Anzeige
Anzeige
10. Februar 2011, 11:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Islamic Finance: Zwischen Koran und Kostolany

Die Altersvorsorge von Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland lässt häufig zu wünschen übrig. Cash. hat recherchiert, welches Potenzial für Berater besteht, welche Anlagemöglichkeiten es gibt und welche Chancen Islamic Finance hat.

Koran-Teaser in Islamic Finance: Zwischen Koran und Kostolany

Text: Katja Schuld

Asalamu ‘alaikum“ steht zur Begrüßung in großen Lettern auf einem Plakat hinter dem Schreibtisch von Taoufik Bouhmidi. Auf dem Bücherregal stehen Koran und Kostolany nebeneinander. Unweit vom Frankfurter Bankenviertel berät der Gründer der Finanzberatung für Muslime und Freunde (FMF), seine Kunden.

Sie kommen zu Bouhmidi, weil er zu den wenigen Anbietern in Deutschland gehört, die Finanzberatung im Einklang mit dem Koran anbieten – das heißt, er offeriert Produkte, die nicht mit dem im Islam geltenden Zinsverbot kollidieren. Sein Geschäftsmodell ist bereits ausgezeichnet worden: Der Versicherungskaufmann und Absolvent eines Studiums am Londoner Institut of Islamic Banking and Insurance ist einer der Träger des hessischen Gründerpreises 2010 in der Kategorie „Innovative Geschäftsidee“.

Bouhmidi, dessen Familie aus Marokko stammt, gehört zu den circa 20 Prozent in Deutschland lebenden Menschen mit Migrationshintergrund – das sind rund 16 Millionen der knapp 82 Millionen Einwohner, die insgesamt in Deutschland leben. Dazu gehören nach der Definition des Statistischen Bundesamtes Personen, die zum einen nach 1949 auf das heutige Gebiet der Bundesrepublik Deutschland zugezogen sind, zum anderen alle in Deutschland geborenen Ausländer und alle in Deutschland Geborenen mit zumindest einem zugezogenen oder als Ausländer in Deutschland geborenen Elternteil.

Auch sie müssen sich aufgrund der prekären Situation in der gesetzlichen Rentenversicherung um eine private Altersvorsorge kümmern. So haben 86 Prozent der im Rahmen einer im November 2010 veröffentlichten Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) befragten 1.007 türkischstämmigen Migranten Ansprüche an die gesetzliche Rentenversicherung.

Zwei Drittel gehen indes davon aus, dass dies nicht zur Erhaltung des Lebensstandards im Alter reichen wird und zusätzliche Vorsorge notwendig ist. Damit sei das Problembewusstsein trotz jüngerem Durchschnittsalter höher als bei Deutschen, die Kenntnisse über alle Formen der Altersvorsorge seien jedoch geringer, stellt das DIA fest.

Seite 2: Welche Anlageformen Migranten bevorzugen

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6 7

Anzeige

4 Kommentare

  1. Ich komme aus Hamm und möchte gern ein Hause Kaufen ohne Zinzen.

    Kommentar von Benrezzak Boucif — 19. Juni 2011 @ 08:28

  2. […] Die Zeitschrift cash hat in einem interessanten Artikel einmal die Hintergründe von Islamic Finance zusammengetragen und zeigt dabei die verschiedenen Anlagemöglichkeiten und welche Chancen daraus erwachsen. Islamic Finance: Zwischen Koran und Kostolany […]

    Pingback von Linkschleuder 20110217: PKV, Provisionen, Vorsorgeprodukte, Social Media, Islamic Finance | Informationen zu Versicherungen und Altersvorsorge — 17. Februar 2011 @ 14:30

  3. In einer kapitalbasierten Struktur erwirbt der Finanzier den Vermögensgegenstand. Er gewährt eine Art Sachmittelkredit, indem er das Eigentum an dem Gegenstand erwirbt und gegen einen (gestundeten) Kaufpreis überträgt (z.B. bei Murabaha und Istisna). Eigenkapitalbasiert erfolgen Finanzierungen durch Bereitstellung von Beteiligungen (z.B. bei Mudaraba und Musharaka).

    Kommentar von imrane — 11. Februar 2011 @ 16:44

  4. tolle sache

    Kommentar von yak — 10. Februar 2011 @ 20:57

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Digitalisierung in der PKV: Ohne Kundenvertrauen geht nichts

Die Digitalisierung ermöglicht es Unternehmen, transparenter und effizienter zu arbeiten und einen besseren Zugang zum Kunden zu erhalten – die PKV kämpft momentan allerdings noch gegen allgemeines Misstrauen und ungeklärte Datenschutzregelungen.

mehr ...

Immobilien

GdW: Abwärtstrend bei Baugenehmigungen ist bedenklich

Die Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen ist im ersten Quartal 2017 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6,6 Prozent gesunken. Von einem anhaltenden Aufschwung könne keine Rede mehr sein, mahnt der Wohnungsverband GdW.

mehr ...

Investmentfonds

Meag setzt auf Liquid Alternatives

Liquid Alternatives sind derzeit speziell im Segment Multi Asset stark nachgefragte Vermögenswerte. Die Meag hat nun einen Publikumsfonds zum Thema aufgelegt.

mehr ...

Berater

BVK-Vizepräsident im Amt bestätigt

Der Vizepräsident des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) Gerald Archangeli (48) ist auf der Jahreshauptversammlung des Verbands am 18. Mai 2017 in Bonn für eine weitere vierjährige Amtszeit einstimmig wiedergewählt worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...