10. Februar 2011, 11:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Islamic Finance: Zwischen Koran und Kostolany

Die Altersvorsorge von Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland lässt häufig zu wünschen übrig. Cash. hat recherchiert, welches Potenzial für Berater besteht, welche Anlagemöglichkeiten es gibt und welche Chancen Islamic Finance hat.

Koran-Teaser in Islamic Finance: Zwischen Koran und Kostolany

Text: Katja Schuld

Asalamu ‘alaikum“ steht zur Begrüßung in großen Lettern auf einem Plakat hinter dem Schreibtisch von Taoufik Bouhmidi. Auf dem Bücherregal stehen Koran und Kostolany nebeneinander. Unweit vom Frankfurter Bankenviertel berät der Gründer der Finanzberatung für Muslime und Freunde (FMF), seine Kunden.

Sie kommen zu Bouhmidi, weil er zu den wenigen Anbietern in Deutschland gehört, die Finanzberatung im Einklang mit dem Koran anbieten – das heißt, er offeriert Produkte, die nicht mit dem im Islam geltenden Zinsverbot kollidieren. Sein Geschäftsmodell ist bereits ausgezeichnet worden: Der Versicherungskaufmann und Absolvent eines Studiums am Londoner Institut of Islamic Banking and Insurance ist einer der Träger des hessischen Gründerpreises 2010 in der Kategorie „Innovative Geschäftsidee“.

Bouhmidi, dessen Familie aus Marokko stammt, gehört zu den circa 20 Prozent in Deutschland lebenden Menschen mit Migrationshintergrund – das sind rund 16 Millionen der knapp 82 Millionen Einwohner, die insgesamt in Deutschland leben. Dazu gehören nach der Definition des Statistischen Bundesamtes Personen, die zum einen nach 1949 auf das heutige Gebiet der Bundesrepublik Deutschland zugezogen sind, zum anderen alle in Deutschland geborenen Ausländer und alle in Deutschland Geborenen mit zumindest einem zugezogenen oder als Ausländer in Deutschland geborenen Elternteil.

Auch sie müssen sich aufgrund der prekären Situation in der gesetzlichen Rentenversicherung um eine private Altersvorsorge kümmern. So haben 86 Prozent der im Rahmen einer im November 2010 veröffentlichten Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) befragten 1.007 türkischstämmigen Migranten Ansprüche an die gesetzliche Rentenversicherung.

Zwei Drittel gehen indes davon aus, dass dies nicht zur Erhaltung des Lebensstandards im Alter reichen wird und zusätzliche Vorsorge notwendig ist. Damit sei das Problembewusstsein trotz jüngerem Durchschnittsalter höher als bei Deutschen, die Kenntnisse über alle Formen der Altersvorsorge seien jedoch geringer, stellt das DIA fest.

Seite 2: Welche Anlageformen Migranten bevorzugen

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6 7

4 Kommentare

  1. Ich komme aus Hamm und möchte gern ein Hause Kaufen ohne Zinzen.

    Kommentar von Benrezzak Boucif — 19. Juni 2011 @ 08:28

  2. […] Die Zeitschrift cash hat in einem interessanten Artikel einmal die Hintergründe von Islamic Finance zusammengetragen und zeigt dabei die verschiedenen Anlagemöglichkeiten und welche Chancen daraus erwachsen. Islamic Finance: Zwischen Koran und Kostolany […]

    Pingback von Linkschleuder 20110217: PKV, Provisionen, Vorsorgeprodukte, Social Media, Islamic Finance | Informationen zu Versicherungen und Altersvorsorge — 17. Februar 2011 @ 14:30

  3. In einer kapitalbasierten Struktur erwirbt der Finanzier den Vermögensgegenstand. Er gewährt eine Art Sachmittelkredit, indem er das Eigentum an dem Gegenstand erwirbt und gegen einen (gestundeten) Kaufpreis überträgt (z.B. bei Murabaha und Istisna). Eigenkapitalbasiert erfolgen Finanzierungen durch Bereitstellung von Beteiligungen (z.B. bei Mudaraba und Musharaka).

    Kommentar von imrane — 11. Februar 2011 @ 16:44

  4. tolle sache

    Kommentar von yak — 10. Februar 2011 @ 20:57

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Vermögensanlagen: Marktwächter kritisiert die Informationen der Anbieter

Fehlende Warnhinweise, schwammige Formulierungen bei der Beschreibung von Anlageobjekt und Prognosen, Mängel bei der Darstellung der Kosten: Das sind die Ergebnisse einer Untersuchung des Marktwächter-Teams der Verbraucherzentrale Hessen zur Transparenz von Vermögensanlagen. In mehr als der Hälfte der untersuchten Fälle informierten Anbieter zudem nicht, in welche Anlageobjekte Verbraucher genau ihr Geld investierten, da es sich um Blindpools handelte.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...