11. Juli 2014, 10:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Jederzeit mögliche Bestandsübertragung”

Der Münchener Maklerpool Fonds Finanz hat ein neues Konzept entwickelt, das Bestandssicherheit für Makler garantieren soll. Cash.Online sprach mit Norbert Porazik, geschäftsführendem Gesellschafter des Pools, über die Hintergründe des Projekts und die erste Resonanz der Makler.

Makler

“Wir haben das Thema Bestandssicherheit schon immer groß geschrieben. Allerdings wissen wir, dass Studien belegen, dass die Angst um die eigenen Bestände das größte Hemmnis für Vermittler bei der Zusammenarbeit mit einem Maklerpool ist.”

Cash.Online: Das Projekt “100 % Bestandssicherheit” startet am 15. Juli. Was genau hat man sich darunter vorzustellen?

Porazik: Bei unserem Projekt handelt es sich um ein bisher in Deutschland einmaliges System, das Maklern die Sicherheit ihrer Bestände garantiert. Die Vermittler sind dabei alleinige Eigentümer ihres Bestands – unabhängig von einer Zusammenarbeit mit uns. Und egal, was passiert.

Hierfür sichern wir ihnen per Vertriebsvereinbarung zu, dass eine pauschale Bestandsfreigabe vorliegt. Dadurch, dass ein Wirtschaftsprüfer eingeschaltet und zudem auf eine erneute Maklervollmacht bei Bestandsübertragung verzichtet wird, genießen an uns angebundene Partner höchstmögliche Sicherheit.

In der Praxis funktioniert das Ganze dann so: Per verschlüsselter Datenübertragung werden einmal täglich relevante, nicht personenbezogene Bestandsdaten aller über uns geschlossenen Verträge – das sind die IHK-Nummer des betreuenden Vermittlers, die Vertragsnummer der Police und die jeweilige Versicherungsgesellschaft – an eine Kanzlei übermittelt und dort gesichert.

Weil diese minimalen Bestandsdaten an den Wirtschaftsprüfer ausgelagert sind, hat der Vermittler eine wirkliche Garantie für den dauerhaften Zugriff auf seine Bestände. Zeigt er seinen Bestand wiederum bei einer der am Bestandssicherungs-System teilnehmenden Gesellschaften an, so haben sich diese vertraglich dazu verpflichtet, die beim Wirtschaftsprüfer liegenden Daten abzurufen und als Nachweis der Bestandsbetreuung durch den entsprechenden Vermittler zu akzeptieren. Sie stimmen daher einer gewünschten Übertragung zu.

Seite zwei: Wie kam es zu der Idee?

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Immobilien

Wo Eigentumswohnungen am schnellsten verkauft sind

Die Nachfrage nach Eigentumswohnungen ist ungebrochen. Ein Indiz dafür ist die durchschnittliche Vermarktungszeit, die Immoscout24 für ganz Deutschland untersucht hat. Wo die Objekte besonders schnell weg sind

mehr ...

Investmentfonds

Oddo BHF AM verstärkt sich in Deutschland und Österreich

Zwei erfahrene Vertriebsexperten verstärken das Wholesale-Team für Publikumsfonds von Oddo BHF Asset Management in Deutschland und Österreich.

mehr ...

Berater

Handelsvertreter: Freistellungsvereinbarungen vertraglich sauber regeln

Auch bei Handelsvertretern kommt es immer wieder zu Freistellungen bei gekündigten Verträgen. Sie sollten aber darauf achten, dass die Regelungen wirtschaftlich nicht zu ihrem Nachteil ausfallen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Recht

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...