Anzeige
16. Dezember 2014, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Banken planen Filialschließungen

Regulierung und Niedrigzinsen zwingen Banken zum Sparen, so eine Studie der Unternehmensberatung Steria Mummert Consulting. Um Kosten zu senken, will ein Drittel der Geldinstitute demnach in den nächsten zwei Jahren Filialen schließen.

Studie: Banken wollen Filialen schließen

Um Kosten zu senken, plant ein Drittel der deutschen Banken Filialen zu schließen, so der aktuelle “Branchenkompass Banken 2014” von Steria Mummert Consulting.

Der “Branchenkompass Banken 2014” von Steria Mummert Consulting kommt zu dem Ergebnis, dass vier von fünf Banken Kosten zu den größten Herausforderungen der kommenden Jahre  zählen. Unter den Sparkassen sind es demnach sogar 88 Prozent. Mehr als 90 Prozent der Banken geben zudem an, in der Steigerung der Kosteneffizienz einen relevanten Strategieansatz für das eigene Unternehmen zu sehen.

Filialschließungen sollen Kosten senken

Wie aus der Studie hervorgeht, erwägen die befragten Banken, weitere Filialen zu schließen, um Kosten zu reduzieren. Demnach planen 31 Prozent der Geldinstitute, ihre Filialdichte bis 2017 zu reduzieren (2012: 23 Prozent). Deutsche Banken schließen eher Filialen (33 Prozent) als österreichische (20 Prozent). Besonders Sparkassen (49 Prozent) und Genossenschaftsbanken (44 Prozent) wollen auf Niederlassungen verzichten.

Nach Regulierung und Bankenaufsicht (94 Prozent), gelten niedrigen Zinsen der Studie zufolge als zweitgrößte Herausforderung (86 Prozent). “Traditionelle Geschäftsmodelle wie die Fristentransformation funktionieren immer weniger, die Zinsüberschüsse gehen zurück”, erklärt Stefan Lamprecht, Bankenexperte bei Steria Mummert Consulting. “Die Banken können ihre Einlagen nur noch schwer gewinnbringend anlegen.”

Sparkassen sehen sich von Niedrigzinspolitik bedroht

Sichere Staatspapiere werfen keine Zinsen mehr ab und bei einer möglichen Zinswende droht ein Wertverlust von Anleihen, so Lamprecht. Auch die Kreditvergabe bringe angesichts eines harten Wettbewerbs kaum noch etwas ein. Insbesondere Sparkassen (97 Prozent) und Genossenschaftsbanken (90 Prozent), die mit hohen Kundeneinlagen arbeiten, sehen sich durch die Niedrigzinspolitik bedroht.

Banken, die vom Immobilienboom profitieren und ihren Zinsüberschuss durch wachsende Kreditvolumen verbessern können, gehören demnach indes zu den Gewinnern.

Für den “Branchenkompass Banken 2014″ hat die Unternehmensberatung Steria Mummelt Consulting gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut Forsa im Herbst 2014 Entscheider aus 100 deutschen und 20 österreichischen Geldinstituten zu den Branchentrends sowie ihren Strategien und Investitionszielen bis 2017 befragt. (jb)

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...