25. März 2012, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Honorarberatung: Vergütung im Visier

Die Honorarberatung kann sich nur dann als Alternative zur provisionsvergüteten Beratung etablieren, wenn in der Bevölkerung dahingehend Transparenz geschaffen wird, dass beide Beratungsformen mit Kosten verbunden sind. Der SPD-Antrag sieht es als Auftrag der Bundesregierung an, das neu geschaffene Berufsbild vorzustellen. Er enthält daher den Vorschlag, nach Inkraftreteten der gesetzlichen Regelung eine Aufklärungskampagne zu veranlassen, die die Öfffentlichkeit über die Wahlmöglichkeit zwischen provisionsabhängiger und provisionsunabhängiger Beratung informiert.

Außerdem solle die staatlich finanzierte Kampagne die Wesensmerkmale der Honorarberatung in Abgrenzung zum Provisionsvertrieb und den „Mehrwert unabhängiger Beratung“ darstellen. Allerdings besteht dadurch auch die Gefahr einer unzulässigen Marktbeeinflussung. Die Bundesregierung sprach sich in der Bundestagsdebatte daher gegen den Vorschlag der Sozialdemokraten aus. Sie warnte davor, die Honorarberatung nur durch die „rosarote Brille“ sehen zu wollen. Das Bild, dass Provisionsberatung schlecht sei und Honorarberatung gut, stimme nicht.

Branche rechnet langfristig mit Koexistenz beider Modelle

Die Mehrheit der befragten Branchenvertreter erwartet mittelfristig eine steigende Bedeutung der Honorarberatung in Deutschland und langfristig eine Koexistenz der beiden Modelle. „Wir sind davon überzeugt, dass beide Vergütungsformen langfristig nebeneinander bestehen – in unterschiedlichen Bereichen und in verschiedenen Kundengruppen“, meint Dirk Bohsem, Direktor Vertriebssteuerung beim Finanz- und Vermögensberater MLP. „Bei der Anlageberatung sehr vermögender Kunden ist Honorarvergütung beispielsweise längst etabliert.“

VZBV-Referentin Mohn geht in ihrer Einschätzung sogar noch weiter: „Wenn es gelingt, eine vernünftige und wasserfeste Regulierung zu finden, wird die Honorarberatung die Beratung der Zukunft sein.“ Ganz anders schätzt BVK-Präsident Heinz die Entwicklung ein: „Wir glauben nicht, dass die Honorarberatung eine echte Alternative ist, die sich durchsetzen wird. Auch langfristig werden sich Kunden nicht dazu entschließen, für eine Honorarberatung zu zahlen, die ein Mehrfaches der eigentlichen Versicherungsprämie kostet, wie das beispielsweise bei Hausrat-, Haftpflicht- und Unfallversicherungen der Fall ist.“

Seite acht: Provisionsmodell unter Druck

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6 7 8

3 Kommentare

  1. 1. Kaufmannsregel: “Der Gewinn liegt im Einkauf!” Wenn Sie Produkte beim Honorarberater kaufen, dann haben Sie damit schon den ersten richtigen Schritt bzw. Gewinn gemacht. Natürlich kommt es im 2. Schritt auf die richtige Anlagestrategie an bzw. leztlich auf den Menschen.

    Kommentar von Ich — 29. März 2012 @ 08:48

  2. @ Friedrich

    Was Sie sich wünschen ist eine “Gewinn-Garantie” und das ist völlig weltfremd!

    Kommentar von Ich — 29. März 2012 @ 08:46

  3. Für mich als Anleger ist es unerheb- lich, ob einer Anlageempfehlung ein Provisionsmodell oder eine Honorarbe- ratung zugrunde liegt. Es kommt allein darauf an, ob die Anlage erfolgreich ist oder nicht. Also wäre ein Leistungs- bzw. Erfolgsbezogene Vergütung das einzig akzeptable System. Aber das bietet wohl niemand an, da ja die Risiken allein beim Anleger verbleiben und der Finanzberater sich aus der Verantwortung stiehlt.
    G.Friedrich, München

    Kommentar von Friedrich — 28. März 2012 @ 19:18

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebliche Altersversorgung: So bringen Finanzdienstleister Licht in den Niedrigzinstunnel

Die Entscheidungen der Europäischen Zentralbank zur Zinspolitik belegen neuerlich, dass insbesondere Sparer von der Negativzinspolitik betroffen sind. Schwierig wird dies, wenn dadurch die später ausgezahlte Rente wesentlich geringer ausfällt als geplant. Davon betroffen sind private ebenso wie betriebliche Altersversorgungsverträge.

mehr ...

Immobilien

Schimmelbildung und Streit mit dem Vermieter vermeiden

Schimmel in Innenräumen ist ein häufiger Streitgegenstand in Mietrechtsangelegenheiten, und auch in Bauschadengutachten nimmt der Schimmelpilzbefall eine immer größere Bedeutung ein. Wie sich das verhindern lässt.

mehr ...

Investmentfonds

Libra-Partner werden fahnenflüchtig

Facebooks Allianz für die umstrittene Digitalwährung Libra bröckelt mit dem Ausstieg großer Finanzdienste wie Mastercard und Visa. Auch die Internet-Handelsplattform Ebay und der Bezahl-Dienstleister Stripe gingen dem Online-Netzwerk am Freitag von der Fahne. Vor einer Woche hatte bereits Paypal seine Teilnahme an dem stark in die Kritik geratenen Projekt abgesagt.

mehr ...

Berater

J.P. Morgan: Sparerinnen und Anlegerinnen könnten 200 Milliarden Euro investieren

Fehlendes finanzielles Selbstbewusstsein, ausbaufährige Anlagekenntnisse und zu wenig Zeit in der Alltagshektik sind nur einige der Faktoren, die Frauen zwischen 30 und 65 Jahren in Europa (einschließlich Großbritannien) daran hindern, angespartes Kapital von rund 200 Milliarden Euro an den Finanzmärkten anzulegen. 45 Milliarden Euro davon könnten auf Deutschland und Österreich entfallen.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft Immobilie „Kontor II“ in Leipzig

Der Investment- und Asset-Manager KGAL hat einen dritten Bürokomplex in Leipzig erworben. Das Objekt “Kontor II” liegt im Graphischen Viertel und wurde für einen europaweit engagierten Immobilien-Spezial-AIF gekauft.

mehr ...

Recht

BGH soll Gebührenstreit um Paypal und Sofortüberweisung klären

Der Streit um die Rechtmäßigkeit von Gebühren für Paypal-Zahlungen und Sofortüberweisungen wird aller Voraussicht nach erst vom Bundesgerichtshof (BGH) endgültig geklärt werden.

mehr ...