Anzeige
15. November 2012, 09:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Langfristig keine Abschaffung der Provisionsberatung“

Berlin plant, einen gesetzlichen Rahmen für die Honorarberatung in Deutschland abzustecken und hat einen Gesetzentwurf lanciert. Cash sprach mit Tim Bröning, Mitglied der Geschäftsleitung der Fonds Finanz Maklerservice GmbH, München, über das Vorhaben.

Tim-Broening-Fonds-Finanz in „Langfristig keine Abschaffung der Provisionsberatung“

Tim Bröning, Fonds Finanz Maklerservice GmbH

Cash.: Das BMF will einen gesetzlichen Rahmen für die Honorarberatung schaffen. Wie beurteilen Sie den Vorstoß?

Bröning: Der Gesetzgeber möchte die Honorarberatung in Deutschland neben der Provisionsberatung als zweite Säule etablieren. Ich sehe hierin für die Versicherungswirtschaft große Chancen, aber auch einige Risiken.

Als Maklerpool vertreten wir die Interessen unserer Vermittler und daher ist es für uns entscheidend, dass diese auch weiterhin angemessen für ihre Arbeit entlohnt werden. Für den Verbraucher sollen die Produkt- und die Beratungskosten transparenter werden.

Dagegen haben wir nichts einzuwenden, so lange sichergestellt ist, dass die Vermittler auch in Zukunft von den Einnahmen aus ihrer Tätigkeit leben können. Gibt es ein Nebeneinander von Provisionsberatung und Honorarberatung, dann haben alle Parteien die freie Wahl.

Ob die Verbraucher dann in Zukunft wirklich bereit sind, die Beratung direkt zu bezahlen, wird sich zeigen. Als Maklerpool können wir mit beiden Modellen umgehen.

Cash.: Inwieweit lässt sich das geplante Gesetz als eine vorbereitende Maßnahme zur Abschaffung der Provisionsberatung interpretieren?

Bröning: An eine Abschaffung der Provisionsberatung glaube ich auch langfristig nicht. Der Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums sagt ganz klar aus, dass zusätzlich zur bestehenden Anlageberatung die Honorarberatung als zweite Säule etabliert werden soll.

Das entscheidende Wort ist hier „zusätzlich“. Werden wie geplant beide Systeme parallel angeboten, unterstützen wir das voll. Auf diese Weise hat der Verbraucher die freie Wahl und kann entscheiden, welche Art der Beratung er bevorzugt. Die Nachfrage wird dann zeigen, was der Verbraucher wirklich wünscht.

Cash.: Viele Marktexperten sehen Deutschland mittel- bis kurzfristig als nicht honorarberatungsfähig. Wie ist die Sicht der Fonds Finanz in diesem Kontext?

Bröning: Die Beratung auf Provisionsbasis hat in Deutschland eine lange Tradition und sie hat im Großen und Ganzen immer gut funktioniert. Es gibt derzeit einige spektakuläre Fehlleistungen innerhalb dieses Systems, die leider zu Unrecht eine ganze Branche in Misskredit bringen.

Der weitaus größte Teil der Berater in Deutschland macht einen exzellenten Job, das zeigt schon die extrem geringe Zahl an Beschwerden beim Ombudsmann. Wir haben also ein funktionierendes System in Deutschland, deshalb wird es die Honorarberatung kurz- und mittelfristig nicht einfach haben.

Dennoch birgt die Honorarberatung auch Chancen, ein für den Verbraucher transparentes System zu schaffen. Sie wird sich also zumindest mittelfristig in Deutschland etablieren.

Das Gespräch führte Frank O. Milewski, Cash.

Foto: Fonds Finanz Maklerservice GmbH

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Tod eines Arbeitnehmers: Urlaub geht auf Erben über

Zu Lebzeiten nicht in Anspruch genommene Urlaubstage von verstorbenen Arbeitnehmern kommen nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts in Erfurt den Erben zugute.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

“…and your chicks for free”: Fans können in Dire Straits investieren

Solvente Anleger haben jetzt die Möglichkeit, in den millionenschweren Songkatalog der Dire Straits zu investieren. Dies berichtet die britische Tageszeitung “The Guardian”.

mehr ...

Berater

Das Sales-Team zu Beginn des Jahres richtig motivieren

Aus kommerzieller Sicht ist der Januar ein eher ereignisarmer Monat. Die Ziele für die Verkaufsteams werden oft mit zeitlicher Verzögerung definiert. Dies resultiert zumeist aus dem Wunsch der Vertriebsabteilungen, die Ziele “so genau wie möglich” zu kalkulieren.

Gastbeitrag von Fabian Lucron, Primeum

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...