30. März 2010, 10:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AWD verkündet 17 Prozent Umsatzverluste und „Comeback“ in 2010

Der  Finanzdienstleister AWD befindet sich weiter auf Talfahrt und vermeldet nach 2008 auch für das abgelaufene Geschäftsjahr 2009 einen Umsatzrückgang. Die Gesamtumsätze fielen von 633 Millionen Euro auf 528,7 Millionen Euro (minus 16,5 Prozent). Das Unternehmen verweist dabei auf die im Mai eingeleiteten Restrukturierungsaufwendungen, die den „Turnaround“ eingeleitet hätten und kündigte ein „Comeback“ für 2010 an.

Talfahrt-127x150 in AWD verkündet 17 Prozent Umsatzverluste und „Comeback“ in 2010Deutliche Abstriche mussten im operativen Geschäft gemacht werden: Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) liegt mit einem Minus von 41,1 Millionen Euro weit unter dem Vorjahreswert von 19,7 Millionen Euro. AWD begründet dies mit den hohen Sonderbelastungen.

Der Rückgang der gesamten Gruppe sei unter anderem auf deutliche Umsatzrückgänge in den Märkten Österreich, Mittel- und Osteuropa sowie Großbritannien zurückzuführen. Dazu kamen Einmal- und Restrukturierungsaufwendungen, die AWD auf 53,7 Millionen Euro bezifferte. Darin enthalten sei unter anderem die Neuausrichtung des Geschäftsmodells von AWD Österreich mit einem Anteil von rund 29 Millionen Euro, als größter Posten. Mit der Optimierung von Prozessen wendete AWD in Deutschland acht Millionen Euro auf.

Für die Umstellung des Werbeclaims von “Ihr unabhängiger Finanzoptimierer” auf “Ihr persönlicher Finanzoptimierer” musste der Finanzdienstleister mit rund neun Millionen tief in die Tasche greifen.

Umsatzverluste in fast allen Regionen

In allen Regionen musste AWD Federn lassen. So erwirtschaftete das Unternehmen in Deutschland einen Umsatz von 344 Millionen Euro (2008: 385,6 Millionen Euro), in Großbritannien 43 Millionen Euro (2008: 63,6 Millionen Euro). In der Region Österreich und Mittel- und Osteuropa wurden Umsätze in Höhe von 68,4 Millionen Euro (2008: 114,5 Millionen Euro) eingefahren. Hier zieht AWD Konsequenzen und hat aufgrund „geringer Profitabilität“  die Aktivitäten mit Jahresbeginn 2010 in Rumänien und Kroatien eingestellt. Einzige Region mit einem Umsatzplus war die Schweiz mit 73,1 Millionen Euro (2008: 69,3 Millionen).

Geschäft machte AWD nach eigenen Angaben mit den Lebensabsicherungsprodukten, private Krankenversicherung sowie Sach- und Unfallversicherungen. Rückläufiges Geschäft vermeldet AWD mit fondsgebundenen Produkten und Investmentfonds.

Im Geschäftsjahr 2009 konnte AWD 173.900 Neukunden gewinnen. Die Gesamtkundenzahl stieg auf 441.600 (2008: 429.159). Die Anzahl der voll ausgebildeten und registrierten Berater schrumpfte um 4,7 Prozent von 6.009 auf 5.726.

Für das Geschäftsjahr 2010 zeigte sich der Vorstandsvorsitzende von AWD, Manfred Behrens, sehr zuversichtlich und kündigte ein Ebit von 40 bis 50 Millionen Euro an. Das Unternehmen habe seine Hausaufgaben gemacht und das Restrukturierungsprogramm abgeschlossen. (ks)

Foto: Shutterstock

3 Kommentare

  1. Die beste Strategie in einer gesamtwirtschaftlichen Absatzflaute besteht darin, die bestehenden Strukturen zu belassen wie sie sind und statt wildem Aktionismus F&E-Anstrengungen in die Perfektionierung zentraler Verfahren zu investieren. Bei einem Finanzdienstleister wie dem AWD wären das die Absatztechniken.

    Kommentar von ACF | SalesBooks.de — 30. März 2010 @ 18:39

  2. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Cash.-Magazin, Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: AWD verkündet 17 Prozent Umsatzverluste und „Comeback“ in 2010: Der  Finanzdienstleister AWD befi… http://bit.ly/adA7qn … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die AWD verkündet 17 Prozent Umsatzverluste und „Comeback“ in 2010 - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 30. März 2010 @ 11:53

  3. AWD, der ehemalige Marktführer im Geschäft mit Finanzdienstleistungen hat natürlich mit dem ärmer werdenden Bürgern zu kämpfen.

    Je mehr Arbeitslose, desto weniger schließen auch eine VErsicherung ab und desto weniger verdient AWD.

    Kommt der nächste Aufschwung wird AWD auf wieder mehr Umsatz machen.

    Onassis

    Kommentar von Onassis — 30. März 2010 @ 10:34

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“

Dr. Stefan M. Knoll, Gründer und Vorstandsvorsitzender der DFV Deutschen Familienversicherung AG, veröffentlicht ein neues Buch. In „Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“ geht es um die Merkmale eines guten Führungsstils sowie um die Auswirkungen des digitalen Wandels auf die Verantwortlichen und ihre Unternehmensführung.

mehr ...

Immobilien

Isaria versilbert Büro-Projektentwicklung in München

Die Isaria Wohnbau AG hat die Büroimmobilie „H.TRIUM Office“ in München an BNP Paribas REIM veräußert. Das Gebäude umfasst eine Bruttogeschossfläche von rund 4.300 Quadratmetern. Der Preis bleibt geheim. 

mehr ...

Investmentfonds

Berater der Zukunft

Aus einer Dienstleistung, die bisher den Vermögenden vorbehalten war, sollte durch Robo Advisor ein Anlageprodukt für alle entstehen. Wie sieht es heute aus? Ein Beitrag von Sven Keese, Partner, und Fabian Neumann-Holbeck, Projektleiter bei disphere interactive GmbH.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Asset Manager bei Deutsche Investment

Die Deutsche Investment Retail (DIR) hat Matthias Kreil (39) zum 1. Oktober 2019 als Leiter Asset Management und Research gewonnen. Er übernimmt künftig das Asset Management für lebensmittelgeankerte Nahversorgungs- und Fachmarktzentren, Lebensmittelvollsortimenter und Discounter.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...