10. November 2014, 14:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Social Media: Finanzbranche immer noch zögerlich

Die Finanzbranche nutzt Social Media nur bedingt, so die “HBS Medien- und Markenstudie 2015”. Während Blogs und Foren demnach kaum genutzt werden, sind Netzwerke bereits im Arbeitsalltag angekommen.

Finanzbranche nutzt Social Media nur bedingt

Laut der “HBS Medien- und Markenstudie 2015” agiert die Finanzbranche immer noch widersprüchlich was den beruflichen Einsatz von Social Media und Social Networks angeht.

Die Branche zeigt sich bezüglich des beruflichen Einsatzes von Social Media und Social Networks gespalten. Dies ergab die Medien- und Markenstudie 2015, die alljährlich die Finanzbranche hinsichtlich ihrer Mediennutzung und Markenwahrnehmung analysiert.

Institutionelle offener für Social Media 

Demnach werden Social-Media-Instrumente, wie Blogs und Foren, von Finanzdienstleistern für berufliche Zwecke selten genutzt. Nur 30 Prozent von ihnen gaben an, Social Media im Arbeitsalltag zu nutzen. Bei den institutionellen Investoren ergibt sich laut der Studie ein anderes Bild.

50 Prozent der Institutionellen nutzen demnach von Social Media, während die restliche Hälfte die Sozialen Medien nicht beruflich verwendet. Social Networks werden demnach hingegen von allen Befragungsgruppen zu durchschnittlich 60 Prozent im Arbeitsalltag eingesetzt.

Befragte glauben an Bedeutung von Netzwerken

Nur unabhängige Finanzberater und VAG-Investoren verzichten der Studie zufolge mehrheitlich auf den Einsatz von Social Networks. Nach der Bedeutung der Kommunikationskanäle befragt, seien sich jedoch alle Befragten einig. 45 Prozent halten die berufliche Bedeutung von Social Networks für “eher wichtig” und weitere 15 Prozent sogar für “sehr wichtig”.

Die HBS Medien- und Markenstudie untersucht seit 2002 jährlich das Mediennutzungsverhalten und die Markenwahrnehmung von nunmehr zehn Berufsgruppen der Finanzindustrie in Deutschland. Befragt wurden insgesamt 930 Finanzakteure aus den folgenden Berufsgruppen: Anlageberater in Genossenschaftsbanken, Sparkassen und Privatbanken, unabhängige Finanzberater, Dachfondsmanager, Depot-A-Manager, Family Offices, Versicherungen, VAG-Investoren, Corporates und Stiftungen. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

CHARTA AG setzt auf den Covomo-Vergleichsrechner

Der Covomo Versicherungsvergleich aus Frankfurt hat einen weiteren Kooperationspartner gewonnen. Ab sofort befindet sich der digitale Online-Vergleichsrechner auf dem Maklerportal des Düsseldorfer Maklerverbunds CHARTA Börse für Versicherungen AG.

mehr ...

Immobilien

Trotz Kurssturz: Corestate operativ auf Kurs

Die Corestate Capital Holding S.A., unter anderem Muttergesellschaft des Fondsanbieters Hannover Leasing, betont vor dem Hintergrund der gestrigen Kursentwicklung “den durchweg positiven operativen Geschäftsverlauf in 2019 und die attraktiven Wachstumsaussichten über alle Geschäftsfelder und Produkte hinweg”.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche unterschätzen Erträge bei der Geldanlage

Die Zinsen für Spareinlagen sinken auf immer neue Tiefstände. Doch davon wollen viele Sparer nichts wissen und erwarten satte Erträge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Insbesondere junge Anleger rechnen mit fantastischen Gewinnen nahe der Zehn-Prozent-Marke – eine riskante Fehleinschätzung.

mehr ...

Berater

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Holger Fuchs verlässt Deutsche Finance

Nach mehr als 13 Jahren Tätigkeit für die Deutsche Finance Group – unter anderem als Vorstand Marketing und zuletzt Geschäftsführer der Deutsche Finance Networks – geht Holger Fuchs andere Wege.

mehr ...

Recht

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...