Anzeige
Anzeige
11. Juli 2014, 10:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Jederzeit mögliche Bestandsübertragung”

Der Münchener Maklerpool Fonds Finanz hat ein neues Konzept entwickelt, das Bestandssicherheit für Makler garantieren soll. Cash.Online sprach mit Norbert Porazik, geschäftsführendem Gesellschafter des Pools, über die Hintergründe des Projekts und die erste Resonanz der Makler.

Makler

“Wir haben das Thema Bestandssicherheit schon immer groß geschrieben. Allerdings wissen wir, dass Studien belegen, dass die Angst um die eigenen Bestände das größte Hemmnis für Vermittler bei der Zusammenarbeit mit einem Maklerpool ist.”

Cash.Online: Das Projekt “100 % Bestandssicherheit” startet am 15. Juli. Was genau hat man sich darunter vorzustellen?

Porazik: Bei unserem Projekt handelt es sich um ein bisher in Deutschland einmaliges System, das Maklern die Sicherheit ihrer Bestände garantiert. Die Vermittler sind dabei alleinige Eigentümer ihres Bestands – unabhängig von einer Zusammenarbeit mit uns. Und egal, was passiert.

Hierfür sichern wir ihnen per Vertriebsvereinbarung zu, dass eine pauschale Bestandsfreigabe vorliegt. Dadurch, dass ein Wirtschaftsprüfer eingeschaltet und zudem auf eine erneute Maklervollmacht bei Bestandsübertragung verzichtet wird, genießen an uns angebundene Partner höchstmögliche Sicherheit.

In der Praxis funktioniert das Ganze dann so: Per verschlüsselter Datenübertragung werden einmal täglich relevante, nicht personenbezogene Bestandsdaten aller über uns geschlossenen Verträge – das sind die IHK-Nummer des betreuenden Vermittlers, die Vertragsnummer der Police und die jeweilige Versicherungsgesellschaft – an eine Kanzlei übermittelt und dort gesichert.

Weil diese minimalen Bestandsdaten an den Wirtschaftsprüfer ausgelagert sind, hat der Vermittler eine wirkliche Garantie für den dauerhaften Zugriff auf seine Bestände. Zeigt er seinen Bestand wiederum bei einer der am Bestandssicherungs-System teilnehmenden Gesellschaften an, so haben sich diese vertraglich dazu verpflichtet, die beim Wirtschaftsprüfer liegenden Daten abzurufen und als Nachweis der Bestandsbetreuung durch den entsprechenden Vermittler zu akzeptieren. Sie stimmen daher einer gewünschten Übertragung zu.

Seite zwei: Wie kam es zu der Idee?

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Insurtechs: Treibstoff oder Zündstoff?

Versicherungs-Start-ups, die sogenannten Insurtechs, drängen massiv in den Versicherungsmarkt, doch ob sie eine Bedrohung oder eine Chance für die Assekuranz darstellen, scheint noch immer nicht ausgemacht.

mehr ...

Immobilien

“Mietpreisbremse allein ist machtlos”

In Berlin und München sind die Mieten nach Einführung der Mietpreisbremse noch schneller gestiegen als zuvor. Das geht aus einer Analyse von Immowelt hervor. Carsten Schlabritz, CEO von Immowelt fordert mehr Maßnahmen gegen steigende Mieten.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...