2. Juli 2014, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geht Vertrieb “nach Plan”?

Kann man so etwas “Intuitives”, so etwas oft “Spontanes” wie den Vertrieb überhaupt planen? Diese Frage wird von Vertrieblern oft diskutiert. Und gegenseitig zumeist verneint. Von mir gibt’s ein klares Ja!

Gastbeitrag von Steffen Ritter, Institut Ritter

Ritter in Geht Vertrieb nach Plan?

“Können Sie Ihren Vertriebserfolg langfristig einschätzen und berechnen? Ich denke schon.”

Was heißt eigentlich Planung? Der Duden hilft bei der Bedeutungssuche ein wenig weiter mit der Formulierung “etwas lange im Voraus, auf lange Sicht einschätzen und berechnen”.

Können Sie also Ihren Vertriebserfolg langfristig einschätzen und berechnen? Ich denke schon. Für den Vertrieb müssen Sie zuerst überlegen, mit welchen Handlungsschritten Sie Ihr Ziel erreichen möchten.

Vertrieb in seine Bestandteile zerlegen

Allerdings müssen Sie, damit dieses Vorhaben wirklich gelingt, den Vertrieb in seine einzelnen Bestandteile zerlegen. Das beginnt ganz vorn beim Interessentengewinnen und endet ganz hinten bei Betreuungsrhythmus und Empfehlungennehmen.

Gehen Sie deshhalb Schritt für Schritt einmal durch, wie gut und planvoll Sie in welchem Baustein erfolgreichen Vertriebs tatsächlich sind! Zu jedem Aspekt benenne ich Ihnen ein paar anregende Fragen, die Sie bei der Planung unterstützen sollen.

1. Interessenten ausfindig machen
Wie viel Interessenten – passend zu Ihrer Strategie – werden Sie pro Woche aktiv “ausfindig” machen? Wie genau wird die Interessentensuche ablaufen? Wer wird diese Aufgabe bei Ihnen übernehmen? Wie viel Interessenten kommen – aufgrund des von Ihnen gebotenen Nutzens – “automatisch” auf Sie zu?

2. Termine vereinbaren
Wie viele Termine werden Sie pro Woche aktiv mit neuen Kunden vereinbaren? Wie viele Termine werden sie pro Woche aktiv mit bestehenden Kunden vereinbaren? Wie viele Termine werden Sie pro Woche reaktiv aus Kundenanfragen (telefonisch oder persönlich) vereinbaren? Wie genau wird die Terminierung bei Ihnen ablaufen? Wer wird das aktive und reaktive Terminieren übernehmen?

3. Analysetermine durchführen
Wie viele Analysetermine werden Sie pro Woche durchführen?

4. Verkaufstermine vorbereiten
Wie genau werden die Verkaufstermine/ Unterlagen bei Ihnen vorbereitet? Wer wird die Verkaufstermine/Unterlagen bei Ihnen vorbereiten?

5. Verkaufstermine durchführen
Wie viele Verkaufstermine werden Sie pro Woche durchführen?

6. After-Sales-Maßnahmen durchführen
Wie genau werden Sie Ihre erfolgreichen Abschlüsse durch After-Sales-Betreuung sichern? Wer wird in diesem Prozess welche Aufgabe übernehmen?

7a. Kunden exzellent betreuen
Wie und in welchem Rhythmus werden Sie Ihre Kunden nach Abschluss betreuen? Wie genau werden Sie Ihre Kundenverbindungen weiter vertiefen und ausbauen?

7b. Empfehlungen initiieren
Wie viele Empfehlungen werden Sie – im Durchschnitt – von jedem Kunden erhalten? Wie genau werden Sie diese Empfehlungen erhalten?

Um den eigenen Vertriebsprozess wirklich planen zu können, müssen Sie sich über die Schritte im Klaren sein, die angestrebte Anzahl bei den messbaren Schritten definieren, den standardisierten Ablauf pro Schritt festlegen und die Zuständigkeit pro Aufgabe definieren.

Bewerten Sie Ihre Vertriebsqualität in allen sieben Schritten! Erst das “Wie viel?” und das “Wie genau?” machen Ihren Vertrieb planbar. Nur wenn Sie die einzelnen Schritte messen können, haben Sie eine Chance, Ihren Potenzialen auf die Schliche zu kommen. Übrigens, in unseren Best-of-Analysen des Marktes machen wir, das Institut Ritter und das IVV Institut für Versicherungsvertrieb, dies regelmäßig.

Autor Steffen Ritter ist Wirtschaftstrainer und Erfolgsautor und gehört zu den Top-Rednern im deutschsprachigen Raum. Er gilt als Deutschlands führender Berater für Finanzdienstleister, Versicherer und Vermittler.

Foto: Institut Ritter

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gewerbe versichern ganz ohne Makler? Münchener Insurtech bringt Versicherungsplattform für KKU

Die digitale Transformation bringt neue Anbieter auf dem Markt. Jetzt hat das bislang relativ unbekante Müncher Insurtech-Start-Up Insureq eine digitale Versicherungsplattform speziell für Klein- und Kleinstunternehmen (KKU)  sowie Selbstständige auf den Markt gebracht. Und will den Vertrieb von Gewerbeversicherungen damit vollständig digitalisieren.

mehr ...

Immobilien

Bestandsmieten wachsen stärker als Neuvertragsmieten

Der F+B-Wohn-Index Deutschland als Durchschnitt der Preis-und Mietentwicklung von Wohnimmobilien für alle Gemeinden in Deutschland stieg im 2. Quartal 2020 im Vergleich zum Vorquartal um 1,7 % und im Vergleich zum Vorjahresquartal um 6,1 %. Die mit dem Index gemessene Wachstumsdynamik hat sich also im Verlauf des 2. Quartals 2020 in der Gesamtschau des deutschen Wohnimmobilienmarktes abgeschwächt, wobei vor allem die Preise für Einfamilienhäuser die größten Wachstumsbeiträge lieferten, erklärt F+B-Geschäftsführer Dr. Bernd Leutner.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus: EU-Kommission veröffentlicht Vorschläge für den Kapitalmarkt

Die Europäische Kommission hat am 24. Juli ein Maßnahmenpaket veröffentlicht, das Teil ihrer Strategie für eine Erholung der Kapitalmärkte von den Folgen der Corona-Krise ist. Mit dem Paket passt die EU-Kommission die europäische Prospektverordnung (Prospekt-VO)‚ die zweite europäische Finanzmarktrichtlinie (Markets in Financial Instruments Directive II – MiFID II) und die Verbriefungsvorschriften gezielt an.

mehr ...

Berater

Neue juristische Hürden bei Zweifeln an der Echtheit einer Unterschrift

Die Einholung eines schriftvergleichenden Gutachtens zu der Frage der Echtheit der Unterschrift der Erblasserin kommt nur dann in Betracht, wenn das Gericht selbst Auffälligkeiten in Bezug auf die Echtheit der Unterschrift feststellt, entschied das OLG Düsseldorf in seinem Beschluss vom 2. Juni 2020, den die DVEV verkürzt wiedergibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bergfürst-Crowdinvestment: Büros zu Wohnungen

Die Crowdinvesting-Plattform Bergfürst sucht sechs Millionen Euro in Tranchen ab zehn Euro, um ein Bürohaus in Frankfurt am Main in Mikro-Apartments umzubauen. Besonderheit: Wer wenig investiert, wird bei einer vorzeitigen Rückzahlung des Kapitals vorrangig bedient.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...