Anzeige
Anzeige
22. Mai 2014, 07:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Generationenberatung: Die silberne Zielgruppe

Thematisch besteht die Generationenberatung aus vier Säulen: rechtlich (Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung), medizinisch (Patientenverfügung), finanziell (Zeit der Pflege) sowie letzter Wille (Testament).

Generationenberatung

Quelle: Institut Generationenberatung

Der Versicherungsmakler und Biometrie-Spezialist Paul Dempf von der Pfrontener Kanzlei Dempf sieht in der Generationenberatung eine “natürliche Zusatzberatung”, da es für ihn selbstverständlich sei, sich um die Zukunft und die aktuellen Sorgen seiner Mandanten zu kümmern.

Demografie wird zur Privatsache

“Als Generationenberater setze ich mich über die finanziellen Aspekte und Gegebenheiten eines Mandanten hinaus auch mit dessen sozialem Umfeld auseinander”, so Dempf. “Dieses persönliche Umfeld hat einen erheblichen Einfluss auf die Lebensführung und damit die Gestaltung der Finanzen. Hier wird Demografie zur Privatsache.” Dempf sieht sich als Mediator zwischen den Generationen.

Auch Claudia Behringer, Finanz- und Versicherungsmaklerin sowie Generationenberaterin IHK aus Würzburg, räumt der vermittelnden Funktion der Berater einen hohen Stellenwert ein. “Die Kunden dieser Altersgruppe wünschen sich einen Berater, der die Generationen an den Tisch bringt und es schafft, dass endlich über Themen gesprochen wird, die ansonsten gern verdrängt werden”, berichtet Behringer.

Es gehe in erster Linie nicht um ein Beratungsanliegen oder eine Vermögensanlage, sondern um den Kunden und sein Anliegen.

Empathie und Geduld

Auch in Bezug auf die Ansprache und die Art der Beratung unterscheiden sich die Bedürfnisse der Generation 50 plus von denen anderer Zielgruppen. Einfühlungsvermögen, Sensibilität und Geduld nennen die Generationenberater als wichtige Fähigkeiten, die Makler für diese Zielgruppe mitbringen sollten.

“Es sind Berater gefragt, die die Menschen in dieser Lebensphase verstehen, sich in die jeweilige Lage hineinversetzen können, Lösungen bieten und die Großfamilie ein Stück des Wegs begleiten“, sagt Behringer. „Ältere Mandanten möchten die Dinge verstehen, was sie selbst betrifft. Sie möchten noch mehr als Mensch wahrgenommen werden und sich verstanden wissen”, ergänzt Generationenberater Dempf.

Die Kunst hierbei sei es, mit dem hochemotionalen Thema sachlich umzugehen. Da sich die Generationenberatung als Gesamtbedarfsberatung für die letzte Lebensphase versteht, umfasst sie naturgemäß Themen wie Krankheit, Pflegebedürftigkeit und Tod. Die meisten Kunden scheuen die Auseinandersetzung mit diesen Beratungsanlässen. (jb)

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der neuen Cash.-Ausgabe 06/2014.

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Frank L. Braun beschreibt im eBook “VERMÖGENPASS”, wie dieser Geschäftsbereich sogar gegen Honorarvergüung akzeptiert wird.

    Kommentar von Braun Frank L. — 23. Mai 2014 @ 15:57

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Swiss Life Investo ist nun auch als Basisrente verfügbar

Nach der erfolgreichen Markteinführung von Swiss Life Investo für die private Vorsorge Anfang Oktober ist die neue Fondspolice von Swiss Life nun auch als steuerlich geförderte Basisrente verfügbar. Swiss Life Investo bietet umfassende Anlagemöglichkeiten und ist gleichzeitig flexibel und kostengünstig. Das Produkt eignet sich besonders für Anleger, denen Renditemöglichkeiten wichtiger sind als Garantien.

mehr ...

Immobilien

Mieterhöhung wegen selbst bezahlter Einbauküche?

Bei Mieterhöhungen ziehen Vermieter meist den örtlichen Mietspiegel als Vergleichsmaßstab heran. Der Mietspiegel bewertet die Wohnungen unter anderem nach ihrer Ausstattung. Doch wie wird die Miethöhe beeinflusst, wenn der Mieter teure Ausstattungen wie eine Einbauküche selbst bezahlt hat? Das hat unlängst der Bundesgerichtshof entschieden.

mehr ...

Investmentfonds

Der Handelskrieg ist ein Stellvertreterkrieg

Im Kalten Krieg hatten die USA den Wettstreit um die Nr. 1 in der Welt gegen die Sowjetunion militärisch klar für sich entschieden. Der Kalte Krieg von damals ist heute zum heißen Wirtschafts-Krieg geworden. Nicht mehr nur von militärischer, sondern immer mehr von wirtschaftlicher Stärke hängt ab, wer das Zepter über die Welt schwingt. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Weihnachtsgeld: Wer es für was ausgibt

Knapp 60 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland dürfen sich in diesem Jahr über Weihnachtsgeld freuen. Wer es bekommt, gibt es in erster Linie für die Weihnachtseinkäufe aus, wie eine repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der Creditplus Bank AG zeigt. Beliebt ist auch, das Geld zu sparen oder es für den Lebensunterhalt zu verwenden. Wer den Zusatzverdienst besonders schnell verprasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

PRIIPs: Verbände begrüßen Verschiebung

Der Stichtag für die Anwendung der PRIIPs-Verordnung über Basisinformationsblätter für Wertpapierfonds und Alternative Investmentfonds (AIF) soll um zwei Jahre auf den 31. Dezember 2021 verschoben werden. Die Betroffenen begrüßen den Aufschub.

mehr ...

Recht

Vorweihnachtlicher Paket-Betrug: So shoppen Langfinger

Millionen Päckchen und Pakte sind in der Adventszeit unterwegs. Die Zusteller sind im Vorweihnachtssstress. Aber nicht alle Besteller in Online-Shops haben das Wohl der Mitmenschen im Sinn. Einige treibt kriminelle Energie. Rechtsexperten der Arag erläutern, was es mit dem Paket-Betrug auf sich hat.

mehr ...