25. März 2012, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Honorarberatung: Vergütung im Visier

Die Honorarberatung kann sich nur dann als Alternative zur provisionsvergüteten Beratung etablieren, wenn in der Bevölkerung dahingehend Transparenz geschaffen wird, dass beide Beratungsformen mit Kosten verbunden sind. Der SPD-Antrag sieht es als Auftrag der Bundesregierung an, das neu geschaffene Berufsbild vorzustellen. Er enthält daher den Vorschlag, nach Inkraftreteten der gesetzlichen Regelung eine Aufklärungskampagne zu veranlassen, die die Öfffentlichkeit über die Wahlmöglichkeit zwischen provisionsabhängiger und provisionsunabhängiger Beratung informiert.

Außerdem solle die staatlich finanzierte Kampagne die Wesensmerkmale der Honorarberatung in Abgrenzung zum Provisionsvertrieb und den „Mehrwert unabhängiger Beratung“ darstellen. Allerdings besteht dadurch auch die Gefahr einer unzulässigen Marktbeeinflussung. Die Bundesregierung sprach sich in der Bundestagsdebatte daher gegen den Vorschlag der Sozialdemokraten aus. Sie warnte davor, die Honorarberatung nur durch die „rosarote Brille“ sehen zu wollen. Das Bild, dass Provisionsberatung schlecht sei und Honorarberatung gut, stimme nicht.

Branche rechnet langfristig mit Koexistenz beider Modelle

Die Mehrheit der befragten Branchenvertreter erwartet mittelfristig eine steigende Bedeutung der Honorarberatung in Deutschland und langfristig eine Koexistenz der beiden Modelle. „Wir sind davon überzeugt, dass beide Vergütungsformen langfristig nebeneinander bestehen – in unterschiedlichen Bereichen und in verschiedenen Kundengruppen“, meint Dirk Bohsem, Direktor Vertriebssteuerung beim Finanz- und Vermögensberater MLP. „Bei der Anlageberatung sehr vermögender Kunden ist Honorarvergütung beispielsweise längst etabliert.“

VZBV-Referentin Mohn geht in ihrer Einschätzung sogar noch weiter: „Wenn es gelingt, eine vernünftige und wasserfeste Regulierung zu finden, wird die Honorarberatung die Beratung der Zukunft sein.“ Ganz anders schätzt BVK-Präsident Heinz die Entwicklung ein: „Wir glauben nicht, dass die Honorarberatung eine echte Alternative ist, die sich durchsetzen wird. Auch langfristig werden sich Kunden nicht dazu entschließen, für eine Honorarberatung zu zahlen, die ein Mehrfaches der eigentlichen Versicherungsprämie kostet, wie das beispielsweise bei Hausrat-, Haftpflicht- und Unfallversicherungen der Fall ist.“

Seite acht: Provisionsmodell unter Druck

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6 7 8

3 Kommentare

  1. 1. Kaufmannsregel: “Der Gewinn liegt im Einkauf!” Wenn Sie Produkte beim Honorarberater kaufen, dann haben Sie damit schon den ersten richtigen Schritt bzw. Gewinn gemacht. Natürlich kommt es im 2. Schritt auf die richtige Anlagestrategie an bzw. leztlich auf den Menschen.

    Kommentar von Ich — 29. März 2012 @ 08:48

  2. @ Friedrich

    Was Sie sich wünschen ist eine “Gewinn-Garantie” und das ist völlig weltfremd!

    Kommentar von Ich — 29. März 2012 @ 08:46

  3. Für mich als Anleger ist es unerheb- lich, ob einer Anlageempfehlung ein Provisionsmodell oder eine Honorarbe- ratung zugrunde liegt. Es kommt allein darauf an, ob die Anlage erfolgreich ist oder nicht. Also wäre ein Leistungs- bzw. Erfolgsbezogene Vergütung das einzig akzeptable System. Aber das bietet wohl niemand an, da ja die Risiken allein beim Anleger verbleiben und der Finanzberater sich aus der Verantwortung stiehlt.
    G.Friedrich, München

    Kommentar von Friedrich — 28. März 2012 @ 19:18

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bilanz 2019: Stuttgarter Versicherung mit zweistelligem Plus in der bAV

Die Stuttgarter Versicherung hat ihre Geschäftszahlen für 2019 vorgelegt. Das Unternehmen meldet aus allen Sparten Zuwächse. Insbesondere die betriebliche Altersvorsorge verzeichnete Steigerungen im zweistelligen Prozentbereich. Und auch das Geschäft mit der nachhaltigen sowie fondsgebundenen Altersvorsorge floriert. 

mehr ...

Immobilien

Blick ins Grundbuch: Was alles wichtig ist

Ob für den Immobilienkauf oder -verkauf, am Grundbuchauszug führt kein Weg vorbei. Denn der Grundbuchauszug enthält alle notwendigen Informationen, die für den Kauf- oder Verkaufsprozess bei Immobilien wichtig sind. Was genau ein Grundbuchauszug ist und wo der Antrag zur Grundbucheinsicht gestellt werden kann, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

China: Vom Schwarzen Schwan zum Seeungeheuer?

Wird sich der einfache Schwarze Schwan namens Coronavirus als Seeungeheuer entpuppen, das immer wieder auftaucht und die Volatilität an den Börsen nachhaltig beeinflussen könnte? Ein Gastbeitrg von Olivier de Berranger, Chief Investment Officer, und Enguerrand Artaz, Fondsmanager, La Financière de l‘Échiquier.

mehr ...

Berater

So teuer wie nie: Trotz Klimapaket steigen die Strompreise

Wer ein Unternehmen führt, muss nicht nur den Stromverbrauch, sondern auch die korrespondierenden Kosten im Auge behalten. Obwohl der Preis für Gewerbestrom grundsätzlich unter dem für Privatkunden liegt, betrifft viele Betriebe die Erhöhung der Strompreise – vor allem kleine und mittelständische Unternehmen tragen gemeinsam mit Privathaushalten einen Großteil der Kosten. In diesem Jahr steigert jeder zweite Grundversorger die Aufwendungen für Energie.

mehr ...

Sachwertanlagen

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Recht

„Jetzt kann Mietendeckel-Wahnsinn gestoppt werden“

„Das Land Berlin begeht mit dem Gesetz zum Mietendeckel einen offenen Verfassungsbruch. Dieser Wahnsinn muss schnellstmöglich durch das Bundesverfassungsgericht gestoppt werden. Wir begrüßen sehr, dass der Antrag auf ein Normenkontrollverfahren nun die erforderliche Unterstützung im Bundestag hat. Jetzt kann dieser wohnungspolitischen Geisterfahrt in Karlsruhe ein Ende gesetzt werden“, sagte Andreas Ibel, Präsident des BFW Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, heute in Berlin.

mehr ...