Anzeige
10. November 2015, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infinus: Langwieriger Prozess erwartet

Am 16. November wird der Prozess gegen den Infinus-Gründer sowie fünf weitere Manager in Dresden beginnen. Das Gerichtsverfahren könnte viele Monate dauern.

Langwieriger Infinus-Prozess erwartet

Die Dauer des Infinus-Prozesses ist kaum abzuschätzen, da sie von vielen Faktoren abhängig ist.

20 Monate nach Bekanntwerden des Finanz-Skandals um die Infinus-Gruppe hatte die Dresdener Staatsanwaltschaft im Juli 2015 Anklage gegen sechs Männer erhoben. Die Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts wertet die Taten als bandenmäßigen Betrug. Der Mitangeklagte Andreas K. ist nach derzeitiger Bewertung der Kammer nur der Beihilfe, nicht aber der Mittäterschaft hinreichend verdächtig.

Untersuchungshaft dauert an

Die Anklageschrift umfasst 757 Seiten. Im Tatzeitraum (1. Januar 2011 bis 5. November 2013) hatten laut Anklage 22.000 Geschädigte insgesamt 312 Millionen Euro bei der Infinus-Konzernmutter Fubus angelegt. Laut Staatsanwaltschaft ist davon auszugehen, dass seit 2001 rund 54.000 Anleger rund 2,1 Milliarden Euro bei der Infinus-Gruppe investiert hätten.

Grund für die Beschränkung ist das Beschleunigungsgebot in Haftsachen, das den Angeklagten in Untersuchungshaft ein zügiges Verfahren ermöglichen soll. Gegen fünf Angeklagte wurde Anfang Oktober der weitere Vollzug der Untersuchungshaft angeordnet. Für den Mitangeklagten Jens P. bleibt die Untersuchungshaft außer Vollzug.

Prozessdauer ungewiss

Der erste Verhandlungstag im Strafprozess gegen die Infinus-Manager ist der 16. November. Für die Hauptverhandlung sind zunächst insgesamt 13 Verhandlungstage bis Ende des Jahres terminiert. Wann mit einer Entscheidung zu rechnen ist, lässt sich kaum abschätzen. Denn die Dauer des Prozesses ist von vielen Faktoren abhängig.

“Es wird entscheidend darauf ankommen, ob sich die Beschuldigten im Hinblick auf die Anklagepunkte geständig zeigen”, sagt Dr. Heiko Hofstätter, Fachanwalt für Strafrecht sowie für Bank- und Kapitalmarktrecht.

In einem solchen Fall könnte der Prozess in wenigen Verhandlungstagen abgeschlossen werden, erläutert Hofstätter von der Heidelberger Kanzlei Schlatter. “Aufgrund des Umfanges – alleine der Anklageschrift – ist hiermit aber wohl nicht zu rechnen”, so Hofstätter. Bei einer streitigen Verhandlung könne sich der Prozess über viele Monate ziehen.

 

Seite zwei: Entscheidung könnte sich auf andere Infinus-Verfahren auswirken

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

LV-Zweitmarkt: Netfonds und Winninger kooperieren

Der Maklerpool Netfonds arbeitet ab sofort mit der Winninger AG beim Ankauf von Lebensversicherungen zusammen. Winninger kauft nach eigenen Angaben nahezu alle Policen mit einem Mindestrückkaufswert von 10.000 Euro und einer Mindestrestlaufzeit von drei Jahren.

mehr ...

Immobilien

Immobilienrente: Raus aus der Nische

Immobilienverrentungsmodelle fristen in Deutschland bislang ein Nischendasein. Das ist bedauerlich, denn es sei “unbestreitbar, dass die Alterseinkünfte bei alten Immobilieneigentümern häufig ein großes Problem darstellen” und eine Immobilienrente Abhilfe schaffen könne, so das DIA.

mehr ...

Investmentfonds

T. Rowe ist skeptisch aufgrund niedriger Volatilität

In den vergangenen Wochen und Monaten bewegten sich die Aktienmärkte in den Vereinigten Staaten kaum. Viele Anleger sind über die Ruhe vielleicht sogar erfreut. Allerdings könnte die Volatilität auf mittlere Sicht wieder anziehen.

mehr ...

Berater

VÖB: “Regulatorik ist verzettelt und teuer”

Laut Dr. Johannes-Jörg Riegler, Präsident des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands, fehlt bei der europäischen Bankenregulierung das Gesamtkonzept. Zudem machten es die hohen Regulierungskosten für Banken immer schwieriger, Geld zu verdienen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity erwirbt Objekt in Bensheim

Der Asset Manager Publity AG aus Leipzig meldet den Erwerb seines 585. Objekts: Eine gemischt genutzte Value-Add-Immobilie mit 15.000 Quadratmetern Mietfläche in Bensheim im Regierungsbezirk Darmstadt.

mehr ...

Recht

IVD fordert Sachkundenachweis für Immobilienmakler

Der Immobilienverband Deutschland (IVD) fordert, dass sich der Bundestag zügig für Berufszulassungsregelungen für Makler entscheidet. Durch den Sachkundenachweis sollen Fehler in der Beratung vermieden werden.

mehr ...