Anzeige
Anzeige
26. September 2011, 14:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VDH startet Umfrage zur Wirtschaftssituation der Vermittler

Der Verbund Deutscher Honorarberater (VDH) ruft alle Finanzberater in Deutschland und Österreich auf, sich an einer Online-Umfrage zu beteiligen. Der VDH will damit herausfinden, wie es um die betriebswirtschaftliche Situation der Vermittler steht.

Frage-Antwort-Kreuz-127x150 in VDH startet Umfrage zur Wirtschaftssituation der Vermittler In 15 Fragen geht es unter anderem um die Struktur des Kundenklientels des Vermittlers, die Beratungsschwerpunkte und die Höhe der durchschnittlichen Courtagesätze, Prämien, Beitragssummen und Investitionen.

Weitere Themen sind Fragen nach den durchschnittlichen Nebenkosten, die der Betrieb des Vermittlers pro Monat verursacht und die Kosten der Administration und Verwaltung.

„Die Provisionsvermittler verdienen für ihren Arbeitsaufwand viel zu wenig“, lautet die These von VDH-Geschäftsführer Dieter Rauch. Wöchentlich würden pro Vertriebskopf etwa zehn bis 15 Überstunden geleistet, um Bestandskunden zufriedenstellend betreuen zu können. Hinzu komme der tägliche Kampf um Neukunden.

Leider sei es in der Praxis oft so, dass im Provisionssystem die wirtschaftlichen Zwänge die Oberhand gewinnen. Keinesfalls abgesprochen werden soll den Vermittlern, dass sie qualitativ hochwertige Arbeit leisten. Hohe Provisionen beim Abschluss und eine niedrige laufende Vergütung führten jedoch oft dazu, dass der Vermittler seine Zeit da investiert, wo er den Großteil seiner Einkünfte erziele.

Die Online-Umfrage ist über die Verbandshomepage des VDH oder über den folgenden Link hier zu erreichen. Die Teilnahme ist anonym. Das Ergebnis der Umfrage will der VDH nach der Auswertung veröffentlichen und zur „offenen, fairen Diskussion“ stellen. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Patientenschützer mahnen dringend neuen Pflege-TÜV an

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat von der neuen Bundesregierung rasch eine Reform des sogenannten Pflege-TÜVs angemahnt. “Der neue Pflege-TÜV sollte 2018 an den Start gehen. Fest steht aber heute schon, dass er nicht termingerecht kommen wird”, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...