24. Februar 2015, 09:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bestätigungsschreiben: Vernachlässigtes Verkaufsinstrument

Was sind die Hintergründe für diese Textelemente? Sie vermitteln Sympathie, indem Sie sich noch einmal für dieses Gespräch bedanken. Zudem bestätigen Sie, um jeglichen Verwechslungen zuvor zu kommen, den Ort, das Datum und die Uhrzeit. So hat Ihr Kunde auch die Möglichkeit Ihren Besuch entsprechend einzuplanen. Gerade bei wenig organisierten Ansprechpartnern wird so die Wahrscheinlichkeit des Vergessens des Termins deutlich reduziert.

Vorstellungsrunde sparen

Und das ist elementar wichtig: Sie vermitteln Ihrem Ansprechpartner schon weit im Voraus, welche Themen Sie mit ihm besprechen wollen. Dabei geht es weniger um Merkmal, Produkte und Eigenschaften, sondern viel mehr um den konkreten Nutzen, den Vorteil für den Kunden aus dem Gesprächsthema.

Außerdem bieten Sie ihrem Kunden mit der Kommunikation Ihrer Webseite die Möglichkeit, sich vorab über Sie, Ihr Unternehmen und Ihre Produkte zu informieren. Ihr Vorteil als Verkäufer: Sie haben viel tiefer gehende Gespräche, Sie können sich die Vorstellungsrunde weitestgehend sparen und kommen viel schneller zum eigentlichen Thema.

Der mit Abstand wichtigste Grund für diese Terminbestätigung in Schriftform ist: Der Kunde kann sich schon ein paar Tage lang Gedanken über Ihren Besuch, über Ihren Termin machen. Wenn er sich Gedanken machen kann, wird er schneller eine Kaufentscheidung treffen.

Schnellerer Abschluss

Der gravierende Unterschied im Vertriebsalltag ist: Mit schriftlicher Terminbestätigung und Nennung der eigentlichen Themen, Inhalte und Vorteile für den Kunden werden Sie deutlich schneller abschließen können. Sie werden deutlich mehr Erstgespräche haben, bei denen Sie sofort die Unterschrift unter Ihrem Vertrag erhalten.

Seite vier: Professionelle Kundenkommunikation

Weiter lesen: 1 2 3 4

1 Kommentar

  1. Wie ist Ihre Meinung heute – 2 Jahre nach Erscheinen des Artikels: ist die Terminbestätigung per Fax immer noch das Mittel der Wahl – oder outet man sich damit als hoffnungslos veraltet?

    Kommentar von Jürgen Bublitz — 23. August 2017 @ 11:22

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Allianz: Dental-Zusatzversicherungen ohne Wartezeit überzeugen im Vertrieb

Die zum 1. Januar 2020 eingeführten Allianz Dental-Zusatztarife ohne Wartezeiten kommen beim Vertrieb und Kunden gut an. Das zeigen die Halbjahreszahlen, die die Allianz Private Krankenversicherungen jetzt veröffentlicht hat.

mehr ...

Immobilien

Urteil: Hausverkäufer haftet nicht für investierte Kosten von Kaufinteressenten

Kaufinteressenten, die bereits vor Abschluss eines notariellen Kaufvertrags Ausgaben tätigen, um den Wert der Immobilie zu prüfen, tun dies auf eigenes Risiko. Sie bekommen die Kosten beim Scheitern der Kaufverhandlungen im Normalfall nicht vom Eigentümer ersetzt. Die W&W-Tochter Wüstenrot Immobilien weist auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf (24 U 21/19) hin.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin verdächtigt Wirecard-Ex-Chef Braun des Insiderhandels

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin verdächtigt Ex-Wirecard-Chef Markus Braun des unerlaubten Insiderhandels angesichts eines millionenschweren Aktienverkaufs kurz vor dem Insolvenzantrag. Diesen Verdacht habe die Behörde der Staatsanwaltschaft München angezeigt, bestätigte eine Bafin-Sprecherin am Mittwoch auf Anfrage entsprechende Berichte.

mehr ...

Berater

Vermittler erwarten Rückgang des Provisionsumsatzes um 14 Prozent

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung hat Ende Juni eine zweite “Corona-Umfrage” durchgeführt, an der 461 Mitglieder teilgenommen haben. Das Ergebnis: Offenbar werden die Makler wieder optimistischer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds besorgt sich fünf Millionen Euro am Kapitalmarkt

Der Asset Manager Lloyd Fonds AG hat heute die Wandelschuldverschreibung 2020/24 im Nennbetrag von fünf Millionen Euro erfolgreich am Kapitalmarkt platziert. Die Emission stieß insbesondere bei den neuen Investoren auf positive Resonanz.

mehr ...

Recht

“Mein Name ist Hufeld”: BaFin warnt vor Fake-Anrufen und -E-Mails

In Deutschland und der Schweiz gibt es einen besonders dreisten Fall des so genannten Enkel-Tricks.  So geben sich Cyber-Betrüger als Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) oder seine Pressesprecherin aus. Die BaFin warnt deutlich vor falschen Anrufen und Fake-E-Mails.

mehr ...