Anzeige
Anzeige
20. Januar 2015, 12:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachfolge: Unterstützung für Maklernachwuchs

Die Berliner Unternehmensberatung Consulting & Coaching Dr. Peter Schmidt und die Kanzlei Wirth-Rechtsanwälte veranstalten eine bundesweite Seminarreihe für junge Makler zum Thema Unternehmensnachfolge.

Seminare zur Unternehmensnachfolge

Mit einer Seminarreihe richten sich die Unternehmensberatung Consulting & Coaching und die Kkanzlei Wirth-Rechtsanwälte an junge Makler, die eine Maklerfirma neu aufbauen oder übernehmen.

Die Seminarserie richtet sich an Nachwuchsmakler, die eine Maklerfirma neu aufbauen oder übernehmen wollen. Inhalte der Seminarreihe “JuniorMakler 2015” sind neben juristischen und steuerlichen Aspekten auch Impulse für die strategische Ausrichtung. “Engagierte junge Firmengründer leisten in der Beratung und Vermittlung für ihre Kunden eine großartige Arbeit und verstehen es oft schon sehr gut die “klassischen Tugenden” mit den modernen Kommunikations- und Dokumentationsformen zu verbinden”, so Unternehmensberater Dr. Perter Schmidt.

Oft fehle jedoch “der Weitblick für die strategische Ausrichtung der eigenen Firma auf eine courtageunabhängige Vermittlungstätigkeit, Chancen der Spezialisierung und einer optimalen Gestaltung der innerbetrieblichen Prozesse”, meint Schmidt. Hier wolle man mit den Seminaren “wichtige Impulse und Anregungen” geben.

Unterschätzte Risiken

“Viele Firmengründer unterschätzen die Chancen und Risiken, die sich aus dem gesetzlichen Verhältnis vom Makler als Sachwalter des Kunden ergeben. Maklerverträge und –vollmachten können die Rechte und Pflichten beider Seiten klarer definieren und so die Grundlage einer jahrzehntelangen guten Kundenbeziehung sein”, erläutert Rechtsanwalt Norman Wirth. “Dabei wollen wir die jungen Kollegen nicht allein lassen und unterstützen.”

Der Berliner Fachanwalt für Steuerrecht Markus R. Allenstein soll den Seminar-Teilnehmern zudem Informationen zur optimalen Gestaltung der Gesellschaftsform bei Firmenneugründungen auch in Bezug auf die steuerliche Behandlung näherbringen. “Gerade die Trennung von privaten und geschäftlichen Aspekten kann für den Inhaber einer Maklerfirma aus Haftungsgründen sowie bei der steuerlichen Veranlagung zu einer existenziellen Frage werden. Und dafür wollen wir bei den Firmengründern Problembewusstsein schaffen”, so Allenstein.

Die Seminarreihe startet am 11. Februar 2015 in Berlin. Weitere Seminarorte sind Hamburg, München und Köln. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Makler können sich unter folgenden Webseiten für die kostenpflichtigen Seminare anmelden: www.bestandundnachfolge.berlin sowie www.maklerbestandsverkauf.info (jb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Guten Tag, alles dient doch auch dem vermuteten Ziel, den Makler-Markt deutlich zu bereinigen. Je weniger Makler, desto besser!?! Durch Provisionskürzung, durch Kündigung der VSH, (die nachvollziehbar sind, nur mit viel zu kurzer Kündigungsfrist), etc.
    Zum Artikel würde ich gern Antworten auf zwei Fragen haben:
    1. Wenn ich zwei Versicherungen für ein Risiko abschließe, eine davon subsidär, kann im Schadenfall ausgeschlossen werden, das die “on-Topp” Versicherung nicht in die Schadenregulierung involviert wird, und zwar vom ersten VU, dass den eigenen Schaden damit reduzieren möchte, bei gleicher Prämie?
    Andernfalls würde mir (bisher absolut schadenfrei) die Lösung vielleicht sogar gefallen. Die Prämienbelastung wäre aber auch deutlich höher!
    2. Was macht ein Makler, der – wie ich kürzlich von jemandem gehört habe – durch ein Versehen keine VSH hat, seit 4 oder 5 Jahren. Der Versicherer hat es bei der IHK gemeldet, die haben “gepennt” und sind Ihrer Aufsichtsbehördlichen Pflicht nicht nachgekommen. Nachdem die IHK nun, vermutlich nur aufgrund eines anonymen Hinweises ihren Fehler bemerkt haben, stellt sich mir die Frage, kann der Makler rückwirkend gezwungen werden sich für den gesamten Zeitraum zu versichern, bzw. diesem sogar die Lizenz entzogen werden, obwohl er seit einiger Zeit (mit Lücke von ca. 4 Jahren) wieder eine VSH unterhält?
    Der im Artikel geschilderte Fall stellt wie von Ihnen angemerkt eine echte Härte dar. Ebenfalls hart finde ich den von mir geschilderten Fall. Es gibt sicher noch weitere Möglichkeiten, die eine Maklerexistenz gefährden könnten. Wird man da immer und zwangsläufig zum Opfer? Eine andere Sache ist, dass – mir ist das schon passiert – manche Versicherer Provisionen mit fadenscheiniger Begründung nicht bzw. erst erheblich verspätet überweisen, sich tausendmal entschuldigen, und diese Vorgehensweise im schwieriger werdenden Markt eine Gefahr für die Zahlungsfähigkeit, vor allem auch jüngerer Makler werden kann.
    Beste Grüße

    Kommentar von Liskow, Michael — 20. Januar 2015 @ 20:07

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Knapp bei Kasse: So lässt sich bei Versicherungen sparen

Das Auto kommt nicht durch den TÜV, beim Zahnarzt wird ein hoher Betrag fällig für Zahnersatz – und dann steht Weihnachten vor der Tür. Auch bei dem cleversten Sparfüchsen kann es knapp in der Kasse werden. Gerade Versicherungen bieten einiges Sparpotenzial, ohne den Versicherungsschutz zu verlieren, wie eine aktuelle Tippliste der Gothaer zeigt.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot: Deutschlands größtes Infrastrukturproblem

Aus Sicht der deutschen Bevölkerung ist fehlender Wohnraum das aktuell größte Infrastrukturproblem der Bundesrepublik. Nur jeder vierte Deutsche (25 Prozent) bewertet die Verfügbarkeit neuen Wohnraums als ziemlich oder sehr gut.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz: 5 Trends die 2019 bestimmen

Künstliche Intelligenz (KI) wird auch 2019 eine maßgebliche Rolle spielen. Die IntraFind Software AG ist Spezialist für Enterprise Search und Natural Language Processing; das Unternehmen bietet Produkte für die unternehmensweite Suche sowie Textanalyse an, die auch auf KI und modernsten Machine-Learning-Verfahren basieren. Welche fünf KI-Trends das kommende Jahr besonders prägen werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...