8. Januar 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geschützte Marke für Honorarberater

Der Verbund Deutscher Honorarberater (VDH) hat einen eigenen geschützten Markennamen für Berater auf Honorarbasis entwickelt.
Wer die vom VDH verbindlichen Grundlagen für die Honorarberatung erfüllt und sich unter http://register.honorarberater.eu registriert, (cash-online berichtete hier) darf künftig den Markennamen Honorarberater VDH® mit sich führen.

Ziel ist es dem Verband zufolge, den Berufsstand des Honorarberaters zu etablieren und gleichzeitig Kunden zu ermöglichen, mit Hilfe des Registers den gewünschten Berater zu finden. Verbraucher sollen so sicherstellen können, dass Produktempfehlungen der Berater nicht von der Höhe einer gezahlten Provision abhängen, sondern auf Basis neutraler Bewertungen erfolgten.

Honorarberater VDH® müssen über entsprechende Mindestqualifikationen wie zum Beispiel Fachwirt für Finanzberatung oder Certified Financial Planner (CFP) verfügen. Eine weitere Bedingung für die Nutzung der Marke: Jegliche Vergütung durch Dritte wird vom Berater abgelehnt.

Im Oktober 2007 hatte der Verbund erstmals die Grundsätze der Honorarberatung definiert (cash-online berichtete hier), dazu gehört etwa die Verpflichtung, sich ausschließlich das Know-how und den Beratungsaufwand bezahlen zu lassen. (aks)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...