20. Juli 2016, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bankkunden: Guter Online-Zugang weitaus wichtiger als Öffnungszeiten

Eine große Mehrheit der deutschen Bankkunden legt Wert auf komfortables Online-Banking. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Bank of Scotland hervor. Lange Öffnungszeiten der Bankfiliale sind indes für deutlich weniger Kunden ein wichtiger Aspekt.

Bankkunden: Guter Online-Zugang weitaus wichtiger als Öffnungszeiten

Eine große Mehrheit der deutschen Bankkunden legt Wert auf komfortables Online-Banking.

89 Prozent der Deutschen ist es “wichtig” beziehungsweise “sehr wichtig”, dass ihre Bank einen bequemen Online-Zugang bietet. Das geht aus der Umfrage “Sparerkompass 2016” der Bank of Scotland hervor, für die das Marktforschungsinstitut GfK fast 1.800 Deutsche befragt hat.

Auf komfortables Online-Banking legen die Bundesbürger demnach unabhängig von ihrem Alter großen Wert. So geben 82 Prozent der 60- bis 69-Jährigen an, auf einen bequemen Online-Zugang großen Wert zu legen.

Öffnungszeiten der Bankfiliale weniger wichtig

Dass die Bankfilialen lang geöffnet sind, hat hingegen für deutlich weniger Deutsche Relevanz. Lediglich 49 Prozent der Befragten sind lange Öffnungszeiten mindestens wichtig. Insbesondere für jüngere Befragte zwischen 18 und 29 Jahren (63 Prozent) sowie für Frauen (55 Prozent) hat dieser Aspekt der Umfrage zufolge eine große Bedeutung.

Bankkunden: Guter Online-Zugang weitaus wichtiger als Öffnungszeiten

Quelle: Bank of Scotland / GfK

Die Ansprüche an eine Bank sind er Studie zufolge vom individuellen Informationsstand zu Finanzangelegenheiten abhängig. Demnach wünschen sich Befragte, die sich als “schlecht oder gar nicht” informiert bezeichnen,eher lange Öffnungszeiten (51 Prozent).

Nach eigener Einschätzung “gut” informierte Kunden legen auf diesen Aspekt weniger Wert (42 Prozent). Einen bequemen Online-Zugang wünscht sich indes fast jeder “gut” Informierte (95 Prozent) – bei den “schlecht bis gar nicht” Informierten sind es 82 Prozent.

Weitere wichtige Aspekte für Deutsche bei einer Bank sind einfache und verständliche Anlageprodukte (86 Prozent), die Größe und Finanzstärke des Instituts (78 Prozent) sowie die telefonische Erreichbarkeit (72 Prozent). (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Welche Versicherungsthemen stießen bei den Lesern von Cash.Online in dieser Woche auf besonders großes Interesse? Das neue wöchentliche Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Realitäts-Check: Wann lohnt sich eine Modernisierung?

Häuser aus der Bauboomphase der 1950er- bis 1970er-Jahre werden für Kaufwillige immer ­interessanter. Doch jede Bauepoche hat ihre Eigenheiten. Käufer sollten auf Expertenrat setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welches sind die fünf relevantesten Meldungen der letzten Woche im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Commerzbank: EZB lässt Aktionäre jubeln

Die Commerzbank muss künftig weniger Kapital vorhalten. Die Europäische Zentralbank (EZB) habe die bankspezifischen Kapitalanforderungen (“Pillar 2”) um 0,25 Prozentpunkte auf 2 Prozent gesenkt, teilte das Kreditinstitut am Freitag in Frankfurt mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in dieser Woche auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im neuen wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Top-Juristen gegen Provisionsdeckel

Ein Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wäre sowohl verfassungsrechtlich als auch europarechtlich unzulässig. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Rechtsgutachten, die auf Veranlassung der Vermittler-Berufsverbände AfW und Votum sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Versicherungsmakler (BFV) erstellt wurden.

mehr ...