Anzeige
Anzeige
23. April 2012, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Soziale Netzwerke bei Gutverdienenden beliebt

Knapp 90 Prozent der gutverdienenden Bundesbürger nutzen das Internet. Das ist das Ergebnis der Studie „Digital Life“ des Marktforschungsunternehmens TNS Infratest. Soziale Netzwerke seien für Finanzdienstleister ein zunehmend interessanter Kanal, mit dieser Zielgruppe in Kontakt zu treten.

Gutverdienende-Internet-Studie-127x150 in Soziale Netzwerke bei Gutverdienenden beliebtGutverdienende weisen demnach eine überdurchschnittliche Internetnutzung im Vergleich zur Gesamtbevölkerung auf (70 Prozent), so TNS. 73 Prozent seien sogar täglich online, verbringen aber zwei Stunden weniger im Netz als der Durchschnitts-Onliner.

Auch bezüglich der mobilen Internetnutzung ist diese Zielgruppe laut TNS ebenfalls bereits weiter als der Durchschnitts-Onliner. Fast ein Drittel surft demnach bereits mit dem Smartphone (deutsche Onliner allgemein: 27 Prozent).

Der Studie zufolge ist die Art der Nutzung  jedoch unterschiedlich. Von Gutverdienenden wird das Internet demnach eher zu funktionalen und weniger zu Entertainment-Zwecken genutzt: Im Vordergrund stehe die Informationsrecherche zu Produkten und Serviceleistungen. 92 Prozent der Onliner mit einem hohen Haushaltsnettoeinkommen recherchieren vor einem geplanten Kauf im Internet.

Auch soziale Netzwerke werden von Gutverdienenden immer stärker angenommen, so TNS. Knapp drei Viertel nutzen demnach soziale Netzwerke, um mit Freunden, Unternehmen oder Marken in Kontakt zu treten. Dabei finde sogar knapp ein Drittel die Möglichkeit interessant, sich in sozialen Netzwerken zu Finanzthemen auszutauschen (deutsche Onliner allgemein: 19 Prozent). Darüber hinaus seien Gutverdienende offener für die Verbindung mit Marken in sozialen Netzwerken: Die in sozialen Netzwerken Aktiven sind demnach mit durchschnittlich 13 Marken oder Organisationen verbunden (deutsche Onliner allgemein: neun Marken oder Organisationen).

„Personen mit einem höheren Haushaltsnettoeinkommen sind sehr gut online erreichbar. Deshalb sind soziale Netzwerke auch für Finanzdienstleister zunehmend eine interessante Option, mit der kaufkräftigen Zielgruppe in Kontakt zu treten“, so Katja Rick, Associate Director in der Finanzmarktforschung bei TNS Infratest.

Für die Studie hat TNS insgesamt 72.000 Personen im Alter von 16 bis 65 Jahren in der Zeit von Juli bis August 2011 in 60 Ländern befragt. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die Anbieter mit dem besten Kundenservice

Bei welchem Anbieter von Kfz-Versicherungen erleben die Kunden in Deutschland den besten Kundenservice? Unter anderem zu dieser Frage liefert eine aktuelle Untersuchung des Kölner Analysehauses Servicevalue die Antwort.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Privatbank kündigt Riester-Sparpläne

Die Hamburger Privatbank Donner & Reuschel, eine Tochter von Signal Iduna, hat 130 Kunden mit einem Riester-Sparplan nahegelegt, in eine andere Riester-Versicherung des Iduna-Konzerns zu wechseln. Kunden, die dieses Angebot ablehnten, kündigte die Bank außerordentlich. Dies meldet das Wirtschaftsmagazin “Capital”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD-Umsetzung: Gut gemeint ist nicht gut gemacht

Das deutsche Umsetzungsgesetz zur IDD ist verabschiedet und tritt im Februar 2018 in Kraft. Trotzdem sind noch diverse Aspekte unklar. Es liegt noch eine Menge Arbeit vor allen Beteiligten, um die IDD-Umsetzung handhabbar und zu einem Erfolg zu machen.

mehr ...