Anzeige
Anzeige
23. April 2013, 08:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertriebsindikator: Schlechtere Stimmung, bessere Aussichten

Cash. befragt monatlich Finanzvertriebe und Maklerpools zur Stimmung beim Produktabsatz. In der aktuellen Erhebung hat sich die Stimmung leicht verschlechtert. Die Prognosen für die Mehrheit der Produkte sind allerdings besser ausgefallen als im Vormonat.

Vertriebsindikator: Schlechtere Stimmung, bessere AussichtenNachdem die Stimmung sich im Februar nach einem Einbruch im Januar wieder verbessert hatte, hat sie sich im März erneut leicht eingetrübt. Dennoch hat sich die Zahl der Vertriebe und Pools, die die Stimmung als „sehr gut“ ansehen mit 22 Prozent im Vergleich zum Vormonat verdoppelt. Allerdings empfindet keiner der Befragten die Vertriebsstimmung als „gut“ und nur 44 Prozent bezeichnen sie als „befriedigend“.

In der letzten Erhebung hielten noch mehr als 72 Prozent die Stimmung für „gut“ beziehungsweise „befriedigend“. Rund ein Drittel der Vertriebe und Pools bezeichnen die Stimmung als „ausgeglichen“. Der Mittelwert hat sich somit geringfügig auf 2,89 verschlechtert. Allerdings bewerteten die Befragten die künftige Entwicklung bei 27 Produkten besser als noch im Februar.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Vertriebsindikator: Schlechtere Stimmung, bessere Aussichten

Quelle: Cash.

Das attraktivste Produkt sind wie im vorvergangenen Monat erneut die Aktienfonds. Der Spitzenreiter aus dem Vormonat, Kapitalanlage-Immobilien, hat mit dem Führenden getauscht und landete auf Rang acht. Auf Platz zwei folgen die Denkmalschutzimmobilien, die im letzten Indikator den dritten Rang belegten. Für das Produkt ist auch künftig eine gute Platzierung zu erwarten, da keiner der Befragten mit einer erneuten Verschlechterung des Produkts rechnet und 62 Prozent sogar eine Verbesserung erwartet.

Auf und Ab bei Nachhaltigkeit

Rang drei belegt das Produkt Nachhaltigkeitsfonds Aktien, das um ganze sechs Plätze aufsteigen konnte. Alle befragten Vertriebe und Maklerpools erwarten künftig eine konstante beziehungsweise positive Entwicklung des Produkts. „Die Nachfrage geht in Richtung von Substanzwerten, also Aktien, Immobilien und Rohstoffinvestitionen“, analysiert Richard Eibl Vorstand der Top Ten Investment-Vermittlungs AG. Die ehemaligen Top-Aufsteiger Nachhaltigkeitsfonds haben hingegen fünf Plätze verloren und sind nicht mehr unter den „Top Ten“ der Produkte.

Den größten Sprung nach vorne konnte die fondsgebundene Rentenversicherung machen, die ganze 20 Ränge aufgestiegen ist und so vom Tabellenende ins vordere Mittelfeld geklettert ist. Auch die Flugzeugfonds konnten sich deutlich verbessern: Sie sind um 18 Plätze nach oben geklettert und belegen aktuell Rang 15. Rund 88 Prozent der Vertriebe erwarten auch künftig eine konstante beziehungsweise positive Entwicklung der beiden Produkte.

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken

Vertriebsindikator: Schlechtere Stimmung, bessere Aussichten

Quelle: Cash.

Die Produkte Infrasruktur- und Waldfonds konnten den positiven Trend aus der letzten Erhebung fortsetzen und sind um zehn beziehungsweise 14 Plätze in die „Top Ten“ aufgestiegen. Beiden Produkten stellen die befragten Vertriebe und Pools eine mehrheitlich positive Prognose. Nur rund 13 Prozent erwarten eine erneute Verschlechterung bei den Infrastrukturfonds.

Immobilienfonds fallen weiter

Geschlossene inländische und ausländische Immobilienfonds, die im vergangenen Monat Plätze verloren hatten, sind in der aktuellen Erhebung die größten Verlierer. Mit zwölf beziehungsweise 16 verlorenen Rängen sind sie aus dem Mittelfeld ans Tabellenende abgestiegen. Auch die Berufsunfähigkeitsversicherung hat an Beliebtheit eingebüßt. Sie fiel um neun Ränge auf Platz dreizehn zurück und ist somit nicht mehr unter den „Top Ten“ der Produkte.

Die Schlusslichter im Ranking bilden erneut die Kapitallebensversicherung und die Schiffsbeteiligungen. Zwar liegen die Produkte unverändert auf den Plätzen 39 und 40, die erreichten Mittelwerte haben sich jedoch verbessert von 4,0 beziehungsweise 4,11 auf jeweils 3,75. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...