5. Dezember 2014, 10:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr als 300 “gut beraten”-Partner

Über 300 Organisationen sind mittlerweile bei der Initiative “gut beraten – Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland” als Bildungsdienstleister oder Trusted Partner akkreditiert, teilt der BWV Bildungsverband mit.

gut beraten-Initiative: Mehr akkreditierte Organisationen

Dr. Katharina Höhn ist geschäftsführendes Vorstandsmitglied des BWV, bei dem die Initiative “gut beraten” angesiedelt ist.

Mit der “gut beraten”-Weiterbildungsinitiative will die deutsche Versicherungswirtschaft das Weiterbildungsengagement stärken. Die Initiative ist beim Berufsbildungswerk der Deutschen Versicherungswirtschaft (BWV) e.V. angesiedelt und wurde im April 2013 ins Leben gerufen. Seit dem 1. September letzten Jahres können Bildungsmaßnahmen bepunktet werden.

Mehr und mehr akkreditierte Organisationen

Seit Oktober 2013 läuft die Akkreditierung der Bildungsanbieter und seit dem 7. April ist die Datenbank online, in der Weiterbildungskonten eröffnet und Weiterbildungspunkte eingetragen werden können. Mittlerweile sind über 300 Versicherer, Maklerpools und Schulungsanbieter der Initiative beigetreten.

Die Unternehmen können sich als Trusted Partner und/oder Bildungsdienstleister anmelden. Wie Dr. Katharina Höhn, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des BWV gegenüber Cash. berichtete, waren es im September 230 akkreditierte Unternehmen. Ende Mai waren es noch 157.

Über eine Millionen Weiterbildungspunkte

Im September hatten laut BWV noch rund 40.000 Versicherungsvermittler ein Konto in der überbetrieblichen Weiterbildungsdatenbank (WBD) eröffnet. Anfang Dezember sind demnach bereits mehr als 70.000 Kontoeröffnungen und rund 1,4 Millionen gemeldete Weiterbildungspunkte in der Datenbank verzeichnet.

Zudem wurden die ersten beiden Schulungen für zukünftige Auditoren der Brancheninitiative wurden durch die Geschäftsstelle “gut beraten” in den Räumen des BWV Bildungsverbands durchgeführt. Die ersten Audits werden laut BWV voraussichtlich im 1. Quartal 2015 stattfinden. (jb)

Foto: Gerhard Blank

Ihre Meinung



 

Versicherungen

EUROPA: Neuer Premium-Tarif in der Risiko-Lebensversicherung

Die EUROPA erweitert zum 1. Juli ihren Premium-Tarif in der Risiko-Lebensversicherung. Eine Marktneuheit ist dabei ein Baustein, der die Pflege von Angehörigen berücksichtigt. Zusätzlich führt die EUROPA einen neuen Partnerschutz ein und bietet deutlich höhere Leistungen beim Kinder-Bonus.

mehr ...

Immobilien

Mietendeckel: Investitionen brauchen Planungssicherheit

Zwischen statistischem Bundesamt und Immobilienverbänden brodelt es gewaltig. Streitpunkt heute: Wie die hoch die Anzahl der Baugenehmigungen ist. Was Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes IVD, dazu meint.

mehr ...

Investmentfonds

SpVgg Unterhaching: Fußball-Aktie kann gezeichnet werden

Der SpVgg Unterhaching ist nun offiziell an der Börse notiert. Fußballfans können die Aktien für 8,10 Euro zeichnen. Welchen Beitrag Käufer damit für die Entwicklung des Münchener Traditionsclubs leisten.

mehr ...

Berater

Intrapreneur: Reizen Aktien Mitarbeiter zu mehr Unternehmertum an?

Ergebnisse der Global Equity Insights Survey 2019 zeigen, dass die Verbreitung langfristiger variabler Vergütung  auch auf niedrigeren Hierarchieebenen voranschreitet. Wieso sich Märkte und Unternehmen nun langfristigen Bindungen durch Aktienplänen öffnen.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

Brexit: Aus für die “deutschen Limiteds”?

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben – dieses Sprichwort gilt nach derzeitigem Stand auch für den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU. Besonders hart wird der Brexit Unternehmen treffen, die in der Rechtsform einer britischen Limited gegründet wurden, aber von Deutschland aus geführt werden. Betroffene Unternehmen und ihre Gesellschafter sollten die Zeit bis zum Brexit nutzen und rechtzeitig vorsorgen.

mehr ...