Anzeige
29. Januar 2014, 11:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVK kritisiert Rentenpläne der Bundesregierung

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) sieht die Pläne der Großen Koalition zur Leistungsverbesserung der gesetzlichen Rente kritisch. Die Regierung solle die private Altervorsorge fördern, statt den Rentenbeitragssatz künstlich hochzuhalten, fordert der Verband.

Rente: BVK kritisiert Pläne der Großen Koalition

Der BVK hält die Rentenpläne der Großen Koalition für ein falsches Signal.

Die individuelle Lebensleistung solle Maßstab für einen finanziell abgesicherten Lebensabend sein, so der Verband. In den Plänen der Regierung werde die deutsche Rentenversicherung einerseits durch versicherungsfremde Leistungen wie die Aufstockung der Mütterrenten zusätzlich belastet.

“Andererseits wird die gesetzlich vorgeschriebene Absenkung des Rentenbeitrags ausgesetzt, was die Lohnnebenkosten auf einem hohen Niveau hält und den Faktor Arbeit verteuert”, erläutert BVK-Präsident Michael H. Heinz die Kritikpunkte des BVK. Das sei beschäftigungspolitisch kontraproduktiv.

Private Altersvorsorge fördern

“Anstatt auf Kosten der Steuerzahler Frühverrentungsorgien mit 63 zu feiern und den Rentenbeitragssatz künstlich hoch zu halten, empfehlen die Versicherungskaufleute den politischen Entscheidungsträgern, weiter auf dem Pfad zu bleiben, der die private Altersvorsorge fördert”, so Heinz weiter.

In diesem Sinne sehe der BVK die Gesetzesrichtung, die zu Beginn des Jahrtausends mit der Förderung der kapitalgedeckten Absicherung etwa über die Riester- und Rürup‑Renten und die betriebliche Altersvorsorge beschritten wurde, als richtig an.

“Wichtig wäre, auch in Hinblick auf die junge Generation, zu zeigen, dass in der privaten Altersvorsorge die Zukunft liegt und nicht in der Zunahme von staatlichen Transferleistungen, die aufgrund einer drohenden staatlichen Überschuldung nicht nachhaltig sein können”, so BVK-Präsident Heinz. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Das ist wirklich nicht fair. Ich wünsche jedem einen gemütlichen und möglichst frühen Renteneintritt aber nicht auf Kosrten unserer Kinder.

    Kommentar von Jan Lanc — 1. Februar 2014 @ 16:55

  2. Das eigentlich Skandalöse ist, dass für Wahlgeschenke, dh versicherungsfremde Leistungen, die Regierung schamlos in die Taschen der Beitragszahler greift. Wie angesichts der Schuldenbremse und der Demographie diese Wahlgeschenke auf Dauer finanziert werden können, darüber macht sich kein für 1 Legislaturperiode gewählter Politiker je Gedanken. Leider die Wähler offenbar auch nicht – oder hoffen sie, der Nachbar zahlt? Wie kann dann den europäischen Krisenländern noch nachhaltige Staatsfinanzen gepredigt werden?

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 31. Januar 2014 @ 12:45

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Es droht massenhafte Altersarmut”

Nach Einschätzung von Dr. Stefan M. Knoll, Vorstandschef der Deutschen Familienversicherung (DFV), besteht die Gefahr, dass ein Großteil der Deutschen im Falle einer Pflegebedürftigkeit Hilfe beim Sozialamt beantragen muss. Zudem würden mangelnde Ausbildung, Überstunden und fachfremdes Personal zu massiven Missständen in der Pflege führen. 

mehr ...

Immobilien

Ostdeutsche Wohnungsmärkte im Auftrieb

In Ostdeutschland sind die Kauf- und Mietpreise für Wohnimmobilien in Mittelstädten gestiegen, die Wohnkostenbelastung hat im Schnitt aber abgenommen. Der “Wohnungsmarktbericht Ostdeutschland 2017” hat untersucht, in welchen Städten die Entwicklung am dynamischsten war.

mehr ...

Investmentfonds

Droht der nächste Börsencrash?

Der “Schwarze Montag” ist auf den Tag genau 30 Jahre her. Damals lösten Algo-Trading-Systeme einen Börsen-Crash aus. In einigen Bereichen ist die Marktstruktur auch heute besorgniserregend. Wie wahrscheinlich ist ein erneuter Crash? Gastbeitrag von James Bateman, Fidelity International

mehr ...

Berater

Finanzvertriebe: Bester Service aus Kundensicht

Welche Finanzvertriebe bieten ihren Kunden das beste Serviceerlebnis? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit der Tageszeitung “Die Welt”. Im Serviceranking über alle Branchen hinweg liegen die Finanzvertriebe im oberen Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...