Anzeige
Anzeige
8. Oktober 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche sind offen für Fintech-Angebote

Die Mehrheit der Bundesbürger würden Online-Bezahldiensten wie PayPal, ClickandBuy und Apple-Wallet bereits 1.000 Euro anvertrauen. Das geht aus einer Studie der Unternehmensberatung Cofinpro hervor. Bei Geldanlage und Krediten sehen die Deutschen die Angeboten der Fintechs demnach kritischer.

Fintech-Digitalisierung- in Deutsche sind offen für Fintech-Angebote

Im Zahlungsverkehr, bei der Geldanlage und bei Krediten zeigen sich die Deutschen offen für die Angebote von Fintechs.

Laut der Studie würde etwa jeder Dritte einen Kredit von 10.000 Euro oder mehr über Fintechs aufnehmen. Trotz der Offenheit gegenüber der neuen Bankenwelt vertrauen die Deutschen demnach immer noch stark auf die Leistungen der klassischen Banken und legen großen Wert auf Solidität.

Größtes Vertrauen im Zahlungsverkehr

Für die bevölkerungsrepräsentative Studie hat die auf Finanzdienstleister spezialisierte Unternehmensberatung Cofinpro 2.000 Bundesbürgern befragt. Im Zahlungsverkehr sei die  Bereitschaft, auf Fintechs zu setzen, etwas höher als bei Anlage- und Kreditgeschäften.

Laut der Studie ergibt sich für den Zahlungsverkehr ein auf einer Skala von null (dem klassischen Banking sehr verhaftet) bis 100 (vollkommen offen gegenüber neuen Anbietern) ein  Gesamtergebnis von 49 Punkten. Für den Kreditbereich liegt der Wert bei 45 und für den Geldanlagebereich bei 43 Punkten.

Fintechs-Digitalisierung-Studie in Deutsche sind offen für Fintech-Angebote

Quelle: Cofinpro

Lediglich 13 Prozent der Befragten schließen im Zahlungsverkehr einen Wechsel zu Fintechs völlig aus, im Geldanlage– und Kreditbereich sind es jeweils 37 Prozent. Laut der Studienautoren zeigt sich jedoch eine abweichende Tendenz, wenn konkreter bezogen auf einzelne Produkte gefragt wird, inwieweit eine Wechselbereitschaft vorhanden ist. So wollen 57 Prozent der Befragten auf gar keinen Fall auf ihr klassisches Konto bei einer Bank verzichten; lediglich Prozent legen darauf überhaupt keinen Wert.

Der Studie zufolge halten die Deutschen immer dort, wo hinter bestimmten Leistungen erkennbar Banken stehen, ihre Unterstützung auch für notwendig. “Die Bundesbürger wünschen sich eine Mischung aus alter und neuer Bankenwelt. Sie wollen die Bequemlichkeit und Schnelligkeit der Fintechs, aber die Stabilität und Dauerhaftigkeit der klassischen Institute. Dies gilt für alle Altersgruppen und Bildungsschichten gleichermaßen”, meint Joachim Butterweck, Digitalisierungsexperte bei Cofinpro. (jb)

Foto: Shutterstock 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...