Anzeige
15. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

WWK: Partnervertrieb mit zweistelligem Plus

Der Partnervertrieb der WWK Versicherungsgruppe konnte seinen Absatz in der ersten Hälfte 2009 um 26 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 373 Millionen Euro steigern. Im ersten Halbjahr des vergangenen Jahres konnten noch rund 296 Millionen Euro umgesetzt werden. Das teilte der Münchner Versicherer heute mit.

Der Partnervertrieb umfasst laut Mitteilung deutschlandweit über 100 angestellte Mitarbeiter sowie rund 10.000 Vertragspartner aus den Bereichen freier Vertrieb, Makler und Mehrfachagenten. Nach Informationen des Versicherers ist der Partnervertrieb für rund die Hälfte des gesamten WWK-Neugeschäfts verantwortlich.

Des Weiteren vertreibt die WWK stark über ihre Ausschließlichkeitsorganisation. Einen kleinen Teil zum Neugeschäfts trägt die im Jahr 2006 gegründete 1:1 Assekuranzservice AG bei.

Als Verkaufsschlager stellten sich laut WWK insbesondere die Berufsunfähigkeitsversicherung “Bio Risk”, die Fondspolice “Premium Fondsrente maxx” und die Risikolebensversicherung “Premium Risk” heraus.

Neben den Produkten hätten laut Peter Siegle, Leiter des Partnervertriebs, insbesondere auch personelle und strukturelle Entscheidungen eine Rolle für das gute Vertriebsergebnis gespielt.

“Vakante Vertriebsdirektionen haben wir mit entscheidungsstarken und erfahrenen Führungspersonen besetzt. Zudem wurde eine neue, hoch qualifizierte Vertriebseinheit, unsere Consultants etabliert. Beide Maßnahmen zeigen bereits nach kurzer Zeit ausgezeichnete Erfolge”, so Siegle. (mo)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...