesamten Grundlagenteil und einige Module des ?fachlichen Teils? bietet Going Public bundesweit an, mit vier Einstiegsterminen pro Jahr. Lediglich drei Module des ?fachlichen Teils? sowie die Prüfungen finden in Schleswig Holstein statt. Hintergrund: Die Rechtsvorschrift zum Abschluss geprüfter Fachkaufmann betriebliche Altersvorsorge (IHK) ist von der IHK Kiel verabschiedet worden. Diese Kammer ist damit derzeit bundesweit die einzige Kammer, die diesen Abschluss prüft.

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Patientenschützer mahnen dringend neuen Pflege-TÜV an

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat von der neuen Bundesregierung rasch eine Reform des sogenannten Pflege-TÜVs angemahnt. “Der neue Pflege-TÜV sollte 2018 an den Start gehen. Fest steht aber heute schon, dass er nicht termingerecht kommen wird”, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...