26. September 2011, 14:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VDH startet Umfrage zur Wirtschaftssituation der Vermittler

Der Verbund Deutscher Honorarberater (VDH) ruft alle Finanzberater in Deutschland und Österreich auf, sich an einer Online-Umfrage zu beteiligen. Der VDH will damit herausfinden, wie es um die betriebswirtschaftliche Situation der Vermittler steht.

Frage-Antwort-Kreuz-127x150 in VDH startet Umfrage zur Wirtschaftssituation der Vermittler In 15 Fragen geht es unter anderem um die Struktur des Kundenklientels des Vermittlers, die Beratungsschwerpunkte und die Höhe der durchschnittlichen Courtagesätze, Prämien, Beitragssummen und Investitionen.

Weitere Themen sind Fragen nach den durchschnittlichen Nebenkosten, die der Betrieb des Vermittlers pro Monat verursacht und die Kosten der Administration und Verwaltung.

„Die Provisionsvermittler verdienen für ihren Arbeitsaufwand viel zu wenig“, lautet die These von VDH-Geschäftsführer Dieter Rauch. Wöchentlich würden pro Vertriebskopf etwa zehn bis 15 Überstunden geleistet, um Bestandskunden zufriedenstellend betreuen zu können. Hinzu komme der tägliche Kampf um Neukunden.

Leider sei es in der Praxis oft so, dass im Provisionssystem die wirtschaftlichen Zwänge die Oberhand gewinnen. Keinesfalls abgesprochen werden soll den Vermittlern, dass sie qualitativ hochwertige Arbeit leisten. Hohe Provisionen beim Abschluss und eine niedrige laufende Vergütung führten jedoch oft dazu, dass der Vermittler seine Zeit da investiert, wo er den Großteil seiner Einkünfte erziele.

Die Online-Umfrage ist über die Verbandshomepage des VDH oder über den folgenden Link hier zu erreichen. Die Teilnahme ist anonym. Das Ergebnis der Umfrage will der VDH nach der Auswertung veröffentlichen und zur „offenen, fairen Diskussion“ stellen. (ks)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...