6. November 2015, 18:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fehlerhafte Anlageberatung: BGH konkretisiert Güteverfahren

Will ein Anleger bei einem Falschberatungsprozess die Verjährung mithilfe eines Güteantrags hemmen, kann er sich nicht im Nachhinein auf weitere wichtige Schriftstücke berufen. Werden diese dem Güteantrag nicht direkt beigefügt, läuft die Verjährung weiter.

Güteverfahren

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe.

Ein Anleger hat im vorliegenden Streitfall einen Handelsvertreter wegen Falschberatung im Rahmen der Vermittlung von Anteilen an einem geschlossenen Immobilienfonds verklagt.

Nachdem die Klage bereits in den Vorinstanzen gescheitert war, landete sie durch Revision des Klägers in Karlsruhe beim Bundesgerichtshof (BGH).

Güteantrag: Anspruch an Individualisierung

Auch der BGH weist mit seinem Urteil vom 15. Oktober 2015 (Az.: III ZR 170/14) die Klage des Anlegers ab, da sie wegen des Ablaufs der Verjährungsfrist nach Paragraf 199 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) insgesamt verjährt sei.

Der Güteantrag des Klägers habe nicht den Anforderungen an eine nötige Individualisierung entsprochen.

Der Knackpunkt, den der BGH hierbei als wesentlich erachtet, ist die Bezugnahme auf weitere Dokumente innerhalb eines Güteantrags. Enthalte dieser nicht die Gesamtheit an Informationen, die für die Gütestelle notwenig ist, um sich ein Bild von dem Sachverhalt zu machen, könne er die Verjährung nicht stoppen.

Alle Unterlagen, E-Mails, Anwaltsschreiben, etc., die relevant sind, müssten im Güteantrag genannt und diesem direkt beigefügt werden. Wird dies versäumt, mangelt es an der notwendigen Individualisierung.

“Unterlagen, die der Gütestelle nicht vorgelegt werden, finden in das Güteverfahren keinen Eingang und können daher auch bei der Beurteilung, ob der geltend gemachte prozessuale Anspruch im Güteantrag hinreichend individualisiert worden ist, nicht berücksichtigt werden”, so der BGH in seiner Entscheidungsbegründung. (nl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...