Anzeige
30. März 2010, 10:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AWD verkündet 17 Prozent Umsatzverluste und „Comeback“ in 2010

Der  Finanzdienstleister AWD befindet sich weiter auf Talfahrt und vermeldet nach 2008 auch für das abgelaufene Geschäftsjahr 2009 einen Umsatzrückgang. Die Gesamtumsätze fielen von 633 Millionen Euro auf 528,7 Millionen Euro (minus 16,5 Prozent). Das Unternehmen verweist dabei auf die im Mai eingeleiteten Restrukturierungsaufwendungen, die den „Turnaround“ eingeleitet hätten und kündigte ein „Comeback“ für 2010 an.

Talfahrt-127x150 in AWD verkündet 17 Prozent Umsatzverluste und „Comeback“ in 2010Deutliche Abstriche mussten im operativen Geschäft gemacht werden: Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) liegt mit einem Minus von 41,1 Millionen Euro weit unter dem Vorjahreswert von 19,7 Millionen Euro. AWD begründet dies mit den hohen Sonderbelastungen.

Der Rückgang der gesamten Gruppe sei unter anderem auf deutliche Umsatzrückgänge in den Märkten Österreich, Mittel- und Osteuropa sowie Großbritannien zurückzuführen. Dazu kamen Einmal- und Restrukturierungsaufwendungen, die AWD auf 53,7 Millionen Euro bezifferte. Darin enthalten sei unter anderem die Neuausrichtung des Geschäftsmodells von AWD Österreich mit einem Anteil von rund 29 Millionen Euro, als größter Posten. Mit der Optimierung von Prozessen wendete AWD in Deutschland acht Millionen Euro auf.

Für die Umstellung des Werbeclaims von “Ihr unabhängiger Finanzoptimierer” auf “Ihr persönlicher Finanzoptimierer” musste der Finanzdienstleister mit rund neun Millionen tief in die Tasche greifen.

Umsatzverluste in fast allen Regionen

In allen Regionen musste AWD Federn lassen. So erwirtschaftete das Unternehmen in Deutschland einen Umsatz von 344 Millionen Euro (2008: 385,6 Millionen Euro), in Großbritannien 43 Millionen Euro (2008: 63,6 Millionen Euro). In der Region Österreich und Mittel- und Osteuropa wurden Umsätze in Höhe von 68,4 Millionen Euro (2008: 114,5 Millionen Euro) eingefahren. Hier zieht AWD Konsequenzen und hat aufgrund „geringer Profitabilität“  die Aktivitäten mit Jahresbeginn 2010 in Rumänien und Kroatien eingestellt. Einzige Region mit einem Umsatzplus war die Schweiz mit 73,1 Millionen Euro (2008: 69,3 Millionen).

Geschäft machte AWD nach eigenen Angaben mit den Lebensabsicherungsprodukten, private Krankenversicherung sowie Sach- und Unfallversicherungen. Rückläufiges Geschäft vermeldet AWD mit fondsgebundenen Produkten und Investmentfonds.

Im Geschäftsjahr 2009 konnte AWD 173.900 Neukunden gewinnen. Die Gesamtkundenzahl stieg auf 441.600 (2008: 429.159). Die Anzahl der voll ausgebildeten und registrierten Berater schrumpfte um 4,7 Prozent von 6.009 auf 5.726.

Für das Geschäftsjahr 2010 zeigte sich der Vorstandsvorsitzende von AWD, Manfred Behrens, sehr zuversichtlich und kündigte ein Ebit von 40 bis 50 Millionen Euro an. Das Unternehmen habe seine Hausaufgaben gemacht und das Restrukturierungsprogramm abgeschlossen. (ks)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

3 Kommentare

  1. Die beste Strategie in einer gesamtwirtschaftlichen Absatzflaute besteht darin, die bestehenden Strukturen zu belassen wie sie sind und statt wildem Aktionismus F&E-Anstrengungen in die Perfektionierung zentraler Verfahren zu investieren. Bei einem Finanzdienstleister wie dem AWD wären das die Absatztechniken.

    Kommentar von ACF | SalesBooks.de — 30. März 2010 @ 18:39

  2. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Cash.-Magazin, Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: AWD verkündet 17 Prozent Umsatzverluste und „Comeback“ in 2010: Der  Finanzdienstleister AWD befi… http://bit.ly/adA7qn … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die AWD verkündet 17 Prozent Umsatzverluste und „Comeback“ in 2010 - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 30. März 2010 @ 11:53

  3. AWD, der ehemalige Marktführer im Geschäft mit Finanzdienstleistungen hat natürlich mit dem ärmer werdenden Bürgern zu kämpfen.

    Je mehr Arbeitslose, desto weniger schließen auch eine VErsicherung ab und desto weniger verdient AWD.

    Kommt der nächste Aufschwung wird AWD auf wieder mehr Umsatz machen.

    Onassis

    Kommentar von Onassis — 30. März 2010 @ 10:34

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...