Anzeige
28. Mai 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mobile-Banking: Deutsche haben Sicherheitsbedenken

Die Mobile-Banking-Nutzungsrate in Deutschland liegt mit 47 Prozent im internationalen Mittelfeld, so eine aktuelle Studie der Direktbank ING Diba. Demnach sind die Sicherheitsbedenken bei Nicht-Nutzern in keinem anderen Land so stark ausgeprägt wie hierzulande.

Studie: Deutschen haben Sicherheitsbedenken beim Mobile-Banking

47 Prozent der Besitzer eines mobilen Geräts in Deutschland nutzen dieses für die Verwaltung ihrer Finanzen.

Der Studie zufolge gehen beim Thema Mobile-Banking die Meinungen der deutschen Bankkunden weit auseinander: Während Smartphone- und Tablet-Nutzer einen Mehrwert in Mobile-Banking-Apps sehen, lehnen Nicht-Nutzer das Mobile-Banking vor allem aufgrund von Sicherheitsbedenken ab.

Knapp die Hälfte (47 Prozent) der Besitzer eines mobilen Geräts nutzt dieses laut der Studie für die Verwaltung ihrer Finanzen. 17 Prozent planen es demnach für die kommenden Monate. Rund ein Drittel der Befragten (36 Prozent) lehnt die Nutzung von Mobile-Banking-Angeboten bis auf weiteres ab.

Mangelndes Vertrauen in die Sicherheit

43 Prozent der Mobile-Banking-Nutzer glauben der Studie zufolge, mehr Kontrolle über ihre Finanzen zu haben. 23 Prozent verpassen demnach keine Zahlungen auf ihrer Kontoübersicht und 20 Prozent zahlen ihre Rechnungen pünktlicher. Lediglich 23 Prozent der befragten Nutzer stellten keinerlei Verhaltensänderungen durch das Mobile-Banking-Angebot fest.

Der Hauptgrund auf Mobile-Banking zu verzichten, ist laut der Studie für 70 Prozent der Nicht-Nutzer mangelndes Vertrauen in die Sicherheit. 17 Prozent geben an, keinen Mehrwert der mobilen Applikation erkennen zu können. Acht Prozent halten Mobile-Banking demnach für zu kompliziert.

Im internationalen Vergleich sind die Deutschen am skeptischsten gegenüber Mobile-Banking. Demnach sind im keinem anderen der 15 untersuchten Ländern die Sicherheitsbedenken bei Nicht-Nutzern so groß wie in Deutschland. Die Nutzungsrate von Mobile-Banking liegt in Deutschland der Studie zufolge bei 47 Prozent. Führend sind demnach die Türkei (65 Prozent), die USA (63 Prozent) sowie Spanien und die Niederlande (61 Prozent). (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

“Vermittler sollten sich eine eigene ‘Leadsmaschine’ aufbauen”

Jürgen Fink ist Geschäftsführer des Berliner Beratungsunternehmens Salesurance.de – die Agentur für den digitalen Vertrieb. Im Cash.-Interview spricht er über die Arbeit mit gekauften Leads und erläutert, warum es sich für Vertriebe und Berater lohnt, auch selbst in der Leadsgenerierung aktiv zu werden.

mehr ...

Immobilien

Immobilientransaktionen in Deutschland steigen weiter

Das international tätige Immobiliendienstleistungs-Unternehmen Savills hat den deutschlandweiten Gewerbe- und Wohnimmobilienmarkt im März 2017 untersucht und die Ergebnisse im aktuellen Investment Market Monthly veröffentlicht.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Asset ist nach Frankreich-Wahl zuversichtlich

Nach der Frankreich-Wahl sind am Montag die Kurse in einer ersten Reaktion deutlich nach oben geschnellt. Insbesondere Banktitel legten deutlich zu. Aber auch andere Papiere waren stark gefragt. Die Deutsche Asset ist mit dem Ausgang des Votum auch zufrieden.

mehr ...

Berater

“Bafin-Bearbeitungszeiten lähmen die Branche”

Seit Einführung einer neuen Generation von Sachwert-Investments in 2013 kämpft die Branche für mehr Schwung beim Produktabsatz. Holger Lies, Geschäftsführer von OFG Ohrmundt Finanzdienstleistungen, kommentiert die aktuelle Marktlage.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schiffsfonds-Prospektklage: Pool-Details nicht erforderlich

Wird ein Fondsschiff in einem Pool mit anderen Frachtern beschäftigt und der Anleger über die damit verbundenen grundsätzlichen Risiken korrekt aufgeklärt, sind im Fondsprospekt Details zu den anderen Pool-Schiffen nicht erforderlich.

mehr ...

Recht

Ausgleichsanspruch: LV-Kapitalzahlung keine “Einkunft aus Gewerbebetrieb”

Sollen Leistungen aus einer Lebensversicherung an die Stelle eines Ausgleichsanspruchs treten, darf die LV-Kapitalzahlung nicht den Einkünften aus Gewerbebetrieb zugeordnet werden. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil.

mehr ...