17. November 2010, 13:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jahresendgeschäft: Auf der Suche nach dem Mythos

Am Kuchen des Jahresendgeschäfts haben nicht nur Makler und Vermittler teil, sondern auch die Verkaufstrainer profitieren scheinbar davon. Zu vielen Roadshows werden Trainer mit an Bord geholt, die in den Beratern Motivation und Inspiration für die letzten Wochen des Jahres mitgeben sollen.

Auf Nachfrage bei Trainern wird jedoch schnell klar: Das klassische Jahresendgeschäft ist out. „Es findet heute nur noch in den Köpfen der Vertriebler statt. Es ist ein psychologisches Datum unter Finanzberatern“, erklärt Edgar K. Geffroy, der als Vermarkter für Neues heute zu modernen Möglichkeiten des Verkaufens inspirieren möchte. Heute müsse der Verkäufer über das ganze Jahr hinweg aktiv auf den Kunden zugehen. Sollten dennoch die Umsatzzahlen für das Jahr nicht stimmen, hat Geffroy für das Jahresende ein „100-Tage-Effizienz-Steigerungsprogramm“ entwi­ckelt. Beispielsweise könne der Vermittler in diesem Zeitraum Kontakte, bei denen er während des Jahres noch nicht weitergekommen sei, noch einmal ganz strukturiert aufnehmen und abtelefonieren.

„Schon ein Termin mehr pro Tag lohnt sich und steigert die Kontaktqualität“, verspricht er. Doch Geffroy warnt: Das Jahresendgeschäft beginne am 1. Januar eines jeden Jahres und nicht erst in den letzten Wochen. Das sieht auch Verkaufs- und Verhaltenstrainer Hans D. Schittly so: „Verkäufer benötigen immer Unterstützung zu allen Jahreszeiten, schließlich trainieren erfolgreiche Sportler auch das ganze Jahr und Verkäufer sind Leistungssportler – Verkaufen ist ihre Disziplin.“ Er begleite Vertriebe auf dem Weg zu mehr Erfolgen, besseren Kundenbeziehungen und bewusstem, sensitiven Verhalten. Hard-Selling-Methoden, Techniken, Taktiken oder gar Tricks zu vermitteln, gehöre dabei nicht zu seinem Aufgabengebiet, betont er.

An der Frage, ob es noch ein Jahresendgeschäft gibt, scheiden sich letztlich die Geister. Die einen bejahen es mit Enthusiasmus und arbeiten mehr als sonst. Die anderen haben es längst aufgegeben und machen lieber das gesamte Jahr über Geschäft, sagen aber natürlich auch nicht Nein, wenn der eine oder andere Kunde den Abschluss in den letzten Wochen machen will. Am Ende kommt es immer darauf an, wer gefragt wird.

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

1 Kommentar

  1. Schlußendlich wird es ein “Jahresendgeschäft” so lange geben, wie es Geschäftspläne mit Zielvorgaben gibt. Die verstärkten Vertriebsaktivitäten im 4. Quartal eines jeden Jahres dienen nichts anderem als der Erfüllung eben dieser Geschäftspläne. Es ist also nicht verwunderlich, wenn dieses Phänomen hauptsächlich dort zu beobachten ist, wo Vermittler durch die Erfüllung Ihrer Geschäftspläne Bonifikationen für das laufende oder Vorausszahlungen für das kommende Geschäftsjahr sichern können oder müssen. Es liegt in der Natur der Sache, dass die übergeordneten Vertriebseinheiten sowie Unternehmen, die schwerpunktmäßig mit eigenem Vertrieb Umsatz generieren, dies durch entsprechende Massnahmen flankieren.

    Kommentar von Sascha Büsing — 23. November 2010 @ 18:56

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...