13. September 2016, 11:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD: “Minimalumsetzung ist das grundsätzliche Ziel”

 

Ihre Forderung nach Transparenz bei Produktkosten und Vergütung sorgte nicht gerade für Begeisterung unter den anwesenden Maklern. Dennoch betonte Sie, dass nur so eine Vergleichbarkeit für Verbraucher erreicht werden könne. BdV-Vorstandssprecher Kleinlein prophezeite, dass basierend auf den Eiopa-Ratschlägen eine Verpflichtung zur Provisionsoffenlegung der “Minimalkonsens” sein werde – wenn nicht gar ein Provisionsverbot.

BdV: Interessenkonflikt durch Provisionen muss beseitigt werden

“Der durch Provisionszahlungen verursachte Interessenkonflikt muss aufgelöst werden”, forderte Kleinlein. Er sieht die deutsche Politik in der Pflicht, konkrete Vorschläge zur Beseitigung des Konflikts zu machen. Mitglied der GDV-Geschäftsführung Schwark warnte bezogen auf die Umsetzung der EU-Richtline davor, die administrativen Prozesse im Versicherungsvertrieb noch weiter zu vergrößern.

Zudem sprach er sich für die Erhaltung des Nebeneinanders der Vergütungsformen Honorar und Provision aus. “Es darf kein Provisionsverbot durch die Hintertür geben”, mahnte Schwark. Gerichtet an die Linken-Politikerin erklärte er, dass die geforderte Transparenz über Produktkosten und -strukturen geschaffen werden müsse und nicht über die Offenlegung der Provisionsvergütung.

Köhne: Keine Sonderstellung der Honorarberatung

Versicherungsexperte Köhne forderte die Politker auf, bei der Umsetzung der IDD in deutsches Recht nicht weiter zu gehen, als diese es vorsehe. “Es ist eine Überregulierung, die allen Beteiligten Kosten verursachen wird und sich negativ auf den Vernraucherschutz auswirkt”, so Köhne. Insbesondere die Darstellung der Honorarberatung als bessere Beratungsform lehnt er ab. Einen in der Provisionsberatung verankerten Interessenkonflikt zu unterstellen, sei falsch und gefährlich.

Hinter beiden Vergütungsformen könnten sich schwarze Schafe verbergen. “Der Maßstab ist Falschberatung nicht Honorar oder Provision”, betonte der Professor für Versicherungsbetriebslehre. Da der deutsche Gesetzgeber strengere Regeln formulieren dürfe als die IDD vorgibt, sollte dieser bei der IDD-Umsetzung – wenn überhaupt – bei beiden Vergütungsformen einen Interessenkonflikt vermuten.

Seite drei: Interessenkonflikte bei beiden Vergütungsformen

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. In welcher Form eine „Vermittlung“ vergütet wird, wird nicht das Problem werden.

    Aber die „Beratungs-Dienstleistung“ vor der Vermittlung. Nur wer diese mit einer Honorar-Option „verkaufen“ kann, wird – wegen Ausweitung von Umsonst-Beratungen – noch Spaß an der Geldanlage-/Altersvorsorgeberatung haben.
    Wie gerade mitgeteilt, gelten die Product Governance Regeln auch bei IDD, d.h. FLVs.

    Welche praxiserprobten Wege es zu rechtssicheren Mischmodellen gibt, siehe eBooks bei mwsbraun.de

    Kommentar von Frank L. Braun — 14. September 2016 @ 12:36

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Klaus Hermann: “Keine Angst vor Veränderung”

Digitalisierung bedeutet Veränderung. Produkte, Prozesse und Strukturen wandeln sich stetig. Ein Grund für Besorgnis ist dies jedoch nicht wie Versicherungsentertainer Klaus Hermann meint. Er nahm sich des Themas mit einem Augenzwinkern an und begeisterte mit seiner Performance die Teilnehmer des 2. Digital Day. Sein Auftritt als Film

mehr ...

Immobilien

Nachhaltige Finanzen: EU-Taxonomie schießt über das Ziel hinaus

Medienberichten zufolge haben sich Vertreter des Europäischen Parlaments und des unter der finnischen Ratspräsidentschaft stehenden Rates der Europäischen Union auf eine Taxonomie-Verordnung geeinigt, wonach allgemein verbindlich festgelegt wird, welche Investments in der EU als nachhaltig gelten. Der Kompromiss umfasst einige bisher äußerst kontrovers diskutierte Punkte.

mehr ...

Investmentfonds

Anteil fauler Kredite steigt in Deutschland

Als notleidende beziehungsweise faule Kredite werden Darlehen bezeichnet, deren Rückzahlung mehr als 90 Tage in Verzug sind. In Europa summieren sich entsprechende Kredite aktuell auf ein Volumen von 562 Milliarden Euro. In Deutschland ist der Anteil zuletzt gestiegen.

mehr ...

Berater

Start-ups: So klappts mit der Steuervorauszahlung

Welches sind die häufigsten Stolpersteine in der steuerlichen Betrachtungsweise von Startups und wie sich das Business auf solide, finanzielle Beine stellen können, ohne später böse Überraschungen zu erleben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor schließt Fonds 9 mit 100 Millionen Euro Anlegergeld

Der Asset Manager Primus Valor hat den Publikums-AIF ImmoChance Deutschland 9 Renovation (ICD 9 R+) nach mehreren Erhöhungen des Zielvolumens mit dem maximal möglichen Eigenkapital geschlossen. Der Schluss-Spurt verlief rasant.

mehr ...

Recht

Das bringt 2020 für die Steuerzahler

Pünktlich zum Jahreswechsel verändern sich einige Regelungen im Bereich Steuern. So können Arbeitnehmer etwa eine höhere Verpflegungspauschale geltend machen, Steuerzahler mit Kindern stehen höhere Freibeträge zu und der Fiskus begünstigt die Altersvorsorge. Die wichtigsten Änderungen im kommenden Jahr für Steuerzahler.

mehr ...