Anzeige
Anzeige
17. Dezember 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche vertrauen in Finanzfragen ihrem Umfeld

Das private Umfeld ist für die Bundesbürger nach dem individuellen Bedarf der wichtigste Impulsgeber beim Kauf von Finanzprodukten, so eine aktuelle Studie der Beratungshäuser Eurogroup Consultung und Elaboratum. Berater spielen bei der Entscheidung demnach kaum eine Rolle.

Finanzentscheidungen: Deutsche setzen auf den Rat von Familie und Freunden

Der Umfrage zufolge spielen Empfehlungen von Verwandten und Bekannten bei Finanzentscheidungen eine größere Rolle als die von Beratern.

Für die repräsentative Studie “Vom Multi- zum Cross-Channel Banking” haben die Beratungshäuser Eurogroup Consulting und Elaboratum 1.700 Bankkunden in Deutschland befragt. Bei 25 Prozent der Befragten geben demnach Ratschläge von Familie und Freunden den Anstoß zum Kauf von Bankprodukten und -dienstleistungen. Bei knapp einem Fünftel (19 Prozent) stammen zudem die Erstinformation aus dem privaten Umfeld.

Berater unbedeutend für Finanzentscheidung

Lediglich bei 13 Prozent der Bankkunden komme der Impuls für den Kauf von Finanzprodukten aus der Filiale, so die Studie. 19 Prozent setzen sich demnach aufgrund von Werbung näher mit einem bestimmten Bankangebot auseinander. Als Impulsgeber nahezu unbedeutend sind demnach Finanzberater und Makler (fünf Prozent) sowie soziale Medien (zwei Prozent).

“Nur zufriedene Kunden empfehlen ihre Bank im privaten Umfeld weiter – und erschließen den Geldhäusern damit interessante Neugeschäftsmöglichkeiten Die Bestandskunden sind damit entscheidend für den Erfolg der Kreditinstitute”, sagt Heinrich Piermeier, Bankexperte bei Eurogroup Consulting. Daher sollten Banken ihren Kunden ein möglichst durchweg positives Erlebnis verschaffen, so der Experte.

Genau hier hapert es der Studie zufolge häufig. Demnach klagen viele Banken darüber, zu wenig Kontakt zum Kunden zu haben. Laut Piermeier hat das vor allem strukturelle Gründe. “Die Banken segmentieren ihre Kunden falsch”, so der Bankexperte. Banken sollten den Kundenkontakt ins Zentrum ihrer Aktivitäten stellen.

 

Seite zwei: Kommunikationskanäle besser verknüpfen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...