17. Dezember 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche vertrauen in Finanzfragen ihrem Umfeld

Das private Umfeld ist für die Bundesbürger nach dem individuellen Bedarf der wichtigste Impulsgeber beim Kauf von Finanzprodukten, so eine aktuelle Studie der Beratungshäuser Eurogroup Consultung und Elaboratum. Berater spielen bei der Entscheidung demnach kaum eine Rolle.

Finanzentscheidungen: Deutsche setzen auf den Rat von Familie und Freunden

Der Umfrage zufolge spielen Empfehlungen von Verwandten und Bekannten bei Finanzentscheidungen eine größere Rolle als die von Beratern.

Für die repräsentative Studie “Vom Multi- zum Cross-Channel Banking” haben die Beratungshäuser Eurogroup Consulting und Elaboratum 1.700 Bankkunden in Deutschland befragt. Bei 25 Prozent der Befragten geben demnach Ratschläge von Familie und Freunden den Anstoß zum Kauf von Bankprodukten und -dienstleistungen. Bei knapp einem Fünftel (19 Prozent) stammen zudem die Erstinformation aus dem privaten Umfeld.

Berater unbedeutend für Finanzentscheidung

Lediglich bei 13 Prozent der Bankkunden komme der Impuls für den Kauf von Finanzprodukten aus der Filiale, so die Studie. 19 Prozent setzen sich demnach aufgrund von Werbung näher mit einem bestimmten Bankangebot auseinander. Als Impulsgeber nahezu unbedeutend sind demnach Finanzberater und Makler (fünf Prozent) sowie soziale Medien (zwei Prozent).

“Nur zufriedene Kunden empfehlen ihre Bank im privaten Umfeld weiter – und erschließen den Geldhäusern damit interessante Neugeschäftsmöglichkeiten Die Bestandskunden sind damit entscheidend für den Erfolg der Kreditinstitute”, sagt Heinrich Piermeier, Bankexperte bei Eurogroup Consulting. Daher sollten Banken ihren Kunden ein möglichst durchweg positives Erlebnis verschaffen, so der Experte.

Genau hier hapert es der Studie zufolge häufig. Demnach klagen viele Banken darüber, zu wenig Kontakt zum Kunden zu haben. Laut Piermeier hat das vor allem strukturelle Gründe. “Die Banken segmentieren ihre Kunden falsch”, so der Bankexperte. Banken sollten den Kundenkontakt ins Zentrum ihrer Aktivitäten stellen.

 

Seite zwei: Kommunikationskanäle besser verknüpfen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Tief Axel: Was zahlt die Versicherung?

Das Tief Axel sorgte in der vergangenen Nacht mit Starkregen und sturmartigen Böen vielerorts für Überschwemmungen. Am heutigen Dienstag muss noch mit teils heftigem Dauerregen gerechnet werden, bevor das unwetterartige Tief in Richtung Süden abzieht. Entstehende Schäden werden bei Naturgewalten zwar unter Umständen von den Gebäude- und Hausratversicherungen abgedeckt. Gerade bei Starkregen und Überschwemmungen bedarf es aber eines zusätzlichen Schutzes durch eine Elementarschadenversicherung. ARAG Experten erklären, welche Versicherung wann einspringt.

mehr ...

Immobilien

Altersgerecht Wohnen: Darauf sollten Sie beim Kauf achten

Heute leben 90 Prozent der über 65-Jährigen in Wohnungen, die nicht altersgerecht sind. Eine stressfreie Alternative zur Modernisierung kann der Eigentumserwerb in einer betreuten Wohnanlage sein. Service und Pflege lassen sich einfach dazubuchen.

mehr ...

Investmentfonds

Wo geht die Reise für Unternehmensanleihen hin?

In den vergangenen vier Monaten verzeichneten Unternehmensanleihen aus dem Investment Grade-Segment weltweit erfreuliche Zuwächse. Hintergrund hierfür war hauptsächlich die geldpolitische Wende der US-Notenbank Fed. Das fundamentale Umfeld sollte weiter für Unterstützung sorgen. Ein Gastbeitrag von Marc Herres, Union Investment

mehr ...

Berater

Vertrauen? Fehlanzeige: Was Verbraucher wollen

Sinn- und zweckorientierte Verbraucher sind skeptisch, was Datenschutz, Lebensmitteletikettierung und ethische Verantwortlichkeit von Marken betrifft – ein mit 1 Billion US-Dollar beziffertes Risiko für Unternehmen, die Reputation, Markenvertrauen und inhärenter Transparenz keine Priorität einräumen. Warum sich mehr als die Hälfte der Befragten lieber auf die Meinung von Freunden, Kollegen und Gleichgesinnten verlässt. 

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...