11. Februar 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Der Maklerberuf muss effizienter werden”

Stellen die Fintechs tatsächlich schon eine Bedrohung für die Makler dar?

Denken Sie an das Online-Banking: Am Anfang gab es ein paar Konten, die meisten Kunden standen dem Angebot jedoch kritisch gegenüber. Diejenigen Kunden, die Online-Banking genutzt haben, kontrollierten zunächst nur ihren Kontostand.

Aber irgendwann kam der Umschwung und heute geht kein Mensch mehr mit einem Überweisungsschein an einen Bankschalter. Ähnlich wird es bei den Fintechs laufen. Noch gucken sich nur einige wenige Kunden die Apps an, aber der Markt wird sich zugunsten der Fintechs verändern.

In spätestens fünf Jahren hat jeder so eine App auf seinem Smartphone und will auch so betreut werden. Hier kann der Makler profitieren, der selbst eine App nutzt. Wenn er deren Vorzüge mit seinem Beratungsangebot kombiniert, ist er besser als alle Fintechs.

Ist die Reduzierung der Makler vielleicht auch eine “nötige” Entwicklung?

Man muss es aus der gesellschaftlichen Perspektive betrachten: Natürlich gehen Arbeitsplätze verloren, aber Produkte werden dadurch auch günstiger werden, da 20 Prozent der Kosten in bestimmten Produkten auf den Vertrieb zurück gehen.

Das heißt nicht, dass der Makler zuviel verdient. Der Maklerberuf  muss aber – wie jeder andere Beruf auch – effizienter werden. Das heißt: Die Qualität muss steigen und nicht jeder hat hier eine berufliche Zukunft. Es werden weniger Makler am Markt sein, die werden dann aber einen sicheren Job haben und gut verdienen können.

Im Grunde geht es darum, sich darauf zu besinnen, dass man für den Kunden da ist. Wer das tut, dem wird es auch künftig gut gehen. Wer den Kunden in den Mittelpunkt stellt, ist noch nie arm geworden.

Interview: Julia Böhne

Foto: Anne-Lena Cordts

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. IDD+MiFID II werden zum „Tsunami“, wenn bis 2018 keine Umstellung erfolgt.
    1. Honorar-Option für Altersorge-/ Geldanlageberatung, weil nur 3-4 Termine mit ganzheitlicher Beratung eine „Beweislastumkehr“ ermöglicht.

    2. Effizienz-Steigerung durch rechtssichere Beratungsprotokolle von
    Finanzanalyseprogrammen, die die Eckdaten aus CRM-Programmen ermitteln, anstelle 2-3facher Neu-Eingaben.

    Wohl dem, der ab sofort den „weichen Übergang“ vom Verkäufer zum Berater einleitet, wie z.B. Joachim König es im Internet berichtet „Für Finanzplanung wird-gerne-Honorar-gezahlt“ oder eBooks bei mwsbraun.de.

    Kommentar von Frank L. Braun — 12. Februar 2016 @ 10:52

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...