30. August 2012, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BCA Bank mit neuem Namen und Konzept

Als unabhängige Bank für freie Finanzdienstleister startet die neue „Bank für Vermögen“ ab sofort mit einem erweiterten Geschäftskonzept. Insbesondere als Trägerin des Haftungsdachs komme ihr im Konzern eine besondere Stellung zu, betonte BCA-Vorstand Dr. Frank Ulbricht anlässlich einer Online-Pressekonferenz.

 

BCA Bank mit neuem Namen und Konzept

Das Haftungsdach spiele eine zunehmend wichtige Rolle, vor allem angesichts des Paragrafs 34f Gewerbeordnung (GewO) und der Finanzanlagenvermittlungs- verordnung (FinVermV). Beides wird nach Meinung Ulbrichts künftig wesentliche Geschäftsgrundlage vieler freier Vermittler werden. „Im Zusammenhang mit der Gesetzeslage und den zu erwartenden Entwicklungen kommen neue und umfangreiche Aufgabenfelder auf die Bank zu, denen mit einer umfassenden Um- beziehungsweise Neupositionierung Rechnung getragen wird“, erläutert Ulbricht, Vorstandsmitglied des Instituts und der BCA.

„Unabhängige Bank für unabhängige Berater“

Dazu zählen demnach die Entwicklung neuer Geschäftspotenziale im Haftungsdach, eine stärkere Position als unabhängiger Produktgeber und die deutliche Ausweitung des Angebots. Die Bank für Vermögen sei bereits jetzt als vollwertige Wertpapierhandelsbank tätig und erhalte durch ihre Heraushebung eine größere Unabhängigkeit vom Mutterunternehmen beziehungsweise vom Poolgeschäft. Sichtbares Zeichen dafür sei die Namensänderung. Auch die Kapitalerhöhung der Bank von 750.000 auf eine Millionen Euro solle Unabhängigkeit und Kapitalstärke signalisieren.

Hinter der neuen Bank stecke die Idee, den unabhängigen Finanzdienstleistern alle Abwicklungswege, Informationen, Technologien und Produkte zur Verfügung zu stellen, die sie benötigen, um auch künftig selbstständig beraten und nachhaltig angemessene Einnahmen erzielen zu können, so die BCA. Dabei solle mit einem Service-Level auf höchstem Niveau ein weitgehendes Outsourcing der Administration gewährleistet werden, bis hin zur Hilfe bei eigenen Produktkonzepten.

Seite zwei: flexibles Haftungsdach

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gleicher Job, weniger Rente: 26 % weniger gesetzliche Rente für Frauen

Gleichberechtigung: 26 Prozent – so hoch ist die zu erwartende durchschnittliche Rentenlücke von Frauen im Vergleich zu Männern in Deutschland. Das heißt: Frauen erhalten mehr als ein Viertel weniger gesetzliche Rente vom Staat als ihre männlichen Kollegen. Eine Frau, die mit 67 Jahren in den Ruhestand geht, erhält nach heutiger Berechnung im Monat 140 Euro weniger Rente als ein Mann. 

mehr ...

Immobilien

Unausgepackte Kartons: Jeder 3. Deutsche ist nach 5 Jahren noch nicht fertig mit dem Umzug

So ein Umzug ist stressig, gerade für Berufstätige und Familien mit kleinen Kindern. Was gerade nicht dringend erledigt werden muss, wird verschoben. Je weniger Zeit seit dem letzten Umzug vergangen ist, desto mehr Aufgaben haben Umzügler noch auf ihrer To-Do-Liste. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von umzugsauktion.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Cash.-Branchengipfel: “BaFin-Aufsicht positiv”

Der 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen brachte einige durchaus überraschende Ergebnisse, unter anderem zur geplanten BaFin-Aufsicht über den freien Vertrieb sowie zu den voraussichtlichen Kosten dafür. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...