Anzeige
8. Oktober 2015, 11:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Service-KVGs: Haftungsverteilung bei Portfolioverwaltung und Vertrieb

Die Einführung des KAGB hat zu einer Bereinigung des Initiatorenmarkts und teilweise zur Einschaltung von Service-KVGs durch die Anbieter geführt. Doch wie stellt sich die Haftungsverteilung bei der Portfolioverwaltung und beim Vertrieb im neuen Regime dar?

Dr. Ferdinand Unzicker, Lutz Abel Rechtsanwalts GmbH

Prospektprognose-unzicker in Service-KVGs: Haftungsverteilung bei Portfolioverwaltung und Vertrieb

“Die starke Stellung, die der KVG im KAGB verliehen ist, kann während der Geschäftsbeziehung zu Problemen führen”.

Nicht jedes Haus konnte oder wollte den Sprung in die KAGB-Welt vollziehen. Dadurch gewinnt das Geschäftsmodell der Service-KVG an Bedeutung.

Dieses besteht darin, im Auftrag eines Initiators, der selbst nicht über eine KVG-Zulassung verfügt, die externe Verwaltung eines vom Initiator aufgelegten geschlossenen Investmentfonds zu übernehmen.

Vor allem der sensible Kernbereich der Portfolioverwaltung wird von der Service-KVG, soweit gesetzlich zulässig, sodann an den Initiator delegiert, entweder durch einen Auslagerungsvertrag (Paragraf 36 KAGB) oder seltener durch einen Anlageberatungsvertrag.

Letztentscheidung bei Service-KVG

In beiden Fällen verbleibt die Letztentscheidung über die Anlageentscheidungen bei der Service-KVG. Daneben können weitere Aufgaben, die nach Anhang I der AIFM-Richtlinie nicht zwingend an die KVG übertragen werden müssen, etwa Vertrieb oder Anlegerverwaltung, nach entsprechender Vereinbarung bei der geschlossenen Investmentgesellschaft (AIF) bzw. beim Initiator verbleiben.

Ist die Einschaltung einer Service-KVG attraktiv? Für kleinere Initiatoren durchaus ja. Wenn der Initiator nicht selbst eine Zulassung oder Registrierung als KVG erlangt, ist dies sogar der einzige Weg, im Initiatorenmarkt weiterhin tätig zu sein.

Die starke Stellung, die der KVG im KAGB verliehen ist, kann während der Geschäftsbeziehung allerdings zu Problemen führen. Solange die Service-KVG von dem jeweiligen AIF bestellt ist, kann die KVG im Zweifel sogar den Auslagerungsvertrag kündigen und eine andere Gesellschaft mit der Portfolioverwaltung betrauen oder diese selbst übernehmen.

Geschmälerter Einfluss des Initiators

Der geschmälerte Einfluss des Initiators korrespondiert mit geringeren, wenn auch nicht gänzlich ausgeräumten Haftungsrisiken. Allgemein gilt, dass die Service-KVG gegenüber der BaFin und den Anlegern für die ordnungsgemäße Portfolioverwaltung verantwortlich bleibt.

Entstehen dem Investmentfonds aufgrund Pflichtverletzungen des Initiators als beauftragtes Auslagerungsunternehmen Schäden, so haftet hierfür im Außenverhältnis gleichwohl die Service-KVG. Die Service-KVG hat allerdings die Möglichkeit, seinerseits den Initiator als Auslagerungsunternehmen in Regress zu nehmen.

Seite zwei: Haftungsfragen im Vertrieb

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo entlässt Vertriebsvorstand

Der ehemalige Vertriebsvorstand des Versicherers Ergo, Stephan Schinnenburg, muss seinen Vorstandsposten räumen, da er wiederholt verbal ausfällig geworden ist. Das meldet das “Manager Magazin” am Freitag. Damit geht der stetige Wechsel der Vorstände bei der Ergo weiter.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeinvestment: Risikoakzeptanz wächst deutlich

Die Immobilieninvestment-Plattform Brickvest stellt in ihrem Investoren-Barometer für das Jahresendquartal 2017 eine deutlich höhere Risikoakzeptanz gerade bei deutschen Investoren fest. Gleichzeitig gibt Deutschland die Spitzenposition als Zielmarkt ab.

mehr ...

Investmentfonds

Die durchschnittlichen Renditen der Dax-Titel

Deutsche sollten verstärkt mit Aktien für ihr Alter vorsorgen. Das ist eine der Botschaften des Deutschen Aktieninstituts. Auf der Website des Instituts kann seit Freitag das Dax-Rendite-Dreieck runtergeladen werden, das die durchschnittliche Rendite der Dax-Titel über verschiedene Zeiträume hinweg zeigt.

mehr ...

Berater

Vertriebsrecht: Was sich 2018 für Verkäufer ändert

Für Vertriebsmitarbeiter bedeutet der Jahresneuanfang durch angehäufte Arbeit und neue Aufgaben oft Stress. Sich dann noch über die aktuelle Rechtslage zu informieren kann da schnell schwierig werden. Hier die wichtigsten Gesetzesänderungen im Überblick.

Gastbeitrag von Oliver Kerner, OK-Training

mehr ...

Sachwertanlagen

“Das erfolgreichste Jahr der Unternehmensgeschichte”

Das Hamburger Emissionshaus HEH hat 2017 drei Flugzeugfonds mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von zusammen rund 82 Millionen Euro aufgelegt und platziert. Die Platzierungsgeschwindigkeit nahm dabei zu.

mehr ...

Recht

BFH-Urteil: Kosten für Dauertestamentsvollstreckung

Ob bei minderjährigen oder unerfahrenen Erben oder für die Fortführung eines Unternehmens: eine Dauertestamentsvollstreckung kann helfen, den Nachlass ordnungsgemäß zu verwalten. Was aber, wenn Erben die Kosten für die Vollstreckung steuerrechtlich geltend machen wollen?

mehr ...