19. April 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KMU-Makler: Beratungsprotokoll online

Der Bundesverband der kleinen und mittleren Unternehmen von Versicherungsmaklern e.V. (KMU-Makler), Germerswang, hat eine eigene IT-Lösung zur Unterstützung des Verkaufs-, Beratungs- und Dokumentationsprozesses entwickelt. Laut Meldung des ?Versicherungsjournals? hat der Verband die Softwarelösung gemeinsam mit dem Dienstleistungsunternehmen RTV Maklerregister GmbH, Fürstenfeldbruck, auf Grundlage der Umsetzung der EU-Versicherungsvermittlerrichtlinie entwickelt. Das so genannte ?Internetgestützte Leit- und Dokumentationssystem? folgt einer mehrstufigen Logik. Zunächst werden Maklervertrag und Beratungsumfang festgelegt.

Dabei erfolgt unter anderem eine Festlegung auf die Versicherungssparten, in denen Produkt-Angebote gewünscht und vom Kunden benötigt werden. In der folgenden Stufe erfolgt eine Analyse, die durch eigene Recherche, Analysesoftware oder auf Basis anderer Informationen, zum Beispiel Fachpresse, abgesichert wird. Abgeschlossen wird der Prozess damit, dass der Makler seinen Rat abgibt und ihn begründet.

Dazu entwickelte der KMU-Verband eine Online-Lösung, die alle genannten Stufen des Beratungsprozesses unterstützt und automatisch protokolliert. Der Makler wird durch die strikte Reglementierung im Ablauf gezwungen, alle vom Gesetz künftig geforderten Schritte des Beratungsprozesses abzuarbeiten und jeden seiner Schritte zu protokollieren.

Das System ist sehr stark auf Versicherungssparten beziehungsweise -produkte fixiert. Eine Beschreibung typischer Bedarfssituationen, die unter Umständen mehrere Produkte oder auch mehrere Produktalternativen zulassen, ist nur erschwert abbildbar.

Das KMU-System soll voraussichtlich ab Juni verfügbar sein. Es soll nicht als Stand alone-System, sondern ausschließlich im Zusammenhang mit bestehenden Maklerverwaltungsprogrammen zum Einsatz kommen. Der Verband kooperiert mit einer Reihe von Herstellern von Maklerverwaltungsprogrammen, die Schnittstellen programmiert und grundsätzliche Bereitschaft signalisiert haben, das KMU-System einzusetzen.

Die Nutzung der Logistik soll für die Hersteller der Maklersoftware kostenfrei möglich sein. Für den Makler entsteht eine einmalige Lizenzgebühr, die bei Vollmitgliedern des KMU entfällt und für Mitglieder des Arbeitgeberverbandes der finanzdienstleistenden Wirtschaft, Berlin, bei 120 Euro plus Mehrwertsteuer liegen soll. Mit anderen Berufsverbänden bestehen bislang noch keine Kooperationsvereinbarungen.

Interessenten für das Online-Beratungsprotokoll können sich ab sofort unter www.versicherungsberatung.de registrieren lassen.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Vollzogen: Baloise schließt Übernahme von Fidea ab

Die Baloise Group schließt nach der Genehmigung aller Behördenden Erwerb des belgischen Versicherers Fidea NV nun ab. Mit der Übernahme stärkt die Baloise ihre Marktposition im attraktiven belgischen deutlich.

mehr ...

Immobilien

Anstieg um 95 Prozent oder Rückgang um 19 Prozent: Hauspreise in NRW klaffen weiter auseinander

Obwohl Lennestadt und Düsseldorf nur 90 Kilometer Luftlinie trennen – bei Angebotspreisen für Häuser liegen zwischen den beiden Städten Welten. Die Schere der Immobilienpreise in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat sich in den vergangenen 5 Jahren sogar noch weiter geöffnet. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von immowelt.de, in der Hauspreise der Städte mit mehr als 20.000 Einwohnern in Nordrhein-Westfalen untersucht wurden.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

MDK-Reformgesetz: Kabinettsfassung macht nichts besser

Auch die Kabinettsfassung des MDK-Reformgesetzes stößt auf Ablehnung beim Aufsichtsrat des AOK-Bundesverbandes. „Schon der Referentenentwurf war eine Provokation gegenüber Selbstverwaltung und Krankenkassen. Die jetzige Kabinettsfassung ist um kaum einen Deut besser“, stellt Dr. Volker Hansen, alternierender Vorsitzender der Arbeitgeberseite, klar.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

Testament: Warum es bei Patchwork-Familien ein Muss ist

Stief- und Patchwork-Familien sind längst keine Seltenheit mehr, sondern für viele Menschen ist es der Alltag. Warum für diese Familienkonstellationen ein Testament unabdingbar ist. Interview mit Cornelia Rump, Fachanwältin für Erbrecht, in einem Interview mit der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“.

mehr ...