Anzeige
28. November 2012, 09:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AWD wird „Swiss Life Select“

Wie die Swiss Life Gruppe auf ihrem Investorentag mitteilte, wird der Hannoveraner Finanzdienstleister AWD ab 2013 unter der Marke „Swiss Life Select“ auftreten. Durch das Zusammenführen von Swiss Life und AWD werde es zu einem Abbau von bis zu 400 Stellen kommen.

 

AWD wird „Swiss Life Select“

Swiss Life Select wird sich demnach auf die Märkte Deutschland, Schweiz, Österreich sowie Polen und Tschechien fokussieren. Die bisherigen Aktivitäten des AWD in der Slowakei und Ungarn werden laut Swiss Life zum Ende des Jahres aufgegeben.

Die AWD-Gesellschaften in UK, Österreich, Tschechien und Polen kommen unter das Dach der Markteinheit International, die auch das Geschäft mit vermögenden Privatkunden und multinationalen Gesellschaften umfasst.

Wachstumsmöglichkeiten überschätzt

Laut Swiss Life-CEO Bruno Pfister haben der Verwaltungsrat und die Konzernleitung von Swiss Life in den letzten Wochen und Monaten im Rahmen der Entwicklungsarbeiten für das Unternehmensprogramm „Swiss Life 2015“ eine Lagebeurteilung der gesamten AWD-Gruppe vorgenommen.

„Strategisch gesehen war und ist die Erweiterung der Swiss Life-Gruppe um einen komplementären Finanzvertrieb wie AWD eine wichtige Weiterentwicklung. Professionelle Vertriebsorganisationen, die nahe beim Kunden arbeiten, sind in unserer Industrie der Erfolgsfaktor schlechthin“ , so Pfister.  „Dennoch müssen wir selbstkritisch anerkennen, dass wir die Wachstumsmöglichkeiten in Osteuropa und Österreich überschätzt hatten.“

Freie Produktauswahl soll erhalten bleiben

Der Markenwechsel von AWD zu Swiss Life Select sei strategisch konsequent und fördere die integrierte Bearbeitung der Märkte, so Pfister. Er werde helfen, die heutigen Stärken des AWD besser zu positionieren. Swiss Life halte am bewährten Erfolgsmodell des „Best Select“ fest, das Freiheit in der Produktauswahl bedingt. Swiss Life ist von den Marktchancen dieses einzigartigen Ansatzes überzeugt.

Die Neueinschätzung der künftigen Ertragskraft von Swiss Life Select beziehungsweise der bisherigen AWD-Einheiten vor allem in Osteuropa und Österreich sowie die angepassten Pläne in Deutschland führen demnach dazu, dass Swiss Life die immateriellen Vermögenswerte auf AWD im vierten Quartal 2012 um rund 576 Millionen Schweizer Franken anpassen werde (von 1,341 Milliarden auf 765 Millionen Schweizer Franken) – dies bleibe aber ohne Auswirkungen auf Cash Flow, das gebundene Vermögen der Versicherten und die Solvenz.

Stellenabbau geplant

Insgesamt werden laut Swiss Life in Deutschland und der Schweiz in den kommenden drei Jahren voraussichtlich 300 bis 400 Stellen abgebaut. In Deutschland sind demnach bis zu 300 Stellen und in der Schweiz rund 90 Stellen betroffen. Die Niederlassungen des AWD in Hannover und München sollen erhalten bleiben.

AWD wird „Swiss Life Select“

Neue Unternehmensstruktur (zum Vergrößern anklicken)

Über die Umbenennung des AWD war schon seit einigen Monaten spekuliert worden. Swiss Life hatte Ende 2007 ein Übernahmeangebot für den Finanzdienstleister vorgelegt und später auch dem Gründer Carsten Maschmeyer dessen restliche Anteile abgekauft. Maschmeyer hatte seinen Sitz im Verwaltungsrat der Swiss Life im vergangenen Jahr abgegeben und auch seinen Anteil am Versicherer auf unter drei Prozent reduziert. (jb)

 

Foto: AWD

Grafik: Swiss Life

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Dieser Name ist aber auch passender, weil seit die Swiss Life drin ist kann ja keiner von unabhängiger Beratung sprechen.

    Kommentar von Jan Lanc — 3. Dezember 2012 @ 18:11

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...