27. November 2012, 12:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachwuchs… dringend gesucht

Der demografische Wandel macht auch vor dem Finanzvertrieb nicht halt. Cash. sprach mit Vertrieben, Verbänden und Pools über die Ursachen der Überalterung der Beraterschaft und mögliche Lösungsansätze.

NachwuchsEs ist der letze Tag der DKM 2012. Während sich die Westfalenhallen leeren, füllt sich der Zuschauerraum im „Speaker’s Corner“. Dort wo in den vergangenen zwei Tagen erfahrene Branchenprofis an Diskussionen und Vorträgen teilgenommen haben, soll gleich dem Maklernachwuchs die Bühne überlassen werden. Es ist die Preisverleihung des „Jungmakler-Awards 2012“ und die 17 Finalisten des bundesweiten Wettbewerbs sitzen erwartungsvoll in der vordersten Sitzreihe.

Der Jungmakler Award, der von 30 Unternehmen aus der Finanz- und Versicherungsbranche unterstützt wird, wurde von der BBG Betriebsberatungs GmbH (BBG), 2011 ins Leben gerufen, um erfolgreiche Maklertätigkeit ins Zentrum der Aufmerksamkeit zu rücken. Das soll mehr Nachwuchskräfte für den Maklerberuf begeistern und gleichzeitig dem negativen Branchenimage entgegenwirken. Der Preis wird in den zwei Kategorien „Neugründung“ und „Übernahme/Kauf“ vergeben.

Hohe Anforderungen

„Alle 17 Teilnehmer der Endausscheidung hätten den Preis verdient gehabt. Alle Bewerber zeichnen sich durch hohe Qualität aus. Sie stellen hohe Anforderungen an sich selbst“, leitet Jurymitglied Dieter Knörrer, Geschäftsführer der BBG, die Preisverleihung ein. Während in der nun folgenden Laudatio die Unternehmensstrategie der besten Neugründung geschildert wird, schlägt eine der Finalisten überrascht ihre Hände vors Gesicht. Immer noch ungläubig lächelnd nimmt kurz darauf Jennifer Brockerhoff, die sich auf die Beratung von jungen Familien und Frauen spezialisiert hat, ihre Auszeichnung als beste Neugründerin entgegen.

Den Beweis, dass erfolgreiche Jungmakler neben Fachwissen auch Durchhaltevermögen brauchen, hat der Gewinner der Kategorie „Kauf/Übernahme“ angetreten. Der Nürnberger Versicherungskaufmann und -fachwirt Sebastian Holfelder hatte bereits im letzten Jahr am Wettbewerb teilgenommen und immerhin den dritten Platz erreicht. Mit einem strahlenden Siegerlächeln nimmt er im zweiten Anlauf die ersehnte Auszeichnung in Empfang. Während die Gewinner noch für die Fotografen posieren, fasst Dieter Knörrer die Hoffnung, die mit der Vergabe des Awards verknüpft ist, zusammen: „Den Grundstein für ein besseres Branchenimage kann nur die Branche selbst legen und hier insbesondere die zukünftige Vermittler-Generation: Die Jungmakler.“

Und ein besseres Image braucht die Branche dringend, nicht nur um das erschütterte Vertrauen der Kunden zurück zu gewinnen, sondern auch um dem drohenden Nachwuchsmangel entgegen zu wirken. Laut einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Smart Compagnie aus dem vergangenen Jahr ist das Durchschnittsalter von Maklern und Mehrfachagenten 48,9 Jahren. Die Quote der Makler, die Älter als 50 Jahre sind, liegt demnach bei 40 Prozent. Auch die von Cash. exklusiv hierzu befragten Vertriebe, Pools und Verbände bestätigen diese Altersstruktur. Bei den Befragungsteilnehmern liegt der Altersdurchschnitt zwischen 40 und 50 Jahren.

 

Seite zwei: Branchenimage verbessern

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GLS lässt Daten künftig von Blau Direkt pflegen

Der Hamburger Gewerbeversicherungsmakler Gossler, Lübbers & Stahl (GLS) nutzt künftig Datenpflegedienste des Lübecker Maklerpools Blau Direkt.

mehr ...

Immobilien

Megatrend Smart Cities: Wie Anleger davon profitieren können

Unsere Städte befinden sich im Wandel. Der Megatrend der Zukunft, die Urbanisierung, hat schon längst eingesetzt. Das stellt uns vor immer mehr neue Herausforderungen, die einen Wandlungsprozess in Richtung intelligenter Städte (Smart Cities) anstoßen. Für Anleger bieten Smart Cities aber auch interessante Chancen – wenn sie auf Unternehmen setzen, die ihre Aktivitäten auf diese Wandlungsprozesse ausgerichtet haben. Die Fürpaß-Peter-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt drei neue Klima-ETFs

Der Vermögensverwalter Amundi hat sein Angebot nachhaltiger Investments mit der Lancierung drei neuer ETFs weiter ausgebaut, die die Paris-abgestimmten EU-Benchmarks (EU Paris-Aligned Benchmarks – PAB) abbilden. Die Benchmarks sollen helfen, das Ziel des Pariser Klimaabkommens – die Begrenzung der globalen Erwärmung auf 2°C gegenüber dem vorindustriellen Niveau – zu erreichen. Die ETFs werden zu sehr wettbewerbsfähigen laufenden Kosten ab 0,18 Prozent p.a. angeboten.

mehr ...

Berater

Hypoport legt im ersten Halbjahr kräftig zu

Der Finanzdienstleister Hypoport hat im ersten Halbjahr von einer hohen Nachfrage nach Krediten profitiert. So zog das Transaktionsvolumen auf der Plattform Europace, einem Kreditmarktplatz für Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte und Ratenkredite, um 31 Prozent auf fast 42 Milliarden Euro an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...