Anzeige
9. Januar 2013, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermögensverwalter-Studie: Beratung oft mäßig

Innerhalb der Branche der Vermögensverwalter gibt es große Unterschiede bei den Leistungen der Anbieter, so eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ).

Vermögensverwalter-Studie: Beratung oft mäßigDementsprechend sei die Gesamtbewertung lediglich befriedigend. Nur etwas mehr als die Hälfte der Institute überzeugte demnach mit einer guten oder sehr guten Beratung.

Im Rahmen der Studie wurden 26 führende Vermögensverwalter in Deutschland unter die Lupe genommen. Der Studie zufolge gingen bereits im telefonischen Erstkontakt zwei Drittel der Gesprächspartner nicht individuell auf die Interessenten ein. Und auch bei der Beratung vor Ort gehöre die mangelnde Individualität zu den größten Schwächen der Vermögensverwalter, so die Studie.

Mangelhafte Bedarfsanalyse

“Die Mehrheit der Berater nahm sich nicht genügend Zeit für ihre Kunden und erklärte den Nutzen der empfohlenen Produkte nicht ausreichend”, kritisiert Markus Hamer, Geschäftsführer des Marktforschungsinstituts DISQ, die Vermögensverwalter. Die Bedarfsanalyse fiel demnach ebenfalls häufig nicht sehr gründlich aus. So sei etwa die Vermögenssituation des Kunden in mehr als einem Drittel der Fälle nicht angemessen berücksichtigt worden.

Ungenügende Kostentransparenz

Große Qualitätsunterschiede zeige sich bei den Anlagevorschlägen der Vermögensverwalter, so die Studie. Hier seien die Interessen der Kunden oft nicht berücksichtigt worden. Ein Großteil der Institute stelle demnach zwar ansprechende Unterlagen zur Verfügung, darunter seien aber auch Standardpräsentationen ohne erkennbaren Bezug zum Einzelfall.

Auch Anliegen wie eine beabsichtigte Firmengründung und ein Immobilienerwerb griffen der Studie zufolge nur 40 Prozent der Vermögensverwalter in ihren Anlagevorschläge auf. Zudem vernachlässigte demnach jedes fünfte Institut eine transparente Darstellung der anfallenden Kosten.

Berenberg Bank ist bester Vermögensverwalter

“Bester Vermögensverwalter 2012” ist die Berenberg Bank. Die Privatbank leistete eine sehr gute Beratung und erstellte den besten Anlagevorschlag mit einem hochwertigen Portfolio, so DISQ. Auf Rang zwei folgt HSBC Trinkaus mit einer bedarfsorientierten Beratung sowie detaillierten Unterlagen.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Vermögensverwalter-Studie: Beratung oft mäßig
Quelle: DISQ

Credit Suisse Deutschland belegt den dritten Platz. Die Vermögensverwalter des Instituts haben der Studie zufolge  durch vorbildliche persönliche Beratung sowie einen ansprechend gestalteten Anlagevorschlag überzeugt.

Die beste Beratungsleistung sowohl am Telefon wie auch im Gespräch vor Ort bot die Bank Julius Bär. Hauck & Aufhäuser steht in der Gesamtbetrachtung über fünf seit 2007 durchgeführte Studien an der Spitze und erhielt so die Auszeichnung “Exzellenz der Vermögensverwalter”.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Vermögensverwalter-Studie: Beratung oft mäßig
Quelle: DISQ

Gegenstand der Untersuchung auf Basis von verdeckten Beratungstests war die Beratungsqualität im telefonischen und persönlichen Gespräch. Darüber hinaus erfolgte in Zusammenarbeit mit dem Institut für Quantitative Finanzanalyse (IQFin) eine detaillierte Analyse der Anlagevorschläge der Vermögensverwalter. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

R+V stellt Forschungsprojekt zu fahrerlosen Shuttle-Bussen vor

Fahrerlose Shuttle-Busse auf dem Frankfurter Flughafen – das ist keine Zukunftsvision, sondern der Start eines Forschungsprojekts. Die R+V-Versicherung und der Flughafenbetreiber Fraport informieren am heutigen Freitag über den Einsatz zweier selbstfahrender Fahrzeuge.

mehr ...

Immobilien

Individuelle Konzepte für die Baufinanzierung

Cash. sprach mit Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb 
Deutsche Postbank/DSL Bank, darüber, welche Anforderungen die Kunden an
 eine professionelle Baufinanzierungsberatung stellen und in welcher Weise
 die DSL Bank ihre angeschlossenen Partnervermittler unterstützt.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...