Anzeige
Anzeige
10. November 2014, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Reform der Abschlussprovision: Trügerische Ruhe

Eine Herausforderung, mit der die Versicherungswirtschaft im Rahmen der Lebensversicherungsreform fertig werden muss, kommt in Form der Absenkung des Höchstzillmersatzes zum 1. Januar 2015 daher. Die Versicherer halten sich mit konkreten Aussagen zur Anpassung ihrer Vergütungstruktur sehr zurück – doch der Countdown läuft.

Abschlussprovision

Künftig muss jede Gesellschaft für sich selbst entscheiden, wie sie ihre Vergütungstruktur mit den Vertriebspartnern regeln möchten.

In der Lebensversicherung sinkt der Höchstzillmersatz von 40 auf 25 Promille. Das hat zur Folge, dass die Gesellschaften die Abschlusskosten in den ersten fünf Jahren der Vertragslaufzeit nur in Höhe von bis zu 25 Promille der Beitragssumme eines Lebensversicherungsvertrages bilanziell anrechnen können.

Die Bundesregierung beabsichtigt damit vor allem, den Druck auf die Abschlusskosten zu erhöhen. Denn Versicherer, die ihren Vertriebspartnern auch künftig 40 Promille für einen Vertragsabschluss zahlen möchten, werden aufgrund der Neuregelung finanziell stärker belastet. Zugleich verspricht sich die Bundesregierung höhere Rückkaufwerte für die Kunden, wenn sie ihren Vertrag vorzeitig beenden.

Branche gehörig unter Zeitdruck

Mit dieser Maßnahme hat die Politik die Assekuranz überrumpelt, denn eigentlich ging die Branche davon aus, dass sich die Bundesregierung am ehesten für eine allgemeinverbindliche Obergrenze für Abschlussprovisionen aussprechen würde.

Bereits im vergangenen Jahr hatte der Versicherungsverband einen Vorschlag unterbreitet, die Abschlussprovision in einem Bereich von 45 Promille der Beitragssumme zu begrenzen. Dies wird nicht passieren.

Stattdessen muss künftig jede Gesellschaft für sich selbst entscheiden, wie es seine Vergütungsstruktur mit den Vertriebspartnern regeln möchten – das setzt die Branche gehörig unter Zeitdruck.

Seite zwei: Vergütungslandschaft vor tiefgreifendem Wandel

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

1 Kommentar

  1. passend zum 11.11.2014 hat die Continentale ihre Provisionsänderungen zum LVRG rausgeschickt. Ich wünsche der Continentalen viel Erfolg und alles Gute für die Zukunft im LV Bereich.

    Kommentar von H. Braun — 12. November 2014 @ 09:31

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...