9. Januar 2013, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermögensverwalter-Studie: Beratung oft mäßig

Innerhalb der Branche der Vermögensverwalter gibt es große Unterschiede bei den Leistungen der Anbieter, so eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ).

Vermögensverwalter-Studie: Beratung oft mäßigDementsprechend sei die Gesamtbewertung lediglich befriedigend. Nur etwas mehr als die Hälfte der Institute überzeugte demnach mit einer guten oder sehr guten Beratung.

Im Rahmen der Studie wurden 26 führende Vermögensverwalter in Deutschland unter die Lupe genommen. Der Studie zufolge gingen bereits im telefonischen Erstkontakt zwei Drittel der Gesprächspartner nicht individuell auf die Interessenten ein. Und auch bei der Beratung vor Ort gehöre die mangelnde Individualität zu den größten Schwächen der Vermögensverwalter, so die Studie.

Mangelhafte Bedarfsanalyse

“Die Mehrheit der Berater nahm sich nicht genügend Zeit für ihre Kunden und erklärte den Nutzen der empfohlenen Produkte nicht ausreichend”, kritisiert Markus Hamer, Geschäftsführer des Marktforschungsinstituts DISQ, die Vermögensverwalter. Die Bedarfsanalyse fiel demnach ebenfalls häufig nicht sehr gründlich aus. So sei etwa die Vermögenssituation des Kunden in mehr als einem Drittel der Fälle nicht angemessen berücksichtigt worden.

Ungenügende Kostentransparenz

Große Qualitätsunterschiede zeige sich bei den Anlagevorschlägen der Vermögensverwalter, so die Studie. Hier seien die Interessen der Kunden oft nicht berücksichtigt worden. Ein Großteil der Institute stelle demnach zwar ansprechende Unterlagen zur Verfügung, darunter seien aber auch Standardpräsentationen ohne erkennbaren Bezug zum Einzelfall.

Auch Anliegen wie eine beabsichtigte Firmengründung und ein Immobilienerwerb griffen der Studie zufolge nur 40 Prozent der Vermögensverwalter in ihren Anlagevorschläge auf. Zudem vernachlässigte demnach jedes fünfte Institut eine transparente Darstellung der anfallenden Kosten.

Berenberg Bank ist bester Vermögensverwalter

“Bester Vermögensverwalter 2012” ist die Berenberg Bank. Die Privatbank leistete eine sehr gute Beratung und erstellte den besten Anlagevorschlag mit einem hochwertigen Portfolio, so DISQ. Auf Rang zwei folgt HSBC Trinkaus mit einer bedarfsorientierten Beratung sowie detaillierten Unterlagen.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Vermögensverwalter-Studie: Beratung oft mäßig
Quelle: DISQ

Credit Suisse Deutschland belegt den dritten Platz. Die Vermögensverwalter des Instituts haben der Studie zufolge  durch vorbildliche persönliche Beratung sowie einen ansprechend gestalteten Anlagevorschlag überzeugt.

Die beste Beratungsleistung sowohl am Telefon wie auch im Gespräch vor Ort bot die Bank Julius Bär. Hauck & Aufhäuser steht in der Gesamtbetrachtung über fünf seit 2007 durchgeführte Studien an der Spitze und erhielt so die Auszeichnung “Exzellenz der Vermögensverwalter”.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Vermögensverwalter-Studie: Beratung oft mäßig
Quelle: DISQ

Gegenstand der Untersuchung auf Basis von verdeckten Beratungstests war die Beratungsqualität im telefonischen und persönlichen Gespräch. Darüber hinaus erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Institut für Quantitative Finanzanalyse (IQFin) eine detaillierte Analyse der Anlagevorschläge der Vermögensverwalter. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe weist Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel ab

Kurz vor Inkrafttreten der zweiten Stufe des umstrittenen Berliner Mietendeckels hat das Bundesverfassungsgericht einen vorläufigen Stopp abgelehnt. Die Karlsruher Richter wiesen den Eilantrag einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts ab, die in Berlin 24 Wohnungen vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Zweiter Chef bei Exporo

Herman Tange verstärkt ab sofort das Management-Team der Crowdinvesting-Plattform Exporo als Co-CEO an der Seite von Simon Brunke und soll in den Vorstand der Exporo AG berufen werden, sobald die formellen Anforderungen dafür erfüllt sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...