Anzeige
25. Juni 2010, 11:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilien erfreuen sich wachsender Beliebtheit

Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat kaum Auswirkungen auf die Altersvorsorge der Bundesbürger. Welche Produkte derzeit im Kurs stehen, zeigt eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des Finanzvertriebs AWD.

Sparschwein-127x150 in Immobilien erfreuen sich wachsender BeliebtheitSo nutzt jeder zweite Deutsche ein Sparbuch beziehungsweise ein Sparkonto (siehe Grafik unten). Immer größerer Beliebtheit erfreut sich die eigene Immobilie: 40 Prozent der Befragten nutzen ein eigenes Haus oder eine Eigentumswohnung zur Geldanlage und Altersvorsorge. Damit liegt diese Anlageform gleichauf mit der Lebensversicherung, die ebenfalls 40 Prozent der Deutschen abgeschlossen haben. Bei den klassischen Altersvorsorgeprodukten verfügt mittlerweile jeder fünfte Deutsche über eine Riester-Rente. Nur drei Prozent der Befragten haben eine Rürup-Rente abgeschlossen.

Dabei variieren die Beiträge, die monatlich gespart werden. 18 Prozent sparen weniger als 50 Euro im Monat, elf Prozent zwischen 50 und 100 Euro. Ein Fünftel der Befragten legt zwischen 200 und 500 Euro monatlich zur Seite, acht Prozent liegen darüber.

Geht es darum, sich Rat zu den Themen Geldanlage und Altersvorsorge zu holen, geht mehr als die Hälfte der Befragten zur Bank. Jeder Dritte nutzt die Beratungsdienstleistungen eines Finanzberaters, 19 Prozent der Bundesbürger holen Informationen bei einer Versicherung ein. (ks)

AWD-Grafik-Forsa-Umfrage in Immobilien erfreuen sich wachsender Beliebtheit

Foto: Shutterstock, Grafik: AWD

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...