Anzeige
26. September 2011, 14:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VDH startet Umfrage zur Wirtschaftssituation der Vermittler

Der Verbund Deutscher Honorarberater (VDH) ruft alle Finanzberater in Deutschland und Österreich auf, sich an einer Online-Umfrage zu beteiligen. Der VDH will damit herausfinden, wie es um die betriebswirtschaftliche Situation der Vermittler steht.

Frage-Antwort-Kreuz-127x150 in VDH startet Umfrage zur Wirtschaftssituation der Vermittler In 15 Fragen geht es unter anderem um die Struktur des Kundenklientels des Vermittlers, die Beratungsschwerpunkte und die Höhe der durchschnittlichen Courtagesätze, Prämien, Beitragssummen und Investitionen.

Weitere Themen sind Fragen nach den durchschnittlichen Nebenkosten, die der Betrieb des Vermittlers pro Monat verursacht und die Kosten der Administration und Verwaltung.

„Die Provisionsvermittler verdienen für ihren Arbeitsaufwand viel zu wenig“, lautet die These von VDH-Geschäftsführer Dieter Rauch. Wöchentlich würden pro Vertriebskopf etwa zehn bis 15 Überstunden geleistet, um Bestandskunden zufriedenstellend betreuen zu können. Hinzu komme der tägliche Kampf um Neukunden.

Leider sei es in der Praxis oft so, dass im Provisionssystem die wirtschaftlichen Zwänge die Oberhand gewinnen. Keinesfalls abgesprochen werden soll den Vermittlern, dass sie qualitativ hochwertige Arbeit leisten. Hohe Provisionen beim Abschluss und eine niedrige laufende Vergütung führten jedoch oft dazu, dass der Vermittler seine Zeit da investiert, wo er den Großteil seiner Einkünfte erziele.

Die Online-Umfrage ist über die Verbandshomepage des VDH oder über den folgenden Link hier zu erreichen. Die Teilnahme ist anonym. Das Ergebnis der Umfrage will der VDH nach der Auswertung veröffentlichen und zur „offenen, fairen Diskussion“ stellen. (ks)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Drei Tipps für mehr Budget

In der Bevölkerungsgruppe der 30- bis 45-Jährigen wissen nur 13 Prozent der Bundesbürger genau, welche Immobilie sie sich leisten können. Wie sie sich schnell orientieren und ihren finanziellen Spielraum vergrößern können, zeigt der Immobiliendienstleister Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Vermittler müssen keine Zielmärkte festlegen

Finanzanlagenvermittler mit einer Erlaubnis nach Paragraf 34f Gewerbeordnung (GewO) müssen für die Produkte, die sie vertreiben, keine Zielmärkte definieren. Das hat der Bundestag am Freitag beschlossen. Die ursprünglich vorgesehene Regelung wurde damit entschärft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...