Anzeige
Anzeige
10. Juli 2015, 10:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infinus: Staatsanwaltschaft Dresden erhebt Anklage

Die Staatsanwaltschaft Dresden hat Anklage gegen sechs mutmaßlich Hauptverantwortliche der Dresdener Infinus-Gruppe erhoben. Dem Konzern-Gründer und fünf weiteren Managern wird gewerbsmäßiger Betrug im besonders schweren Fall und Kapitalanlagebetrug zur Last gelegt.

Staatsanwaltschaft Dresden erhebt Anklage im Infinus-Verfahren

Die Staatsanwaltschaft Dresden wirft den sechs Beschuldigten gewerbsmäßigen Betrug im besonders schweren Fall sowie Kapitalanlagebetrug vor.

Fünf der Beschuldigten befinden sich nach wie vor in Untersuchungshaft. Wie die Staatsanwaltschaft Dresden mitteilt, geht die Anklage von etwa 22.000 geschädigten Anlegern mit einem Anlagevolumen von 312 Millionen Euro aus. Die Anklageschrift umfasst 757 Seiten. Den Beschuldigten wird vorgeworfen, spätestens ab dem 1. Januar 2011 den Schneeballcharakter des Geschäftsmodells der Infinus-Gruppe erkannt zu haben.

Anleger wurden laut Anklage betrügerisch geschädigt

Zudem sollen die Beschuldigten gegenüber den Vermittlern der Infinus AG Finanzdienstleistungsinstitut (FDI) spätestens ab dem 1. Januar 2011 absichtlich verschwiegen haben, dass es sich bei den Gewinnen der Fubus KG lediglich um Scheingewinne handelte, um die Vermittler dazu zu veranlassen, auch weiterhin die Orderschuldverschreibungen und Nachrangdarlehen der Fubus KG mit der nötigen Überzeugung zu vertreiben.

Auf diese Weise wurden laut Anklage über das Vermittlernetz der FDI ab dem 1. Januar 2011 rund 22.000 Anleger geworben, die insgesamt etwa 312 Millionen Euro in Orderschuldverschreibungen und Nachrangdarlehen der Fubus KG investiert haben. Die Anklage geht davon aus, dass alle diese Anleger betrügerisch geschädigt wurden.

 Staatsanwaltschaft geht von höherer Zahl an Geschädigten aus

Wegen des Beschleunigungsgebotes, das in in Haftsachen gilt, hat sich die Anklage auf einen Teil der von der Infinus-Gruppe herausgegebenen und vertriebenen Finanzinstrumente beschränkt, so die Staatsanwaltschaft Dresden. Tatsächlich sei davon auszugehen, dass eine wesentlich höhere Anzahl von Anlegern geschädigt wurde.

So hatten demnach seit dem Jahr 2001 insgesamt rund 54.000 Anleger etwa 2,1 Milliarden Euro bei der Infinus-Gruppe investiert. Im Tatzeitraum laut Anklage vom (1. Januar 2011 bis 5. November 2013) haben rund 40.000 Anleger etwa 1,3 Milliarden Euro in die verschiedenen Infinus-Anlagen investiert. (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsen-Ausblick 2018 – Altersvorsorge – Immobilienmarkt Deutschland – Finanzvertrieb-Trends

Ab dem 14. Dezember im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Insurtech-Boom: Versicherer geben sich gelassen

Die Mehrheit der deutschen Versicherer sehen die Konkurrenz durch Insurtechs nicht als Bedrohung für das eigene Geschäftsmodell. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Auf das disruptive Potenzial von Internet-Riesen wie Google oder Amazon blickt die Branche demnach mit größerer Sorge.

mehr ...

Immobilien

Vonovia will österreichischen Immobilienkonzern Buwog schlucken

Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia will sich in einem Milliarden-Deal den österreichischen Rivalen Buwog einverleiben. Beide Unternehmen hätten eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet, teilte Vonovia am Montag in Bochum mit.

mehr ...

Investmentfonds

Globale Trends auf dem ETF-Markt

ETFs waren bei Anlegern weltweit in 2017 stark gefragt, auch im November hat sich der Trend fortgesetzt. Besonders beliebt waren Aktien ETFs. Die Entwicklung auf den globalen ETF-Märkten im November und im bisherigen Jahresverlauf hat Amundi zusammengefasst.

mehr ...

Berater

Elke König als oberste Bankenabwicklerin in Europa bestätigt

Die frühere Chefin der deutschen Finanzaufsicht Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), Elke König, bleibt für fünf weitere Jahre oberste Bankenabwicklerin in Europa.

mehr ...

Sachwertanlagen

Dr. Peters kündigt weiteres Hotelprojekt an

Die Dr. Peters Group aus Dortmund hat ein Grundstück in unmittelbarer Nähe zum Flughafen Düsseldorf und der Messe erworben. Auf dem Grundstück sollen bis Mitte 2020 ein 3-Sterne-plus Hotel der Marke Holiday Inn Express und ein Parkhaus entstehen.

mehr ...

Recht

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...