11. Februar 2015, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Makler nehmen Rechtsberatung in Anspruch

Der Bedarf an Rechtsberatung ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen, so eine Studie des Marktforschungsinstituts You Gov. Wie im Vorjahr nutzten die befragten Makler demnach am häufigsten die Angebote der Hamburger Kanzlei Michaelis Rechtsanwälte und der Berliner Kanzlei Wirth-Rechtsanwälte.

Rechtsberatung: Maklernachfrage steigt erneut

Wie in den drei Jahren zuvor ist auch 2014 der Bedarf an Rechtsberatung der Makler weiter angestiegen.

40 Prozent der Maklerunternehemen haben in den vergangenen zwei Jahren eine professionelle Rechtsberatung in Anspruch genommen. Dies ist das Ergebnis der Studie “Makler-Absatzbarometer“, für die das Kölner Marktforschungsinstitut You Gov bundesweit 212 repräsentativ ausgewählte, unabhängige Finanz- und Versicherungsvermittler im Dezember 2014 befragt hat. Im 2013 gaben noch 36 Prozent der befragten Makler an, eine Rechtsberatung in  Anspruch genommen zu haben. 2012 waren es 32 Prozent.

Wirth-Rechtsanwälte mit größtem Zuwachs

Am häufigsten wandten sich die Befragten für eine Rechtsberatung – wie schon 2012 und 2013 – an die Kanzlei Michaelis (39 Prozent). Rechtsanwalt Norman Wirth von der Berliner Kanzlei Wirth-Rechtsanwälte belegt mit 28 Prozent Rang zwei. Der Hamburger Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) wurde mit 14 Prozent am dritthäufigsten von den befragten Maklern für Dienstleistungen rund um die Rechtsberatung genutzt.

Auf Rang vier liegt die Kanzlei Sandkühler Schirmer, Platz fünf belegt Blanke, Meier, Evers. Von den sechs am häufigsten genannten Dienstleistern konnten sich laut You Gov alle bis auf den VDVM im Vergleich zu 2013 steigern. Den größten Anstieg verzeichnet demnach Rechtsanwalt Norman Wirth mit einem Plus von elf Prozentpunkten.

Gestiegenes Preis-Leistungs-Verhältnis bei Rechtsberatung

Der Umfrage zufolge wird das Preis-Leistungs-Verhältnis der Rechtsberatung heute von den befragten Maklern etwas besser bewertet als noch im Vorjahr. Zudem bescheinigen 44 Prozent der Befragten den Beratenden eine “große Expertise speziell für Finanz- und Versicherungsmakler“.

Allerdings geben nur noch 43 Prozent der Makler an, eine hohe “Fachkompetenz in allen relevanten Rechtsfragen” vorzufinden (2013: 56 Prozent). Ebenso schnitten die “schnelle Reaktion auf Anfragen”, die “Freundlichkeit der Mitarbeiter” und die “hohe Zuverlässigkeit” in den Augen der Befragten schlechter ab als im Vorjahr. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachhaltigkeit verankert: Alte Leipziger-Hallesche unterzeichnet UN PRI

Christoph Bohn, Vorstandsvorsitzender des Alte Leipziger-Hallesche Konzerns, und Finanzvorstand Martin Rohm haben die „Prinzipien für verantwortliches Investieren“ (Principles for Responsible Investment, PRI) unterzeichnet. Das berichtet der Konzern in seinem neuen Nachhaltigkeitsbericht.

mehr ...

Immobilien

LG Hannover: Niedersächsische Mietpreisbremse ist ungültig

Die niedersächsische Mietpreisbremse in ihrer ursprünglichen Form ist nichtig. Grund dafür sei, dass mit der Veröffentlichung der Mieterschutzverordnung Ende 2016 nicht auch eine Begründung geliefert wurde, entschied das Landgericht Hannover am Mittwoch (Az.: 7 S 7/20).

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard muss Dax-Familie noch im August verlassen

Die Deutsche Börse hat angesichts der Insolvenz des Dax-Mitglieds Wirecard ihr Regelwerk nach einer Konsultation von Marktteilnehmern überarbeitet. Gemäß den neuen Regeln werden insolvente Unternehmen nun mit einer Frist von zwei Handelstagen aus den Dax-Auswahlindizes (Dax, MDax, SDax und TecDax) herausgenommen, teilte die Deutsche Börse die von der Index-Tochter Stoxx Ltd. beschlossene Regeländerung am Mittwochabend mit. Sie trete zum Donnerstag, 19. August in Kraft.

mehr ...

Berater

OVB erzielt Umsatzplus im 1. Halbjahr 2020

Nach einer dynamischen Geschäftsentwicklung im ersten Quartal des Jahres konnte der europäische Finanzvermittlungskonzern
OVB im zweiten Quartal 2020 – trotz der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie – das gute Umsatzniveau des Vorjahresquartals erreichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL sichert sich Großprojekt in München

Der Asset Manager KGAL Investment Management GmbH & Co. KG hat im Rahmen eines Club Deals mit drei institutionellen Investoren für einen von ihr verwalteten alternativen Investmentfonds (AIF) das Stadtquartierszentrum „Perlach Plaza“ in München erworben.

mehr ...

Recht

Geldwäsche bekämpfen: Neufassung des Geldwäsche-Tatbestands im Strafgesetzbuch

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz hat heute den Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der strafrechtlichen Bekämpfung der Geldwäsche veröffentlicht. Der Referentenentwurf ist in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium der Finanzen erarbeitet worden. Länder und Verbände können bis zum 7. September 2020 dazu Stellung nehmen.

mehr ...