Anzeige
15. November 2012, 09:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Langfristig keine Abschaffung der Provisionsberatung“

Berlin plant, einen gesetzlichen Rahmen für die Honorarberatung in Deutschland abzustecken und hat einen Gesetzentwurf lanciert. Cash sprach mit Tim Bröning, Mitglied der Geschäftsleitung der Fonds Finanz Maklerservice GmbH, München, über das Vorhaben.

Tim-Broening-Fonds-Finanz in „Langfristig keine Abschaffung der Provisionsberatung“

Tim Bröning, Fonds Finanz Maklerservice GmbH

Cash.: Das BMF will einen gesetzlichen Rahmen für die Honorarberatung schaffen. Wie beurteilen Sie den Vorstoß?

Bröning: Der Gesetzgeber möchte die Honorarberatung in Deutschland neben der Provisionsberatung als zweite Säule etablieren. Ich sehe hierin für die Versicherungswirtschaft große Chancen, aber auch einige Risiken.

Als Maklerpool vertreten wir die Interessen unserer Vermittler und daher ist es für uns entscheidend, dass diese auch weiterhin angemessen für ihre Arbeit entlohnt werden. Für den Verbraucher sollen die Produkt- und die Beratungskosten transparenter werden.

Dagegen haben wir nichts einzuwenden, so lange sichergestellt ist, dass die Vermittler auch in Zukunft von den Einnahmen aus ihrer Tätigkeit leben können. Gibt es ein Nebeneinander von Provisionsberatung und Honorarberatung, dann haben alle Parteien die freie Wahl.

Ob die Verbraucher dann in Zukunft wirklich bereit sind, die Beratung direkt zu bezahlen, wird sich zeigen. Als Maklerpool können wir mit beiden Modellen umgehen.

Cash.: Inwieweit lässt sich das geplante Gesetz als eine vorbereitende Maßnahme zur Abschaffung der Provisionsberatung interpretieren?

Bröning: An eine Abschaffung der Provisionsberatung glaube ich auch langfristig nicht. Der Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums sagt ganz klar aus, dass zusätzlich zur bestehenden Anlageberatung die Honorarberatung als zweite Säule etabliert werden soll.

Das entscheidende Wort ist hier „zusätzlich“. Werden wie geplant beide Systeme parallel angeboten, unterstützen wir das voll. Auf diese Weise hat der Verbraucher die freie Wahl und kann entscheiden, welche Art der Beratung er bevorzugt. Die Nachfrage wird dann zeigen, was der Verbraucher wirklich wünscht.

Cash.: Viele Marktexperten sehen Deutschland mittel- bis kurzfristig als nicht honorarberatungsfähig. Wie ist die Sicht der Fonds Finanz in diesem Kontext?

Bröning: Die Beratung auf Provisionsbasis hat in Deutschland eine lange Tradition und sie hat im Großen und Ganzen immer gut funktioniert. Es gibt derzeit einige spektakuläre Fehlleistungen innerhalb dieses Systems, die leider zu Unrecht eine ganze Branche in Misskredit bringen.

Der weitaus größte Teil der Berater in Deutschland macht einen exzellenten Job, das zeigt schon die extrem geringe Zahl an Beschwerden beim Ombudsmann. Wir haben also ein funktionierendes System in Deutschland, deshalb wird es die Honorarberatung kurz- und mittelfristig nicht einfach haben.

Dennoch birgt die Honorarberatung auch Chancen, ein für den Verbraucher transparentes System zu schaffen. Sie wird sich also zumindest mittelfristig in Deutschland etablieren.

Das Gespräch führte Frank O. Milewski, Cash.

Foto: Fonds Finanz Maklerservice GmbH

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Parität wiederhergestellt: Was ändert sich für Versicherte?

Ab dem 01. Januar 2019 teilen sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer die Krankenkassenbeiträge wieder zur Hälfte. Aber auch Selbstständige und ehemalige Soldaten profitieren. Einen Überblick über die wichtigsten Neuerungen gibt “Spiegel Online”.

mehr ...

Immobilien

Ein Monat Baukindergeld: “Jeder Fünfte fragt im Erstgespräch”

Einen Monat nach Einführung des Baukindergeldes am 18. September verzeichnet Interhyp, Deutschlands größter Vermittler privater Baufinanzierungen, reges Interesse an der staatlichen Förderung.

mehr ...

Investmentfonds

Aufstieg der ETFs

Exchange Traded Funds (ETF) werden bei den Deutschen immer beliebter. Das in ETFs verwaltete Kapital ist in zehn Jahren um über 560 Prozent gestiegen. Doch noch immer ist die Investitionsquote in Deutschland insgesamt sehr gering.

mehr ...

Berater

M&M Belastungstest und LV-Rating: Die Branche ist stabil

Trotz schwieriger Situation am Kapitalmarkt halten sich die deutschen Lebensversicherer verhältnismäßig gut. Das zeigen das aktuelle Rating LV-Unternehmen  und der Belastungstest von Morgen & Morgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Elfter Publikumsfonds von Patrizia

Die Patrizia Immobilien AG, der globale Partner für pan-europäische Immobilien-Investments, baut das Angebot an Immobilien-Publikumsfonds weiter planmäßig aus. Die Tochtergesellschaft Patrizia GrundInvest legt bereits den elften Publikumsfonds auf und macht Anlegern erstmals den Berliner Immobilienmarkt zugänglich. Mit dem neuen Patrizia GrundInvest Berlin Landsberger Allee können Anleger in ein gemischt genutztes Gebäudeensemble im attraktiven Berliner Immobilienmarkt investieren.

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...