28. November 2012, 09:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AWD wird „Swiss Life Select“

Wie die Swiss Life Gruppe auf ihrem Investorentag mitteilte, wird der Hannoveraner Finanzdienstleister AWD ab 2013 unter der Marke „Swiss Life Select“ auftreten. Durch das Zusammenführen von Swiss Life und AWD werde es zu einem Abbau von bis zu 400 Stellen kommen.

 

AWD wird „Swiss Life Select“

Swiss Life Select wird sich demnach auf die Märkte Deutschland, Schweiz, Österreich sowie Polen und Tschechien fokussieren. Die bisherigen Aktivitäten des AWD in der Slowakei und Ungarn werden laut Swiss Life zum Ende des Jahres aufgegeben.

Die AWD-Gesellschaften in UK, Österreich, Tschechien und Polen kommen unter das Dach der Markteinheit International, die auch das Geschäft mit vermögenden Privatkunden und multinationalen Gesellschaften umfasst.

Wachstumsmöglichkeiten überschätzt

Laut Swiss Life-CEO Bruno Pfister haben der Verwaltungsrat und die Konzernleitung von Swiss Life in den letzten Wochen und Monaten im Rahmen der Entwicklungsarbeiten für das Unternehmensprogramm „Swiss Life 2015“ eine Lagebeurteilung der gesamten AWD-Gruppe vorgenommen.

„Strategisch gesehen war und ist die Erweiterung der Swiss Life-Gruppe um einen komplementären Finanzvertrieb wie AWD eine wichtige Weiterentwicklung. Professionelle Vertriebsorganisationen, die nahe beim Kunden arbeiten, sind in unserer Industrie der Erfolgsfaktor schlechthin“ , so Pfister.  „Dennoch müssen wir selbstkritisch anerkennen, dass wir die Wachstumsmöglichkeiten in Osteuropa und Österreich überschätzt hatten.“

Freie Produktauswahl soll erhalten bleiben

Der Markenwechsel von AWD zu Swiss Life Select sei strategisch konsequent und fördere die integrierte Bearbeitung der Märkte, so Pfister. Er werde helfen, die heutigen Stärken des AWD besser zu positionieren. Swiss Life halte am bewährten Erfolgsmodell des „Best Select“ fest, das Freiheit in der Produktauswahl bedingt. Swiss Life ist von den Marktchancen dieses einzigartigen Ansatzes überzeugt.

Die Neueinschätzung der künftigen Ertragskraft von Swiss Life Select beziehungsweise der bisherigen AWD-Einheiten vor allem in Osteuropa und Österreich sowie die angepassten Pläne in Deutschland führen demnach dazu, dass Swiss Life die immateriellen Vermögenswerte auf AWD im vierten Quartal 2012 um rund 576 Millionen Schweizer Franken anpassen werde (von 1,341 Milliarden auf 765 Millionen Schweizer Franken) – dies bleibe aber ohne Auswirkungen auf Cash Flow, das gebundene Vermögen der Versicherten und die Solvenz.

Stellenabbau geplant

Insgesamt werden laut Swiss Life in Deutschland und der Schweiz in den kommenden drei Jahren voraussichtlich 300 bis 400 Stellen abgebaut. In Deutschland sind demnach bis zu 300 Stellen und in der Schweiz rund 90 Stellen betroffen. Die Niederlassungen des AWD in Hannover und München sollen erhalten bleiben.

AWD wird „Swiss Life Select“

Neue Unternehmensstruktur (zum Vergrößern anklicken)

Über die Umbenennung des AWD war schon seit einigen Monaten spekuliert worden. Swiss Life hatte Ende 2007 ein Übernahmeangebot für den Finanzdienstleister vorgelegt und später auch dem Gründer Carsten Maschmeyer dessen restliche Anteile abgekauft. Maschmeyer hatte seinen Sitz im Verwaltungsrat der Swiss Life im vergangenen Jahr abgegeben und auch seinen Anteil am Versicherer auf unter drei Prozent reduziert. (jb)

 

Foto: AWD

Grafik: Swiss Life

1 Kommentar

  1. Dieser Name ist aber auch passender, weil seit die Swiss Life drin ist kann ja keiner von unabhängiger Beratung sprechen.

    Kommentar von Jan Lanc — 3. Dezember 2012 @ 18:11

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kompositversicherung: Neue Konkurrenz durch digitale “Ökosysteme”

Digitale ‘Ökosysteme‘ der großen Technologie- und Internetkonzerne werden das Komposit-Privatkundengeschäft in Deutschland in den nächsten Jahren entscheidend prägen und bald einen Großteil der Gewinne beanspruchen. Der Wettbewerb wird sich dadurch deutlich verschärfen.

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Verschärfter Handelskonflikt wird globale Wachstumserholung verzögern, aber nicht verhindern

Die Verschärfung des Handelskonflikts zwischen den USA und China führt zu einer länger anhaltenden Handelsunsicherheit und wird das Vertrauen der Unternehmen und die Investitionen belasten. Beide Staaten dürften aber weiter an einem Abkommen interessiert sein, die von NN IP erwartete globale Erholung könnte sich jedoch etwas verzögern.  Ein Gastbeitrag von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

P&R: Vertriebshaftung wegen Anschreiben

Das Landgericht Berlin hat einen Finanzdienstleister zur Rückabwicklung der Investition eines Anlegers bei dem inzwischen insolventen Container-Anbieter P&R verurteilt. Zum Verhängnis wurde dem Vertrieb ein unbedachter Satz in einem Anschreiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...