5. Dezember 2014, 10:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr als 300 “gut beraten”-Partner

Über 300 Organisationen sind mittlerweile bei der Initiative “gut beraten – Weiterbildung der Versicherungsvermittler in Deutschland” als Bildungsdienstleister oder Trusted Partner akkreditiert, teilt der BWV Bildungsverband mit.

gut beraten-Initiative: Mehr akkreditierte Organisationen

Dr. Katharina Höhn ist geschäftsführendes Vorstandsmitglied des BWV, bei dem die Initiative “gut beraten” angesiedelt ist.

Mit der “gut beraten”-Weiterbildungsinitiative will die deutsche Versicherungswirtschaft das Weiterbildungsengagement stärken. Die Initiative ist beim Berufsbildungswerk der Deutschen Versicherungswirtschaft (BWV) e.V. angesiedelt und wurde im April 2013 ins Leben gerufen. Seit dem 1. September letzten Jahres können Bildungsmaßnahmen bepunktet werden.

Mehr und mehr akkreditierte Organisationen

Seit Oktober 2013 läuft die Akkreditierung der Bildungsanbieter und seit dem 7. April ist die Datenbank online, in der Weiterbildungskonten eröffnet und Weiterbildungspunkte eingetragen werden können. Mittlerweile sind über 300 Versicherer, Maklerpools und Schulungsanbieter der Initiative beigetreten.

Die Unternehmen können sich als Trusted Partner und/oder Bildungsdienstleister anmelden. Wie Dr. Katharina Höhn, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des BWV gegenüber Cash. berichtete, waren es im September 230 akkreditierte Unternehmen. Ende Mai waren es noch 157.

Über eine Millionen Weiterbildungspunkte

Im September hatten laut BWV noch rund 40.000 Versicherungsvermittler ein Konto in der überbetrieblichen Weiterbildungsdatenbank (WBD) eröffnet. Anfang Dezember sind demnach bereits mehr als 70.000 Kontoeröffnungen und rund 1,4 Millionen gemeldete Weiterbildungspunkte in der Datenbank verzeichnet.

Zudem wurden die ersten beiden Schulungen für zukünftige Auditoren der Brancheninitiative wurden durch die Geschäftsstelle “gut beraten” in den Räumen des BWV Bildungsverbands durchgeführt. Die ersten Audits werden laut BWV voraussichtlich im 1. Quartal 2015 stattfinden. (jb)

Foto: Gerhard Blank

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finanzbildung in der Schule: Note mangelhaft

Die Finanzbildung in Deutschlands Schulen bekommt die Note 5, mangelhaft. Zu wenig und das von schlechter Qualität. Hinzu kommt dann auch noch ein zu geringes Interesse auf Seiten der Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Das ergab eine Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) und des Meinungsforschungsinstitut Insa.

mehr ...

Immobilien

Straßenausbau: Verband fordert Abschaffung der Beiträge

Der Eigentümerverband Haus & Grund hat die vollständige Abschaffung der sogenannten Straßenausbaubeiträge gefordert. Dass nur anliegende Grundstückseigentümer zahlen müssen sei nicht nachvollziehbar, sagte Haus & Grund-Präsident Kai Warnecke in Berlin.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

BVK macht weiter Front gegen Provisionsdeckel

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat angekündigt, weiter gegen den Provisionsdeckel kämpfen zu wollen. Den Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Deckelung der Abschlussprovisionen von Lebensversicherungen auf 2,5 Prozent der Bruttobeitragssumme sehe man “verfassungsrechtlich weiterhin kritisch”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...